Korruptionsaffäre in Spanien: Premier Rajoy weist Vorwürfe zurück

AFPMariano Rajoy und andere Spitzenpolitiker sollen jahrelang Schwarzgeld bekommen haben - nun äußerte sich Spaniens Premier: Die Anschuldigungen seien falsch. Die Überprüfung werden womöglich Staatsanwälte übernehmen.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-881144.html
  1. #10

    Lieber Mariano

    Bis zur kompletten Aufklärung des Sachverhalts bitte Sie den geplanten Besuch bei mir am Montag auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.
    Liebe Grüsse von der deutschen Bundeskanzlerin

    Das wär doch einmal eine richtige Entscheidung von Frau Merkel und bringt Stimmen bei der der Wahl.
  2. #11

    Schwarzgeld

    Diese Summen die hier im Raum stehen, sind ja gerade lächerlich gegenüber den Millionen die die andalusische junta unter der PSOE Chaves Führung abgesahnt hat. Was würde ein Regierungswechsel bringen???
    Die Sozialisten mit den Kommunisten! Ist dann das endgültige aus für Spanien. PP macht gerade den Job, den die Sozialisten schon vor Jahren hätten machen müssen, wo noch Geld da war.
  3. #12

    Entsorgung

    Zitat von Ottokar Beitrag anzeigen
    Bis zur kompletten Aufklärung des Sachverhalts bitte Sie den geplanten Besuch bei mir am Montag auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.
    Liebe Grüsse von der deutschen Bundeskanzlerin

    Das wär doch einmal eine richtige Entscheidung von Frau Merkel und bringt Stimmen bei der der Wahl.
    Wird nicht geschehen, aber es wäre richtig und wichtig. Und Juan Carlos de Bourbon hätte da eine wichtige Aufgabe. Bei einem netten Plausch wäre der Herr zu demissionieren. Der König hat Spanien einmal gerettet, Zeit das noch einmal zu tun.
  4. #13

    Na wenn aus seiner Steuererklährung

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mariano Rajoy und andere Spitzenpolitiker sollen jahrelang Schwarzgeld bekommen haben - nun äußerte sich Spaniens Premier: Die Anschuldigungen seien falsch. Die Überprüfung werden womöglich Staatsanwälte übernehmen.

    [url]http://www.spiegel.de/politik/ausland/korruptionsaffaere-i
    seine Bestechlichkeit hervor geht, dann ist er ja noch dusseliger als die Polizei erlaubt. Dort wird doch kein Schwarzgeld aufgeführt, oder? Haben die Spanier da eine extra Spalte für Schwarzgeld?
  5. #14

    optional

    @BettyWuth: Sehr gut erkannt. Das System stammt meiner Meinung aber nach aus Deutschland und wird gerade wieder vom Herrn Ramsauer stark preferiert.
    Das Modell bzw. der Versuch EU und Euro sind inzwischen ein Auslaufmodell. Wann werden unsere Politiker (gerade die aus den schwarzen und gelben Lager) dies endlich einsehen und uns aus unserer Sklaverei entlassen?
  6. #15

    Zitat von ed1bce7w Beitrag anzeigen
    ... Merkel wird am Montag mit einer politischen Leiche zusammentreffen, der in seiner Heimat jede Legitimität verloren hat. Seine Tage sind gezählt,
    Ihr Wort in wessenauchimmer Ohr. Ich glaube aber nicht so recht daran, dass die "Märkte" diesen ihren Quisling so einfach preisgeben werden. Man macht sich wohl über den menschenverachtenden Zynismus der hier Wirkenden noch gar keine hinreichende Vorstellung, und ich bin überzeugt: man wird sich ggf. auch nicht scheuen, auf Plätzen in spanischen Städten - und nicht nur dort! - den himmlischen Frieden auszurufen.
  7. #16

    Kein Grund zur Überheblichkeit!

    Wir hatten auch unseren Parteispendenskandal. Und unser Kohl ist sogar damit durchgekommen, dass er mit seiner Ehrenwortrede ganz Deutschland in die Nähe ehrenwerter Gesellschaften gerückt hat. 35 Jahre nach dem Ende der Diktatur muss das Land sich dem zähesten Erbe der Diktatur stellen, der Korruption.
  8. #17

    Verflechtungen von Politik und Justiz

    Zitat von jumbing Beitrag anzeigen
    Wer die engen Verflechtungen zwischen Politik und Justiz in Spanien kennt, wird wohl berechtigte Zweifel hegen, ob die Wahrheit jemals ans Licht kommt. Außerdem stellt sich die Frage, von wem und wofür die ja nicht in Abrede gestellten Zahlungen an die Partei geleistet wurden. Da würden sicher interessante Zusammenhänge deutlich werden. Zu begrüßen ist auf jeden Fall, daß sich jetzt junge und unabhängige Journalisten trauen, solche Machenschaften öffentlich zu machen.
    Die engen Verflechtungen zwischen Politik und Justiz in Spanien.... da haben Sie ein wesentliches Problem zur Wahrheitsfindung angesprochen. Und wie Sie weiterhin anmerken, die Wahrheit wird nie ans Licht kommen.
  9. #18

    @mfetzer

    Zitat von mfetzer Beitrag anzeigen
    Diese Summen die hier im Raum stehen, sind ja gerade lächerlich gegenüber den Millionen die die andalusische junta unter der PSOE Chaves Führung abgesahnt hat. Was würde ein Regierungswechsel bringen???
    Die Sozialisten mit den Kommunisten! Ist dann das endgültige aus für Spanien. PP macht gerade den Job, den die Sozialisten schon vor Jahren hätten machen müssen, wo noch Geld da war.
    Da haben Sie allerdings recht. Spanien ist der Selbstbedienungsladen der Politikerkaste, parteiübergreifend.
  10. #19

    Zitat von BettyWuth Beitrag anzeigen
    In Spanien sind Bestechungsgelder tägliche Praxis. Vor allem aber steht die "Abzocke" der Guardia Civil auf Spaniens Verkehswegen unter Kritik. Offenbar gibt es dort mehrfache Bußgeldeinnahmen, ohne dass den Verkehrsteilnehmern eindeutige Verstöße gegen das Verkehrsrecht nachgewiesen wird. Gern werden Touristen mit Leihwagen ins Visier genommen. Bemerkenswert, dass dies alles so möglich ist. Und was unternehmen unsere EU-Kommissare dagegen?
    Ich lebe seit fast 20 Jahren in Spanien und noch nie bin ich von der Guardia Civil "abgezockt" worden. Auch kenne ich niemanden, weder Ausländer noch Spanier, dem das passiert ist. Bussgelder werden genauso verhängt wie anderwo, d.h. man kann Widerspruch einlegen etc. Tägliche Praxis sind Bestechungsgelder sicherlich auf höherer Ebene, vorallem im Baugewerbe. Aber im Alltagsleben von Otto Normalverbraucher ist das schlichtweg Unsinn.