Peer Steinbrück auf Auslandsreise: Kurz mal wieder Krisenmanager

DPAEndlich keine innenpolitischen Querelen: Im Ausland will Peer Steinbrück seine angekratzte Kanzlerkandidatur aufpolieren. Wo er auch auftritt, gibt es nur ein Thema: Die Euro-Krise. Dem SPD-Mann gefällt es. Es ist alles ein bisschen wie früher.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-881481.html
  1. #70

    Interessant...

    Zitat von curti Beitrag anzeigen
    .....ein Brüller!

    Als die ersten dunklen Wolken am Krisenhimmel erkennbar waren, hat er erstmal richtig deregulieren lassen, damit der Zugriff auf german stupid money realisierbar war. Dann die krasse Fehleinschätzung nach dem Zusammenbruch von Lehman, daß all das nicht auf D überschwappen werde. Im stand by seines Bundestagsmandats versucht er später mittels horrender Vorträge ausgerechnet den Bankenadlern das Fliegen beizubringen und macht jetzt auf sozialer Kontrlleur der Lufthoheit. Und nun, wo sich abzeichnet das die Tiefen des Krisentals durchschritten sein dürften, macht er wieder auf Krise und Manager mit hochfinsterem Blick - wenn das mal nicht das nächste Eigentor wird für P€€R $teinreich. Für die aSPD ist es bereits eines seit seiner Nominierung!
    Interessant, was Sie da schreiben, aber: als damals dereguliert wurde, war nich Steinbrück Finanzminister, sondern Eichel. Dies nur mal zur Richtigstellung.

    Ja, es ist damals dereguliert worden. Und auch Hans Eichel sieht vieles davon mittlerweile als Fehler an. Fakt ist: damals gab es europaweit einen neoliberalen Zeitgeist, den es so mittlerweile (gottseidank!) nicht mehr gibt. Und ganz gegen den Zeitgeist regieren, ist auch für eine rot-grüne Regierung schwer. Wenn man sich dann noch das permanente massenmediale Trommelfeuer, das damals tagtäglich über die Bildschirme flimmerte, in Erinnerung ruft, dann kann ich schon verstehen, was damals gelaufen ist. Die größen Befürworter waren im übrigen genau die Leute, die heute nichts mehr davon wissen sollen (z.B. Hans Olaf Henkel oder Hans Werner Sinn). Und dDer CDU waren die damaligen Deregulierungsmaßnahmen im übrigenimmer noch viel zu wenig.

    Ich denke, es sollte erlaubt sein, aus Fehlern zu lernen. Vor allem dann, wenn der politische Gegener noch nicht mal gemerkt hat, dass überhaupt ein Fehler passiert ist.
  2. #71

    Die Krise

    muss man Ökonomisch sehen. Wie kann Steinbrück in Deutschlandfür die Agenda, den Arbeitsmarktreformen und der Rente mit 67 sonst sein? Versteht kein Mensch wenn für die Menschen im Lande nix da ist, aber für Euroland Milliarden fliessen.
  3. #72

    Missverständnis

    Zitat von meisteroggy Beitrag anzeigen
    ach so, ich hatte Sie dann wohl falsch verstanden. Es wirkte auf mich so, als würde Steinbrücks Verhalten bei der Bank es rechtfertigen, ihn wegen seiner Honorare anzugreifen. Man liest schnell aneinander vorbei...
    Das Missverständnis ist wohl meine Schuld! Nächstes mal drücke ich mich deutlicher und klarer aus!

    Grundsächlich haben Sie recht, Bashing nur weil er Geld verdient hat, ist abzulehnen! Das schützt ihn aber nicht vor berechtigter und begründeter Kritik. (nicht das Sie das je behauptet hätten oder ich es wagen würde Ihnen das zu unterstellen!)
  4. #73

    Was soll dieser elende Neid

    Zitat von herbert Beitrag anzeigen
    weiterhin fuer seine Vortraege satt kassiert und sich die privaten Taschen vollstopft?
    ... nur weil Ihnen niemand 15000€ für einen Vortrag anbietet? Niemand muss Steinbrück als Redner verpflichten und ihm viel Geld bieten, damit er kommt. Trotzdem tun das so viele, dass Ihnen sicher schlecht dabei wird. Also wird etwas an Steibrücks reden sein, was Sie nicht bieten können. Gehen Sie heulen und üben Sie, dass man Ihnen irgendwann auch mal 15 000 € für eine Rede bieten wird. Und hören Sie auf, den Unsinn zu verbreiten, Sozialdemokraten müssten in Sack und Asche herumlaufen, nur weil Sie es nicht zu mehr gebracht haben.
  5. #74

    Dann erhebt sich nur die Frage

    Zitat von blitzunddonner Beitrag anzeigen
    ...dass er nicht wahrnehmen kann, dass in puncto finanzmärkte die kompetenz mehrheitlich auf der zuhörerseite ist?
    warum er eingeladen wird von den ach so Klugen, die doch alles besser wissen und so kompetent sind? Tatsache ist, dass diese Leute den Schlamassel verursacht haben, weil sie keine Ahnung davon hatten, was sie da in Gang setzen und jetzt Leute wie Steinbrück gut dafür bezahlen, dass sie es ihnen erklären.
  6. #75

    Doch

    Zitat von bürgerl Beitrag anzeigen
    Er rechnet wohl selbst nicht damit das er Kanzler wird, den wenn er Kanzler wird hat er nach dem 22.September noch weniger Zeit um das Vorwort zu Schreiben !
    nichts ist anstrengender und zeitraubender als Wahlkampf.
  7. #76

    Und Fr. Merkel,

    Zitat von kuac Beitrag anzeigen
    Sie haben einiges vergessen, Lehmann Pleite, Immobilienkrise in Spanien, Libyen, Mali usw. Alles hängt ja irgendwie zusammen. Der PS hat komplett versagt. Nicht wählbar.
    die ja für all das die Gesamtverantwortung trägt, ist wiederwählbar?
    Ohne einen Finanzminister Steinbrück wäre die Liberalisierung und Deregulierung in Deutschland noch drei Nummern größer ausgefallen. CDU/CSU wollten das und haben Steinbrück damals bedrängt und für seine in ihren Augen halbherzigen Maßnahmen beschimpft. Aber das will jetzt kein Schwarzer mehr hören.
  8. #77

    Kein Freund Steinbrücks...

    Zitat von meyer-man Beitrag anzeigen
    Den Vortrag haben Freunde von mir organisiert und ich bin wahrlich kein SPD-Mann oder Steinbrück-Freund; für diesen Vortrag hat Peer Steinbrück aber NICHT EINEN CENT kassiert.
    Wutbürger calm down...
    Ich weiss nicht, von welchem Auftritt Sie sprechen, aber diese hinterfotzige Unterstellung, Steinbrück könnte möglicherweise Geld für seine Wahlkampfauftritte nehmen, ist schon äußerst perfide.
  9. #78

    #31

    Zitat von toskana2 Beitrag anzeigen
    Wo er doch selber und seine SPD in ihrer Regierungszeiten durch Gesetze maßgeblich dazu beitrugen, dass die Armen ärmer wurden.
    Woran machen Sie fest, dass die Armen immer ärmer wurden und wo sehen Sie Steinbrücks Schuld in dem Zusammenhang?
    Zitat von toskana2 Beitrag anzeigen
    Dieser Schwenk ist bar jeder Glaubwürdigkeit!
    Darum geht es, nicht um die Person Peer.
    Das Bashing ist nur die Zeche für das Geleistete.
    Jeder, der seine Meinung ändert, Fehler erkennt, und sie benennt, ist Ihrer Meinung nach unglaubwürdig?
    Was ist denn dann Kofferträger Schäuble, um nur mal einen Punkt aufzureifen? Was ist mit Merkel, die jeden Tag ihre Meinung ändert und entsprechend handelt, z.B. bei der Energiewende?
    Nichts? Alles ok? Hetzen Sie getrost weiter. Frau Merkel wirds schon richten. - Heute ist sie Konservative, morgen Sozialdemokratin und übermorgen eine Liberale! Wer hat das nochmal gesagt?
  10. #79

    Jetzt schießen Sie aber gewaltig daneben,

    Zitat von kuac Beitrag anzeigen
    Sie haben einiges vergessen, Lehmann Pleite, Immobilienkrise in Spanien, Libyen, Mali usw. Alles hängt ja irgendwie zusammen. Der PS hat komplett versagt. Nicht wählbar.
    nicht alles kann man Herrn Steinbrück anlasten, aber wo Verknüpfungspunkte vorhanden sind, sollte man schon mal nachfragen dürfen.
    Notorischen Schönrednern, für die es ein gut bezahlter Job ist, die Leute zu überrumpeln, statt sie zu überzeugen, sollte man schon Paroli bieten dürfen.
    Gut die bekommen zwar keine 25000€ die Stunde (bei einem Scheißjob), aber auch solche Leute braucht ein Kanzlerkandidat, wenn die Wähler ihn eigentlich nicht haben wollen.
    Da ist man nicht zimperlich.