Neuheiten von der Spielwarenmesse: Fliegende Späher, Roboter mit Witz

Markus BöhmMehr Spaß dank Technik? Spielzeug mit moderner Elektronik steht im Mittelpunkt der Nürnberger Spielwarenmesse. Wir haben uns die Tech-Neuheiten angesehen - vom ferngesteuerten Ball bis zum iPhone-Roboter.

http://www.spiegel.de/netzwelt/gadge...-a-881143.html
  1. #1

    optional

    Vielleicht werde ich einfach älter oder ich denke einfach kritischer, aber mir kommen diese neuen Spielzeuge sehr seltsam vor. Die einen wollen Kinder zu kleinen Soldaten ausbilden, die anderen sind Einstiegsdrogen um Kinder mit Marken vertraut zu machen (Star Wars, Mercedes, Disney, Apple) und fast alle sind heute irgendwie auf ein iPhone oder iPad oder ein anderes Smartphone/Tablet angewiesen.

    Bedenkt bitte, dass Kinder in ihren frühen Jahre ihre feinmotorischen Fähigkeiten entwickeln und dafür auch komplexere Dinge brauchen. Dinge zusammenstecken oder einfach richtiges Schreiben mit Stift und Papier.
    Auf einem iPad patscht man einfach nur rum, das kann auch ein Schimpanse oder eine Katze. Wo sind die Spielzeuge welche Kreativität und Motorik fördern, so wie früher Fischer Technik oder Lego (Technik, Mindstorm)?

    Als Zivi im Kindergarten konnte ich diese Fehlentwicklung täglich beobachten.
    Ich hatte oft mein Tablet dabei (E-Mails, gelegentliche Spiele, Youtube in der Pause) und darauf waren die Kinder, vor allem die Jungen, richtig versessen. Als ich dieses Ding in der Hand hatte haben die nur auf dieses Ding gestarrt und wollten alle Angry Birds oder Zombie Smash spielen. Und das konnten sie auch verdammt gut.
    Mit den übrigen Spielzeugen im Kindergarten (Legos, Jenga, Murmelbahnen aus Holzklötzen, Puzzle) konnten sie hingegen kaum was anfangen. Legosteine wurden einfach wild aufeinandergesteckt, mit den Klötzen sind sie umgegangen als ob diese nicht drei- sondern zweidimensional wären. Drehen und wenden kam denen kaum in den Sinn. Und schnell wurden aus diesen dann Wurfgeschosse...
    Beim Basteln kam die Fehlentwicklung dann richtig zum Ausdruck. Interesse sich mit etwas länger als fünf Minuten zu beschäftigen? Null. Kreativität? Fehlanzeige. Endergebnisse? Katastrophal. Geschick beim arbeiten mit Schere, Papier. Stiften, Kleber und anderen Materialien? Wie eine Hirn-OP mit der Rohrzange.

    Ich war als Kind sicher kein Shigeru Miyamoto und habe überall fantastische Welten gesehen, aber ich habe gebastelt, gemalt, sogar stümperhaft kleine Filmchen gedreht (Lego Mindstorms Kamera), Marionetten gebaut und aus Umzugskartons im Keller eine Festung mit Kriechgängen zusammengestückelt.