Luftangriff auf Syrien: Assad wirft Israel Destabilisierung vor

AFPDie Spannungen zwischen Syrien und Israel nehmen zu: Der syrische Staatschef Assad warf dem Nachbarstaat vor, sein Land schwächen zu wollen. Israels Regierung räumte zum ersten Mal indirekt ein, für den Luftangriff in Syrien vor vier Tagen verantwortlich zu sein.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-881223.html
  1. #1

    Der Mann...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Spannungen zwischen Syrien und Israel nehmen zu: Der syrische Staatschef Assad warf dem Nachbarstaat vor, sein Land schwächen zu wollen. Israels Regierung räumte zum ersten Mal indirekt ein, für den Luftangriff in Syrien vor vier Tagen verantwortlich zu sein.

    Luftangriff in Syrien: Assad wirft Israel Destabilisierung vor - SPIEGEL ONLINE
    ... hat jeden Realitätssinn verloren. Syrien destabilisieren? Was gibt es da noch zu destabilisieren. Assad hat sein Land wie ein Mafioso seine Erpressungsopfer geführt und ausgeblutet bis es den Menschen gereit hat. Er hat seinen Laden nicht nur selbst destabilisiert sondern zerstört und wird dafür zahlen. Israel ist mit dem Assad clan in Damsakus über Jahrzente gut gefahren und hat an dem Konflikt in Syrien nicht das geringste Interesse. Wenn Assads Clan jedoch Angriffswaffen an die Hesbolah verschiebt, um den Konflikt in die Region zu tragen - was vermutlich seine letzte Möglichkeit des überlebens ist - muß Israel eingreifen und selbiges verhindern.
  2. #2

    Israel verfügt über einen sehr guten Geheimdienst

    wenn sie zuschlagen , dann geziehlt und mit grund .
  3. #3

    Nachdem Frau Clinton

    aus den nun bekannten Gründen ihr Amt aufgeben musste, will Israel doch nur ein wenig helfen. Nun müssen wir hoffen das Assad nicht mehr in der Lage ist Israel "zu bestrafen" Dann hätten wir eine Situation die Frau Merkel als Staatsräson beschrieben hat.
  4. #4

    Assad kann sich nicht gegen Israel wehren

    sollte er nur eine Bombe auf den Boden Israels abwerfen würde Israel einen massiven Angriff gegen Syrien starten und keiner ausser Russland würde auch nur eine Ton dagegen sagen. Israel hat von der westlichen Welt einen Persilschein und kann im Nahen-Osten machen was es will. Und wenn es wirklich eng werden würde weil sich alle Länder im Nahen Osten nach einem Angriff durch Israel gegen Sie verbünden würden kämen die USA mit hilfe der Nato zur hilfe.
  5. #5

    Titellos

    Und das Beliefern der Hisbollah trägt also zu Frieden und Stabilität bei?

    Ich glaube keiner dort sollte sich trauen, mit dem Finger über den Nachbarn zu schimpfen.
  6. #6

    Naja, ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Spannungen zwischen Syrien und Israel nehmen zu: Der syrische Staatschef Assad warf dem Nachbarstaat vor, sein Land schwächen zu wollen. Israels Regierung räumte zum ersten Mal indirekt ein, für den Luftangriff in Syrien vor vier Tagen verantwortlich zu sein.

    Luftangriff in Syrien: Assad wirft Israel Destabilisierung vor - SPIEGEL ONLINE
    ... viel Zerstörung gab es ja nicht gerade in den syrischen Filmaufnahmen zu sehen. Hauptsächlich kaputte Autos. Entweder muss das alles sehr sehr geheim sein, was da zerstört wurde, oder es wurde vielleicht doch nur ein Waffentransport an die Hisbollah angegriffen und man schreit ein bisschen lauter als nötig auf, um mehr Unterstützung durch den Iran zu rechtfertigen.
  7. #7

    Assad wirft Israel Destabilisierung vor

    Der israelische Luftangriff in Syrien vor vier Tagen "entlarvt die wahre Rolle, die Israel in Zusammenarbeit mit feindlichen ausländischen Kräften und deren Agenten auf syrischem Boden spielt", sagte Assad am Sonntag laut der staatlichen Nachrichtenagentur Sana. Israel wolle Syrien "destabilisieren und schwächen".
    Aber sicher doch! Ehrlich, zwei Jahre Bürgerkrieg und bis zu 60.000 Tote sind doch 'Peanuts'. Sowas würde Syrien ja nie nicht destabilisieren, aber einem Angriff auf ein paar LKW mit Nachschub für Terroristen, dass bringt die Region an den Rand eines Flächenbrands. Warum? Na, weil die J..., äh Israel angegriffen hat.

    Man könnte drüber lachen, würden viele Menschen in Deutschland nicht auch so denken.
  8. #8

    Wegschauen, Verschweigen, Aussitzen

    Es wird höchste Zeit, dass der Westen seinen befreundeten Kampfhund Netanjahu zurück pfeift, bevor dort eine Katastrophe passiert.

    Wie lange wollen Merkel, Cameron und Obama noch warten? Sollte der Westen nicht einschreiten, dann wird man die Verantwortung an allen Folgen mittragen müssen. - Nur: Wen schert das von den Genannten?
  9. #9

    Vorbereitung auf den Einmarsch

    Zitat von na!!! Beitrag anzeigen
    wenn sie zuschlagen , dann geziehlt und mit grund .
    Zuerst muss das Herrchen aber erst zustimmen, bevor das Hündchen beißen kann.
    "Die USA haben Israel einem unbestätigten Bericht der Zeitung "The Times" zufolge grünes Licht für weitere Luftangriffe in Syrien gegeben. Amerika sei auch selbst zu solchen Einsätzen in Syrien in der Region von Aleppo bereit, sollten die gegen das Assad-Regime kämpfenden Rebellen versuchen, Massenvernichtungswaffen unter ihre Kontrolle zu bringen, berichteten israelische Medien am Samstag unter Berufung auf die britische Zeitung weiter. Die "Times" zitierte zwei ungenannte westliche Geheimdienstmitarbeiter."
    standard.at
    Israel unternimmt nichts ohne Rückendeckung aus den USA.

    Was ist Patriots in der Türkei für eine Aufgabe haben sollen, plauderte McCain in München aus.

    "US-Senator John McCain hat vorgeschlagen, mit den Patriot-Flugabwehrraketen in der Türkei Kampfflugzeuge über syrischem Territorium abzuschießen. Die internationale Gemeinschaft müsse dem Bürgerkrieg in Syrien nicht tatenlos zuschauen, sagte McCain am Sonntag auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Es gebe Optionen. So könnten die Patriot-Raketen aus der Türkei syrische Jets bis in der Region Aleppo im Norden des Landes abschießen. Außerdem sei es möglich, die Kampfjets des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad mit Marschflugkörpern am Boden auf ihren Stützpunkten zu zerstören. Ein solches Vorgehen mache einen Sicherheitsratsbeschluss über die Errichtung einer Flugverbotszone unnötig. Dies würde den Bürgerkrieg zwar nicht stoppen, aber sicher Menschenleben retten, sagte McCain."

    Der Wahlkampf in den USA ist vorbei, nun kann man sich wieder dem eigentlichen Geschaäft widmen.
    Wie sehr die USA solche Kriege braucht, konnte man eindrucksvoll im letzten Quartal sehen.
    Die Wirtschaftsleistung der USA war im vierten Quartal erstmals seit dreieinhalb Jahren rückläufig und hat einen herben Dämpfer erlitten.
    Die Wachstumsschwäche zum Jahresende geht vor allem auf das Konto rückläufiger Staatsausgaben. Besonders tief im roten Bereich lagen die Rüstungsausgaben, die mit gut 22 Prozent so stark wie selten zuvor nachgaben.
    Daher ist es von den USA nur konsequent , neue Konflikte anzuheizen.
    Es geht immer nur ums Geld und nicht um Freiheit oder Menschenrechte.