Euro: EU verschärft Strafen für Geldfälscher

dapdDie EU-Kommission geht härter gegen Euro-Fälscher vor: EU-weit sollen laut einem Zeitungsbericht einheitliche Mindest- und Höchststrafen eingeführt werden. "Wir müssen dafür sorgen, dass Geldfälscher die Finger vom Euro lassen", sagt Justizkommissarin Viviane Reding.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/eu-...-a-881506.html
  1. #30

    Irrelevant

    Die genannte Schadenssumme dividiert durch die Anzahl der aufgegriffenen Blüten ergibt ca. 50 Euro. Grob gab es also 41.500 falsche Fuffziger im Umlauf. Es befinden sich ca. 6000 Millionen 50-Euro-Scheine im Umlauf (14000 Millionen Scheine insgesamt). Deutschland hat ca. 16% der der Einwohner der EU, damit entfallen ca. 960 Millionen 50-Euro-Scheine auf Deutschland. Der Anteil falscher Scheine beträgt dann (nur auf 50er gerechnet) 0,04 Promille. Meinetwegen ein Sicherheitszuschlag von 10x, denn die BundsBank kann ja nicht alle Blüten einziehen. Das heißt 0,4 Promille(!) sind Blüten. Man muß also ca. 2000 Scheine in der Hand gehabt haben, um vielleicht eine Blüte zu erhalten (vermutlich wg. dem Sicherheitszuschlag noch einige Scheine mehr). Ich komme auf vielleicht ein paar hundert Banknoten im Jahr. Ganz grob habe ich paar Jahre eine Blüte in der Hand. - Habe ich mich verrechnet?

    Mir scheint die Meldung irrelevant wie nur was. - Fällt in China ein Sack Reis um...
  2. #31

    Falschgeld hat Viele Gesichter

    [QUOTE=sysop;11936432]Die EU-Kommission geht härter gegen Euro-Fälscher vor: EU-weit sollen laut einem Zeitungsbericht einheitliche Mindest- und Höchststrafen eingeführt werden. "Wir müssen dafür sorgen, dass Geldfälscher die Finger vom Euro lassen", sagt Justizkommissarin Viviane Reding.



    Auch so diverse Neuerfundene Geldgeschaefte,mit huebschen Namen und Geld das gar nicht wirklich exestiert usw. ist ein Art Geldfaelschung