Milliarden-Verschwendung: Familie wird zum Wahlkampfhit

DPADie SPD fordert grundlegende Reformen, die Regierung wiegelt ab. Der SPIEGEL-Bericht über Milliarden-Verschwendungen in der Familienpolitik befeuert die Debatte über Sinn und Unsinn von Kindergeld, Ehegattensplitting und Co. Wer will was nach der Wahl?

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-881370.html
  1. #1

    Flachpfeifende Medien

    Ob nun der Spiegel mit seinem so kontraproduktiven Kindergeld oder Stern mit seinem #aufschrei: die Flachheit der Medien widert mich nur noch an. Einer bringt undurchdachten Blödsinn und ganz Deutschland druckt es nach. Wo sind denn die Denker hin in unserem Land? Bei Spiegel,Stern und Zeit jedenfalls sitzen sie nicht.
  2. #2

    Unglaubwürdig

    [QUOTE=sysop;11932991]Die SPD fordert grundlegende Reformen, die Regierung wiegelt ab. Der SPIEGEL-Bericht über Milliarden-Verschwendungen in der Familienpolitik befeuert die Debatte über Sinn und Unsinn von Kindergeld, Ehegattensplitting und Co. Wer will was nach der Wahl?

    Bericht zur Familienpolitik befeuert Wahlkampf um Kindergeld und Co. - SPIEGEL ONLINE[/QUOTE/]

    Die SPD war von den letzten 15 Jahren 11 Jahre an der Regierung - mehr als jede andere Partei. Außer dem Schröder-Spruch vom "Gedöns" über Familienpolitik hat sie dort keine grundlegenden Reformen gemacht - zum Glück, wenn man an Hartz IV denkt.
    Aber nun will sie alles besser machen - so gut, wie das damals in der DDR war. Nur hatten die auch nicht mehr Kinder als wir im Westen.
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die SPD fordert grundlegende Reformen, die Regierung wiegelt ab. Der SPIEGEL-Bericht über Milliarden-Verschwendungen in der Familienpolitik befeuert die Debatte über Sinn und Unsinn von Kindergeld, Ehegattensplitting und Co. Wer will was nach der Wahl?

    Bericht zur Familienpolitik befeuert Wahlkampf um Kindergeld und Co. - SPIEGEL ONLINE
    Satzfehler, Satzfehler. Es muss heißen: "Wer gibt vor, was nach der Wahl zu wollen?"

    Ich glaube weder P€€r Steinbrück und den Seinen (danke an Schandmaennchen für diese Schreibweise), noch unserer Kanzlerin und den ihren irgendwelche Wahlversprechen.
  4. #4

    Gutes Titelbild

    Ein Mann der einen Kinderwagen schiebt und gleichzeitig raucht - na klasse.
    Eigentlich sollte es keinen besseren Grund geben, mit dem Rauchen aufzuhören, als Kinder.
  5. #5

    Wie immer Umverteilung...

    Die linken Parteien wollen wie immer umverteilen - von der Mittelschicht nach unten. Und die Abschaffung oder Begrenzung des Ehegattensplittings ist auch nichts weiter als eine drastische Steuererhöhung für Familien. Super Wahlprogramm - Und Tschüss SPD, Grüne und Linke!
  6. #6

    Wenn schon Wahlkampfhit, dann richtig.

    Als Familienvater regt mich dieses zersplitterte Almosen und dessen aufwändiges Beantragen schon seit Jahzehnten auf. Wie wär es mal mit einer durchdachten Lösung á la Bedingungsloses Grundeinkommen. Lasst uns doch doch mit den Kindern anfangen. Wer hat den Mut?
  7. #7

    Wahlkampf

    Ich bin mal gespannt für wen das ein Hit wird.
    Auf jeden Mal vielen Dank für die Zusammenfassung der Pläne! Die FDP will übrigens m.W. die Steuerklasse V abschaffen, aber nicht gemeinsame Veranlagung.
  8. #8

    Familie = Nutzen für den Staat?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Überhaupt sei es "zutiefst unmenschlich", Familienpolitik nach ihrem volkswirtschaftlichen Nutzen zu beurteilen - jede Familie sei für den Staat "systemrelevant"
    Bericht zur Familienpolitik befeuert Wahlkampf um Kindergeld und Co. - SPIEGEL ONLINE
    Ich finde diese reine Kosten-/Nutzenbetrachtung völlig unangemessen, wenn es um Kinder und Familie geht. Wenn das in Zukunft die Maxime sein soll, dann würde mich z. B. auch mal interessieren: Was bringt uns die Einwanderung, was kostet sie uns alle?
  9. #9

    kindergeld

    eine erhoehung ist pflicht. wir z.b. zahlen ja jetzt schon 150 euro nur f. d. kita