Schuldenkrise: Griechischer Finanzminister erhält Morddrohung

DPAIn Griechenland wächst die Wut gegen die drakonischen Sparpakete der Regierung: Nach Angaben aus Polizeikreisen hat Finanzminister Stournaras eine Morddrohung erhalten. Erst kürzlich waren Schüsse auf ein Büro von Regierungschef Samaras abgefeuert worden.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-881462.html
  1. #1

    Griechenland EU-Nettoempfänger

    Fernerhin ist Griechenland EU-Nettoempfänger von 4.,6 Mrd. jährlich ohne Rettungsschirme.
  2. #2

    Da kann einem nur noch Angst un Bange werden, denn inzwischen haben doch alle......

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In Griechenland wächst die Wut gegen die drakonischen Sparpakete der Regierung: Nach Angaben aus Polizeikreisen hat Finanzminister Stournaras eine Morddrohung erhalten. Erst kürzlich waren Schüsse auf ein Büro von Regierungschef Samaras abgefeuert worden.

    Griechischer Finanzminister erhält Morddrohung - SPIEGEL ONLINE
    ......alle mit Spardikdaten gequätlen EU Südvölker gemerkt, dass sie nur für die Bankenzockern und korrupten Politikern büßen und leiden müssen.

    Woran sie alle unschuldig sind. So, wie wir halt auch. Alle haben brav Steuern gezahlt, nur die Zocker und Steuerhinterzieher nicht.

    Und alles wird mit der Eurorettunglüge vertuscht. Das kann nicht mehr lange gut gehen. Zyperns Banken sollen gerettet werden, weil sie das Geld der Russenmaffia verzockt haben. Die Spanien Politiker stehen unter höchsten Korruptionsverdacht. Spanien, 25 % Arbeitslosigkeit und 50 % Jugendarbeitslosigkeit!!

    Die Wahrheit gehört endlich auf den Tisch. Sonst brennen bald in Europa die Banken. Davor habe ich wirklich Angst.

    prologo
  3. #3

    hm

    Das Stournarische Theorem der Zerstoerung der Gesellschaft, der Wirtschaft und des sozialen Zusammenhaltes fuehrt zu solchen Liebesbriefen. Derweil erstarken die Neonazis und die radikalen Linken, die Polizei benimmt sich wieder mehr wie in den dunklen Tagen der Diktatur und die Reichen und Schoenen muessen immer noch keine Steuern bzw hinterzogene Sozialversicherungsabgaben zahlen. Der IWF hat zugegeben, dass das extreme Spardiktat in Griechenland ein Fehler war und ist und nun werden wir alle sehen, welche Folgen das Experiment der Bangladeshisierung Griechenlands haben wird. Holt Bier und Popcorn, der Vorspann dieses Filmes ist bald vorbei.
  4. #4

    Mit kommen die Tränen:

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In Griechenland wächst die Wut gegen die drakonischen Sparpakete der Regierung: Nach Angaben aus Polizeikreisen hat Finanzminister Stournaras eine Morddrohung erhalten. Erst kürzlich waren Schüsse auf ein Büro von Regierungschef Samaras abgefeuert worden.

    Griechischer Finanzminister erhält Morddrohung - SPIEGEL ONLINE
    "Den undankbarsten Job der Welt hat der Ärmste."
    Wurde er dienstverpflichtet oder sitzt er freiwillig auf dem gut dotierten Pöstchen.

    Mann Mann SPON, so langsam zweifelt man an Eurem Verstand oder Ihr an dem Eurer Leser.
  5. #5

    Finanzminister erhält Morddrohung

    Was ist das für ein Land? Was ist das für ein Volk? Wo Betrügerei, Korruption, Steuerhinterziehungen und EU-Verarsche an der Tagesordnung sind. Wo Finanzbeamte Morddrohungen für ihren Job bekommen. Wo alle nur sich selbst sehen und ihr weiterkommen. Haupsache das eigene Schäflein im trockenen. Gibt es überhaupt noch ein Gemeinwesen das sich Griechenland nennt. Und ist das nicht inzwischen eher ein Schimpfwort? Also ich kann es nicht mehr hören: Die Negativschlagzeilen aus diesem Land. Lässt sie endlich gehen - diese GRIECHEN. Ist besser für die EU. Und ist besser für sie selbst.
  6. #6

    An#2 prologo

    Hallo prologo,nach den Ueberraschungsmomenten der Verkuendigungen der "Sparmassnahmen"in Portugal ,mit wirklich drastischen Erhoehungen und Kuerzungen,kam es in Portugal spontan zu grossen Demonstrationen.Bei der letzten Demonstration mit massiver Polizeigewalt kam die Angst und das Verstehen,wohin die Reise geht.Die portugiesische Mentalitaet ist anders,als die spanische oder griechische.Die Bevoelkerung ist geduldig,die Demokratie ist jung.Und genau der letzte Punkt bewirkt eine immer groessere Wut.Morgens vor der Arbeit einen Kaffee trinkend ,ist diese Wut ueber die letzten Sparmassnahmen aus den Gespraechen herauszuhoeren.Und alle beobachten die derzeitige Bankenrettung der Bank Banif.Eine Rettung mit Steuergeldern und Geld der Troika.Und wenn diese Bank nach diesen Massnahmen ebenfalls verkauft werden wird,wie die Bank BPN und sich einige Politiker mit den Aktien eine goldene Nase verdienen,dann koennte auch hier im Land das Mass voll sein.Weil die Bevoelkerung arbeitet fuer den Staat und nicht fuer seinen Lebensunterhalt.Der Bogen wird ueberspannt.
  7. #7

    ...

    Zitat von prologo1 Beitrag anzeigen
    Die Wahrheit gehört endlich auf den Tisch. Sonst brennen bald in Europa die Banken. Davor habe ich wirklich Angst.
    Angst hätte ich nur, wenn die globale Finanzmafia mit ihren Spielchen durchkommt. Die Banken haben jetzt schon Glück, daß die meisten "normalen" Menschen einfach nur gern ein Leben in Frieden führen wollen, mit bescheidenen Ansprüchen und sowas wie Wertebewusstsein. Wäre das anders, dann hätten wir schon eine europaweite Revolution. Aber man wird ja noch hoffen dürfen.
  8. #8

    Die Treppe kehrt man von Oben

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In Griechenland wächst die Wut gegen die drakonischen Sparpakete der Regierung: Nach Angaben aus Polizeikreisen hat Finanzminister Stournaras eine Morddrohung erhalten. Erst kürzlich waren Schüsse auf ein Büro von Regierungschef Samaras abgefeuert worden.

    Griechischer Finanzminister erhält Morddrohung - SPIEGEL ONLINE
    ...nach Unten.

    Da will aber niemand so richtig anfangen. Das Volk würde wahrscheinlich weniger murren, wenn die Yacht- und Villenbesitzer auch ihren Beitrag leisten würden.
  9. #9

    hurra es ist geschafft

    Die Grundlage für den Neustart der griechischen Wirtschaft sind da:
    1. Keine Zinsen zahlen
    2. Keine Rechnungen zahlen.
    3. Politiker erschießen.
    Jetzt sehe ich auch das Licht am Ende des Tunnels. Ironie aus.