Fußball-Skandal: Ermittler fahnden nach Asiens Wettpaten

imago Hunderte verschobene Spiele, Millionenprofite - ein Verdächtiger: Alle Spuren des Fußball-Wettskandals führen nach Asien, zu einem der mächtigsten Strippenzieher im Wettgeschäft. Belastet wird dieser von einem Singapurer, der vor zwei Jahren selbst einen spektakulären Betrug eingefädelt haben soll.

http://www.spiegel.de/sport/fussball...-a-881458.html
  1. #1

    Medienhype

    Da schaukeln die Medien doch wieder etwas auf. Jjeden Tag wird eine andere Kuh durchs Dorf getrieben.
  2. #2

    Fußballer betrügen doch...

    ...nicht und die würden auch niemals dopen, weiss doch jeder, fragt Uli Höneß.
    Ach ja die Bayern und ihr neuer Trainer, der ist doch mal wegen Dopings verurteilt worden, aber wer weiss das schon in Deutschland.
    Wer will das wissen in Deutschland?
  3. #3

    ...

    Zwei Spiele, sieben Tore, alle durch Elfmeter. Die Mannschaften wussten von nichts. Trotzdem ist es keiner Mannschaft gelungen, ein reguläres Tor zu erzielen? Oder wurden die alle wegen vermeintlichem Abseits nicht gezählt? Kann man wirklich jedes Tor für ungültig erklären? Wie kann man als Schiedsrichter beschließen, in der 71. Minute Elfmeter für eine bestimmte Mannschaft zu geben? Was, wenn die Mannschaft den Ball in diesr Minute gar nicht in den gegnerischen Strafraum bekommt? Oder gerade eine dreiminütige Verletzungspause ist?

    Anders gefragt: Wie wahrscheinlich war es, dass dieser Coup misslingt?
  4. #4

    Zitat von kuehtaya Beitrag anzeigen
    ...nicht und die würden auch niemals dopen, weiss doch jeder, fragt Uli Höneß.
    Ach ja die Bayern und ihr neuer Trainer, der ist doch mal wegen Dopings verurteilt worden, aber wer weiss das schon in Deutschland.
    Wer will das wissen in Deutschland?
    Jeder, der sich für Fußball interessiert, weiß, dass Guardiola wegen Dopings gesperrt wurde. Ist das ein Grund ihm keinen Job mehr zu geben? Auch der Drogen konsumierende Christoph Daum hat immer wieder Anstellungen gefunden.

    Ob die Spiele verschoben sind oder nicht, spielt für mich ohnehin keine Rolle. So oder so weiß ich vorher nicht wie das Spiel ausgeht. Selbst wette ich auch nicht, sehe da also für mich auch keinen wirklichen Betrug. Absprachen gab es immer schon, auch ohne Wetten. Man erinnere sich nur an den legendären Nichtangriffspakt zwischen Deutschland und Österreich, weil beiden ein 0:0 gereicht hat.
  5. #5

    Sportwetten sind ok.!.

    Es ist regulär im Sport durch wetten sich ein Taschengeld hinzuzuverdienen. In England wird schon seit über 100 Jahren gewettet und das hat heute Tradition und natürlich bleiben Sportwetten nur fair wenn Sie nicht durch Geldzahlungen manipuliert sind.. Im Tennis ist so etwas schlechter nachzuweisen denn kennt man einen Tennisspieler gut läßt sich natürlich darauf sehr einfach wetten.- Beim Fussball als Mannschaftsportart ist dies schwieriger aber das es geht gilt als bewiesen und mit Hilfe des Schiedsrichters dann sowieso und soviel weiß heute jeder der Sportwetten nutzt um sich ein Taschengeld oder mehr zu verdienen und darüber braucht man eigentlich nicht diskutieren.
    Interessant sind die Erkenntnisse das es in Singapure Firmen gibt die professionel Spieler und Schiedsrichter manipulieren was absolut nicht englisch ist und gegenüber den Sportwettern im regulären Sinne die von dem fairen Sportlern ausgehen eine Schweinerei ist.--
    Natürlich muss man den Otto-Normalwetter sozusagen hier vor Entwicklungen schützen eben auch international und es kann nicht angehen das es in Asien und Singanpure regulär ist so etwas als Geschäft zu betreiben das ist keine Frage.
    Aber eben der Sport selbst und die Sportler müssen immun gegen Bestechung werden und dies werden Sie am Besten wenn die Verbände hohe Geldzahlungen auf Bestechungsversuche aussetzen die gemeldet werden Weltweit wenn die Täter dingfest gemacht werden können.
    Dies ist die wirksamste Möglichkeit überhaupt denn letztendlich kann die Polizei nicht auch noch jeden Sportler überwachen - Wo kämen wir dahin und wer wollte dies?
  6. #6

    wenn der Schiedsrichter betrügt...

    und die Trainer (vielleicht sogar die Spieler) bekommen es mit, dann sollte man den "geschenkten" Elfer mit Absicht verschiessen und somit den Betrüger den gestreckten Mittelfinger zeigen! Aber leider ist die Intelligenz auf dem Platz sehr rar....
  7. #7

    x

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Hunderte verschobene Spiele, Millionenprofite - ein Verdächtiger: Alle Spuren des Fußball-Wettskandals führen nach Asien, zu einem der mächtigsten Strippenzieher im Wettgeschäft. Belastet wird dieser von einem Singapurer, der vor zwei Jahren selbst einen spektakulären Betrug eingefädelt haben soll.

    Wettskandal: Mutmaßliche Drahtzieher sitzen in Asien - SPIEGEL ONLINE
    Wen interessiert das? Ein besseres Mittel gegen Glücksspiel und Wetten, als die Bestätigung, daß dort beschissen wird, gibt es kaum.

    Warum der ganze Aufwand?

    Erst kostet es Geld das Glücksspiel zu regulieren und zu beaufsichtigen und dann kostet es auch noch mal Geld die Falschspieler zu finden, verfolgen und zu belangen... Wozu?
    Einfach klare Ansage - Leute: Macht was ihr wollt, aber auf eigene Gefahr, denn da wird beschissen ohne Ende.

    Ich würde das beim Sport & Doping auch so machen. Kann sich jeder zugrunde richten wie er will nur sagt es den Leuten und den Sponsoren. Die werden dann nach den ersten spektakulären Todesfällen oder all den unschönen Geschichten im Boulevard schnell das Handtuch werfen ud der ganze Kram wieder in der Versenkung verschwinden.

    Diese Kunstvoll und Aufwändig inszenierte sportlichkeit und Fairness und all der Quark...Alles nur Fassade.
  8. #8

    Kontinuität und Abwechslung...

    Zitat von bürger 29 Beitrag anzeigen
    Da schaukeln die Medien doch wieder etwas auf. Jjeden Tag wird eine andere Kuh durchs Dorf getrieben.
    Der unvermeidliche Erstbeitrag, gähn..
    Er zeichnet sich durch einen hohe Aussagekraft aus.
    Zur Abwechslung ist es diesmal wenigstens eine Kuh und kein Schwein.
  9. #9

    Die UEFA und FIFA sind halt in toto

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Hunderte verschobene Spiele, Millionenprofite - ein Verdächtiger: Alle Spuren des Fußball-Wettskandals führen nach Asien, zu einem der mächtigsten Strippenzieher im Wettgeschäft. Belastet wird dieser von einem Singapurer, der vor zwei Jahren selbst einen spektakulären Betrug eingefädelt haben soll.

    Wettskandal: Mutmaßliche Drahtzieher sitzen in Asien - SPIEGEL ONLINE
    wahrhaft ehrenwerte Gesellschaften.