Atommülllager: Behörde will Asse-Wasser ins Meer leiten

DPAMillionen Liter Salzwasser laufen jährlich in das Atommülllager Asse. Das Bundesamt für Strahlenschutz erwägt, das Wasser in Flüsse und damit ins Meer umzuleiten - Probleme mit Radioaktivität seien nicht zu erwarten.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/n...-a-881376.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Millionen Liter Salzwasser laufen jährlich in das Atommülllager Asse. Das Bundesamt für Strahlenschutz erwägt, das Wasser in Flüsse und damit ins Meer umzuleiten - Probleme mit Radioaktivität seien nicht zu erwarten.

    Bundesamt für Strahlenschutz will Asse-Wasser in Flüsse leiten - SPIEGEL ONLINE
    Bin dafür; bislang wird das Wasser für viel Geld durch K&S "entsorgt".
  2. #2

    Probleme mit Radioaktivität seien nicht zu erwarten....

    war das nicht auch schon die Meinung von Merkel, als sie noch "Umwelts-Mädl" unter Kohl war?
  3. #3

    Jaja, alles zerfällt. Irgendwann. Irgendwo. Wann und wo?

    Die gebundenen Radionuklide würden in einigen Jahrzehnten zerfallen? Die zerfallen entsprechend ihrer Halbwertszeit, und so lange die nicht bekannt ist, müssen wir wohl davon ausgehen, daß es einige Millionen Jahre dauern kann, bis alles zerstrahlt ist.
    Das klingt nach der üblichen Verharmlosung "von Amts wegen".
  4. #4

    Eine vernünftige Idee

    Also umgerechnet 8 Liter Wasser in der Minute. Die Menge schafft jede Gartenpumpe.

    Die Asse-Bürgerinitiativen sind gar nicht so spinnert wie ich dachte, sondern recht pragmatisch.
  5. #5

    Zitat von Scorpio2002 Beitrag anzeigen
    Bin dafür; bislang wird das Wasser für viel Geld durch K&S "entsorgt".
    was macht denn K&S damit? In den nächsten Fluss leiten? ;)
    Ich bin auch dafür, vorausgesetzt, es wird nicht "aus Versehen" mit radioaktiver Lauge vermischt ...
  6. #6

    Nur mal eine Frage...

    ...haben die Verantwortlichen bedacht, dass sich radioaktive Isotope auch bei einer relativ kurzen Halbwertszeit von Jahren bis Jahrzehnten in den Nahrungsnetzen bis hin zur "Enddeponie Mensch" anreichern können? Wirklich nur eine Frage, im konkreten Fall habe ich keine belastbaren Daten zu bieten. Weiß jemand mehr und kann mir weiter helfen? Danke schon mal!
  7. #7

    Keine schlechte Lösung...

    Es werden heute noch grosse Mengen radioaktiver Abfälle ins Meer entsorgt. Zitat Wiki:

    Die direkte Einleitung von radioaktiven Abwässern in Meergewässer ist jedoch nach wie vor legal und wird auch praktiziert: Die Wiederaufarbeitungsanlage La Hague leitet durch ein viereinhalb Kilometer langes Rohr täglich 400 Kubikmeter radioaktives Abwasser in den Ärmelkanal.

    Man kann sich kaum vorstellen, wie gross das Meer ist.
    Es hat nicht nur eine doppelt so grosse Oberfläche wie das Land, es ist auch durchschnittlich 3.000 Meter dick.
    Es wurden schon grosse Mengen radioaktives Material im Meer verklappt, uns schmecken Seefische aber immer noch vorzüglich.
  8. #8

    Endlager Meer

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Millionen Liter Salzwasser laufen jährlich in das Atommülllager Asse. Das Bundesamt für Strahlenschutz erwägt, das Wasser in Flüsse und damit ins Meer umzuleiten - Probleme mit Radioaktivität seien nicht zu erwarten.

    Bundesamt für Strahlenschutz will Asse-Wasser in Flüsse leiten - SPIEGEL ONLINE
    Ob Salzlaugen, Sondermüll, ungeklärte Abwässer, atomar verseuchtes Wasser, überflüssiger Munition und der weiteren Zivilisationsabfälle, dazu Belastungen aus Ölförderung, Schifffahrt, alles landet im Meer.
    Und alles reichert sich in der Nahrungskette an, vor allem in den beliebten Speisefischen, die dann wieder auf dem Teller der Verursacher landen.
  9. #9

    Salz

    Ich sehe zunächst erst mal ein Problem im Salz! Die Weser ist ohnehin belastet durch dir Düngemittelherstellung im Kasseler Raum. Noch mehr Salz in den Flüssen zerstöhrt die Pflanzenwelt, die Grundwasserversorgung und damit die Lebensgrundlagen in Niedersachsen. Dazu kommt die mögliche Radioakivität und möglicherweise Fracking, was nichts mit der Asse zu tun hat, zumindest noch nicht.
    MFG
    Tonica