Gesundheitspolitik: SPD will Wahlkampf gegen Privat-Kassen machen

CorbisDie Beiträge steigen, der Frust wächst - die privaten Krankenversicherungen geraten immer stärker unter Druck. Die SPD will diese Stimmung nutzen und im Wahlkampf massiv für ihr Alternativmodell werben, die Bürgerversicherung. Die Strategie ist nicht ohne Risiko.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-880857.html
  1. #1

    Endlich

    Mal ne gute Idee! Funktioniert in Österreich auch und alleine die Ersparnisse bei der Verwaltungs- und Vorstandszahl des aktuellen Systems sollte doch genügen. Vielleicht finden die privaten ja eine Möglichkeit sich als Zusatzversicherungen zu etablieren.
    Ganz abgesehen davon sollte die Beihilfe für Beamte zusammengestrichen werden auf den Betrag, den sie bei gesetzlicher Versicherung anteilig vom Arbeitgeber zu erhalten hätten!
  2. #2

    wie wurde jahrzehntelang kolportiert ?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Beiträge steigen, der Frust wächst - die privaten Krankenversicherungen geraten immer stärker unter Druck. Die SPD will diese Stimmung nutzen und im Wahlkampf massiv für ihr Alternativmodell werben, die Bürgerversicherung. Die Strategie ist nicht ohne Risiko.

    SPD will Zukunft der PKV zum Top-Wahlkampfthema machen - SPIEGEL ONLINE
    Du kannst wählen was du willst, du kriegst immer ne Ulla Schmidt.
  3. #3

    Verzweifelt

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Beiträge steigen, der Frust wächst - die privaten Krankenversicherungen geraten immer stärker unter Druck. Die SPD will diese Stimmung nutzen und im Wahlkampf massiv für ihr Alternativmodell werben, die Bürgerversicherung. Die Strategie ist nicht ohne Risiko.

    SPD will Zukunft der PKV zum Top-Wahlkampfthema machen - SPIEGEL ONLINE
    Die SPD ist offensichtlich verzweifelt auf der Suche nach Wahlkampfthemen. Aber das einzige, was die Menschen wirklich interessiert, können sie doch nicht bieten: sichere Arbeitsplätze.
  4. #4

    optional

    ... und wieder einmal die typische Volksverdummung über die Beamten, die angeblich 70% von der so genannten Beihilfe erhalten. Nichts davon ist wahr.
    Die meisten älteren Beamten, die am stärksten von der Beitragserhöhung der PKV betroffen sind, würden sofort in eine gesetzliche Kasse wechseln, wenn es denn nur möglich wäre.
  5. #5

    Steinreich P€€r künftig...

    ...in der AOK. Es kann einen Gruseln, wenn man miterlebt, wie die SPD krampfhaft versucht, jeden Tag irgendein Thema zusammen zu basteln, um ihren millionenschweren Pleiten-Pech-und Pannen-P€€r dem Wahlvolk als Freund des kleinen Mannes zu verkaufen...
  6. #6

    ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Beiträge steigen, der Frust wächst - die privaten Krankenversicherungen geraten immer stärker unter Druck. Die SPD will diese Stimmung nutzen und im Wahlkampf massiv für ihr Alternativmodell werben, die Bürgerversicherung. Die Strategie ist nicht ohne Risiko.

    SPD will Zukunft der PKV zum Top-Wahlkampfthema machen - SPIEGEL ONLINE
    Erst wird die private Konkurrenz planiert und dann wird die Qualität runter gefahren, ist doch alles nichts neues.
    Aber wahrscheinlich wird die Mehrheit diese Pläne auch noch bejubeln...
  7. #7

    Bürgerversicherung liefert englische Qualität

    meine englische Kollegen sind sehr dankbar dafür, in Deutschland das Gesundheitssystem nutzen zu dürfen. Das öffentliche Gesundheitssystem in England, welches der sogenannten Bürgerversicherung (welche Werbe agentur hat sich diesen irreführenden Namen ausgedacht?) entspricht liefert miese Qualität. Angefangen von so banalen Dingen wie der zahnärztlichen Versorgung bis zu Krebsoperationen. Bei einem meiner Kollegen wurde ein Karzinom nicht vollständig entfernt, wie der deutsche Arzt sofort bemerkte. Brauchen wir das wirklich? Wollen wir wieder alles nivellieren bis es allen gleich aber dafür schlechter geht?
  8. #8

    Die Beiträge

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Beiträge steigen, der Frust wächst - die privaten Krankenversicherungen geraten immer stärker unter Druck. Die SPD will diese Stimmung nutzen und im Wahlkampf massiv für ihr Alternativmodell werben, die Bürgerversicherung. Die Strategie ist nicht ohne Risiko.

    SPD will Zukunft der PKV zum Top-Wahlkampfthema machen - SPIEGEL ONLINE
    Find ich nicht OK. Wenn man jung ist will man nicht in die gesetzliche weil man ja geld spart aber und im alter wenns teuer wird dann doch. Das ist eine unverschämtheit und die die in der PKV sind sollen auch im alter dort bleiben und zahlen. Es war klar das im alter mehr gezahlt werden muss also hätten die eben was in jungen jahren zurücklegen sollen und nicht für urlaub oder anderes verprassen sollen.
  9. #9

    Zitat von herecomesthebut Beitrag anzeigen
    Mal ne gute Idee! Funktioniert in Österreich auch und alleine die Ersparnisse bei der Verwaltungs- und Vorstandszahl des aktuellen Systems sollte doch genügen.
    Wenn jetzt nicht innerhalb von einer Stunde der übliche "Rettet-die Arbeitsplätze"-Aufschrei ertönt, weiss ich auch nicht mehr weiter ;o)