Piratin Marina Weisband: "Wir brauchen 20 Jahre, um die Welt zu verändern"

picture alliance / dpaDie Partei ist ihr egal, auf das Ziel kommt es an: Piraten-Ikone Marina Weisband erklärt Tübinger Studenten im Interview, wie sie die Demokratie revolutionieren will - auch wenn sie die Bürger damit zurzeit noch "total überfordert".

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-880513.html
  1. #1

    optional

    Vollkommen richtig. Etablierte Parteien jeglicher Coleur sind mit Schuld an der gegenwärtigen Finanzkrise. Diese Parteien sind ideologisch am Ende. Viele Menschen müssen den Schleier den ihnen die Maintreammedien kolportieren zerreissen.
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Partei ist ihr egal, auf das Ziel kommt es an: Piraten-Ikone Marina Weisband erklärt Tübinger Studenten im Interview, wie sie die Demokratie revolutionieren will - auch wenn sie die Bürger damit zurzeit noch "total überfordert".

    Interview: Wie Marina Weisband die Demokratie revolutionieren will - SPIEGEL ONLINE
    Aus Deutschland heraus wird sich gar nichts verändern. Dafür braucht man nämlich junge, dynamische Menschen. Da hier aber immer weniger Kinder zur Welt kommen, wird sich auch nichts (zum besseren?) verändern.

    Kinder sind die Zukunft. Viele Kinder, viel Zukunft. Keine Kinder, keine Zukunft.

    Alles bisher erreichte war also für die Katz, weil niemand das große Projekt fortführen wird.
  3. #3

    In 20 Jahren die Welt verändern...

    Was ist aber, wenn sich die Welt (oder zumindest ihr Rest) nicht verändern (lassen) will? Folgt dann der Zwang?
  4. #4

    Die Welt verändert sich alle 15 Minuten

    Das sagt zumindest der Bayerische Rundfunk.
    Deshalb bringt er alle 15 Minuten auch immer das gleiche.
  5. #5

    Hatten wir schon einmal

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Partei ist ihr egal, auf das Ziel kommt es an: Piraten-Ikone Marina Weisband erklärt Tübinger Studenten im Interview, wie sie die Demokratie revolutionieren will - auch wenn sie die Bürger damit zurzeit noch "total überfordert".

    Interview: Wie Marina Weisband die Demokratie revolutionieren will - SPIEGEL ONLINE
    Nur 20 Jahre? Nein Danke! Solche "Piraten/Innen" brauchen wir bestimmt nicht. Man hüte sich vor Menschen die Visionen haben, sie sollten zum Arzt gehen. Unser Volk hat genug unter Visionären gelitten.
  6. #6

    Die Partei i

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Partei ist ihr egal, auf das Ziel kommt es an: Piraten-Ikone Marina Weisband erklärt Tübinger Studenten im Interview, wie sie die Demokratie revolutionieren will - auch wenn sie die Bürger damit zurzeit noch "total überfordert".

    Interview: Wie Marina Weisband die Demokratie revolutionieren will - SPIEGEL ONLINE
    Klingt alles sehr naiv und paßt zu der naivität die ich seit dem "erfolg" der Piraten auch sehe. Die Piraten brauchen wohl eher noch 20 jahre weil man mit sich selber überfordert ist.
  7. #7

    in 20 Jahren hat sich D bestimmt verändert

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Partei ist ihr egal, auf das Ziel kommt es an: Piraten-Ikone Marina Weisband erklärt Tübinger Studenten im Interview, wie sie die Demokratie revolutionieren will - auch wenn sie die Bürger damit zurzeit noch "total überfordert".

    Interview: Wie Marina Weisband die Demokratie revolutionieren will - SPIEGEL ONLINE
    dann sind nämlich wie in Köln z.B. nicht 23 Schulkinder Islamisten, sonder mehr als 50 %. Und dann hat auch Frau Weisband nix mehr zu vermelden, weil die Prediger die Richtung bestimmen.
  8. #8

    Wenn man das mal ganz nüchtern betrachtet...

    ... dann hat Frau Weisband Recht. Wir regen uns immer über füchterlich über die angestammte Politikerkaste auf.. Merkel.. Rösler..Steinbrück etc. allesamt Versager, Lügner und Betrüger. Wir fordern immer wieder mehr Transparenz, Information und als Bürger Mitspracherecht bei Entscheidungen die uns mittel- oder unmittelbar betreffen. Wenn der wahlberechtigte Bürger das wirklich möchte dann muss er sein Kreuz bei den Piraten setzen. Jaja ich weiss auch, dass die Piraten mit Fragen der Wirtschaft, der Außen- und Innenpolitk im aktuellen Zustand noch überfordert sind aber als kommende politische Kraft an 2., 3. oder 4. Stelle als Gegenpol die den sogenannten "Volksparteien" Feuer unterm Hintern machen würde ich das prima finden. Spätestens die nachfolgende Generation wird sich von den Volksparteien nicht mehr so einfach hinters Licht führen lassen, so wie wir uns das schon seit Jahren gefallen lassen.
  9. #9

    Mit Systemen, in denen "alle Menschen glücklich werden", wenn der Mensch erstmal soweit ist, haben wir genug Erfahrung... Danke!