Pannenjet: Boeing beantragt Testflüge von Dreamliner

AP/The Huntsville TimesDie neue Boeing 787 muss wegen schwerer Pannen am Boden bleiben, Ingenieure fahnden nach den Ursachen der Probleme. Nun möchte die Airline den Dreamliner erneut in der Luft testen. Die US-Luftfahrtbehörde prüft den Antrag.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/t...-a-881503.html
  1. #1

    Zweigeteilt ...

    Schade um den schönen Vogel, gut für Airbus ... Nun mag ich Airbus' "mißtraue dem Piloten wo du kannst" Philosophie überhaupt nicht, aber Boeing ist mir als Produzent diverser Bomber etc. auch nicht so sympathisch ... Hmmm ... die schönen Zeiten der Fliegerei sind fast vorbei ... hello Drohne ;-).
  2. #2

    Sorgfalt

    Die Gesamtsituation ist für keinen der marktführenden Hersteller gut. Bleibt nur, im Sinne der Passagiersicherheit, zu hoffen, dass Boeing das Problem endgültig löst und die FAA sich nicht wieder überrumpeln läßt.
  3. #3

    Boeing 787 - (Alb)Dreamliner

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die neue Boeing 787 muss wegen schwerer Pannen am Boden bleiben, Ingenieure fahnden nach den Ursachen der Probleme. Nun möchte die Airline den Dreamliner erneut in der Luft testen. Die US-Luftfahrtbehörde prüft den Antrag.

    Boeing beantragt Genehmigung für Testflüge von Dreamliner - SPIEGEL ONLINE
    Die 787 - aka "nightmare", ist Boeings "bestes Stück".
    Er muß wohl neu entwickelt werden. Und dann OHNE Lithium-Ion Akku. Diese sind brandgefählich!
  4. #4

    Wer zweifelt ernsthaft daran,

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die neue Boeing 787 muss wegen schwerer Pannen am Boden bleiben, Ingenieure fahnden nach den Ursachen der Probleme. Nun möchte die Airline den Dreamliner erneut in der Luft testen. Die US-Luftfahrtbehörde prüft den Antrag.

    Boeing beantragt Genehmigung für Testflüge von Dreamliner - SPIEGEL ONLINE
    dass die US-Behörden Boeing das erlauben werden.
    Schließlich wurden auch nach x krummen Touren die US Airforce Tanker nicht vom Besten gebaut sondern der Grundsatz "Buy US" neu belebt.
    Wer das Protektionismus nennt ist ein wahrer Schelm.
  5. #5

    Was mir Probleme bereitet...

    ...ist die "full electronic" Bedienung aller Elemente. Als ing. der electronic muss ich zugeben dass die electonic fuer Flugzeug sehr gefaehrlich sein koennte. Auch wenn die Systeme mehrfach abgesichert sind gibt es einige zentralen Schnittstellen und Kreuzungen ueber welche auch die Ersatzsysteme laufen. Hier kann es leicht passieren dass das Flugzeug nicht mehr kontrolierbar wird. Es ist aendlich wie beim Auto, macht der Procesor schlapp dann ist es aus mit autofahren. Klar, es gibt die Ersatzsysteme aber auch die verdammten Schnittstellen wobei ich auch nicht weiss ob ueberall 3 oder 4 Servomotoren als Ersatz fuer alle Faelle montiert sind. Ich bin zwar kein Experte ueber Luftfahrttechnik aber die Hydrauliksteuerung waere mir lieber. Ich glaube je laenger er fliegt desto mehr Probleme werden in diesem Bereich auftretten. Ich werde mir auch kein Auto mit elektrische Lenkung kaufen den hier gebe ich der Mechanik den Vorzug.
  6. #6

    Sicher wird die FAA Testflüge genehmigen

    Auflagen sind dann halt, dass sich keine brennbare Ladung in der Nähe der Akkus im Laderaum befindet, und die Piloten besonders auf die Gefahr von Rauch durch abrauchende Akkus vorbereitet sind. Passagiere dürfen natürlich auch nicht an Bord, Ingenieure, die für bestimmte Messungen und Tests benötigt werden, hingegen schon.
  7. #7

    Zitat von si tacuisses Beitrag anzeigen
    dass die US-Behörden Boeing das erlauben werden.
    Schließlich wurden auch nach x krummen Touren die US Airforce Tanker nicht vom Besten gebaut sondern der Grundsatz "Buy US" neu belebt.
    Wer das Protektionismus nennt ist ein wahrer Schelm.
    Die Frage ist ob und wem gelockerte Sicherheitsbestimmungen etwas nützen. Was haben Boeing, die betroffenen Airlines und Behörden davon wenn sie die B 787 vorzeitig wieder freigeben und dann eine Maschine abstürzt? Das wäre das sichere Ende des Dreamliners, 15 Mrd. Entwicklungskosten plus Schadenersatzforderungen (ca. 800 bestellte Flieger) nebst Umsatzeinbrüche bei den anderen Modellen ins Klo gespült. Da Boeing systemrelevant is: American taxpayer, übernehmen Sie! Tja, und dann kommt die Klagewelle von Airbus, Embraer usw. vor der WTO wegen unerlaubter Subventionen. Die einzigen Profiteure werden die Ami-Aasgeieranwälte sein. Die haben vermutlich schon am 16.1. den Champagner kaltgestellt.

    Nicht nur die Behörden können Flugzeuge grounden. Auch Boeing und die betroffenen Airlines können das anordnen. Das werden sie spätestens dann machen wenn sich eine signifikante Anzahl Passagiere weigert mit dem Ding zu fliegen. Es geht bei der ganzen Sache nicht nur um technische Probleme sondern auch um Vertrauen der Kunden.
  8. #8

    Einfach mal ...

    Zitat von jaguaros Beitrag anzeigen
    ...ist die "full electronic" Bedienung aller Elemente. Als ing. der electronic muss ich zugeben dass die electonic fuer Flugzeug sehr gefaehrlich sein koennte..
    .. vor ein nicht "More Electric" FLugzeug stellen, die Augen schliessen und "Elektronik Raus" sagen.

    Dann mal schauen, ob das was ueber bleibt noch fliegen kann.

    Sie werden noch nicht einmal die Triebwerke anlassen koennen.

    Gruss

    Varesino
  9. #9

    Zitat von jaguaros Beitrag anzeigen
    ...ist die "full electronic" Bedienung aller Elemente. Als ing. der electronic muss ich zugeben dass die electonic fuer Flugzeug sehr gefaehrlich sein koennte. Auch wenn die Systeme mehrfach abgesichert sind gibt es einige zentralen Schnittstellen und Kreuzungen ueber welche auch die Ersatzsysteme laufen. Hier kann es leicht passieren dass das Flugzeug nicht mehr kontrolierbar wird. Es ist aendlich wie beim Auto, macht der Procesor schlapp dann ist es aus mit autofahren. Klar, es gibt die Ersatzsysteme aber auch die verdammten Schnittstellen wobei ich auch nicht weiss ob ueberall 3 oder 4 Servomotoren als Ersatz fuer alle Faelle montiert sind.
    Daß Sie etwas nicht wissen, macht die realen Systeme kein bißchen unsicherer (zumindest solange Sie nicht daran mitgearbeitet haben).

    Kritische Systeme sind in Flugzeugen typischerweise dreifach redundant und auch einzeln schon auf extrem hohe Zuverlässigkeit konstruiert und die Komponenten entsprechend selektiert. Auch die Software unterliegt völlig anderen Anforderungen als reguläre, gammelige PC-Software, wie man sie im Privatbereich kennt. Da liegen Welten dazwischen.

    Zitat von jaguaros Beitrag anzeigen
    Hydrauliksteuerung waere mir lieber. Ich glaube je laenger er fliegt desto mehr Probleme werden in diesem Bereich auftretten. Ich werde mir auch kein Auto mit elektrische Lenkung kaufen den hier gebe ich der Mechanik den Vorzug.
    Erstens hat die 787 nach wie vor eine ziemlich normale Hydraulik (in den meisten Fällen mit Ansteuerung durch elektronisch geregelte Ventile, wie das auch bei den äußerst zuverlässigen Airbus-Modellen schon lange Standard ist).

    Zweitens wurden bei der 787 nicht hydraulische sondern pneumatische Systeme durch elektrische ersetzt (also Anti-Icing, Klimaanlage usw.).

    Drittens ist Ihr "Glaube", daß im Laufe der Zeit zunehmende Probleme auftreten müßten, kaum durch die Realität gedeckt. In aller Regel häufen sich Anlaufschwierigkeiten am Anfang und nehmen dann sukzessive ab, während die Macken ausgebügelt werden und die Zuverlässigkeit irgendwann das geplante Niveau erreicht und meist auch überschreitet.

    Boeing hat sich einige dicke Klöpse geleistet, aber die sind sehr wahrscheinlich behebbar, wenn man sich die bisherige Geschichte anschaut.

    Testflüge mit minimaler Besatzung und verringerter Entfernung zu Notlandeplätzen werden sicherlich einer der notwendigen Schritte sein – aber Boeing muß eben in jedem Fall die Sicherheit der Akkus nachweisen, wenn sie die 787 für lange Strecken einsetzbar machen wollen.