Kölner Erzbischof: Meisner billigt "Pille danach" für Vergewaltigungsopfer

DPADer Sinneswandel kommt spät, aber er kommt: Der Kölner Kardinal Meisner findet die "Pille danach" für Vergewaltigungsopfer vertretbar - auch in katholischen Krankenhäusern. Allerdings sollen für den Einsatz der Präparate ganz bestimmte Regeln gelten.

Kölner Erzbischof: Meisner billigt "Pille danach" für Vergewaltigungsopfer - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    'vertretbar'

    Wenn die "Pille danach" mit "der Absicht eingesetzt wird, die Befruchtung zu verhindern, dann ist dies aus meiner Sicht vertretbar", heißt es in einer Erklärung Meisners.

    What the hell means vertretbar? Was ein Idiot!
  2. #2

    Behandeln dort Ärzte oder Geistliche? Es sind Krankenhäuser, also gibt es dort keinen Platz für die Meinung der Kirche.
  3. #3

    Zitat von mebl1978 Beitrag anzeigen
    Behandeln dort Ärzte oder Geistliche? Es sind Krankenhäuser, also gibt es dort keinen Platz für die Meinung der Kirche.
    das Problem war und ist, dass sich katholische Krankenhäuser unter der Leitung der Kirche befinden. D.h. laut geltendem Kirchenrecht können katholische Kirchenleitungen den an ihren Häusern tätigen Ärzten durchaus vorschreiben, welche Medikamente die Ärzte verschreiben und ausgeben dürfen. Zu den "verbotenen Medikamenten" gehörte bisher die Pille danach.

    Nachdem mittlerweile offenbar bei der Kirchenleitung angekommen ist, dass die Pille danach ein Verhütungsmittel und kein Abtreibungsmittel ist, kommt man den Politikern der Grünen/Piratenpartei zuvor, die bereits laut über Sanktionen für katholische Häuser nachdenken, die die Pille danach auch im Vergewaltigungsfall nicht verschreiben wollen, oder Gerichtsverfahren, die klären könnten, was die Kirche im Vergewaltigungsfall ihren Ärzten vorschreiben darf, zuvor, indem die katholische Kirche im Einzelfall bereit ist, auch die Pille danach zu erlauben. Das ist eine reine Machtfrage.
  4. #4

    Bei solchen Berichten ...

    ... bin ich froh, dass ich aus der katholischen Kirche ausgetreten bin. Religion hat einige gute Seiten, aber dafür braucht man nicht die katholische Kirche mit ihren sehr, sehr merkwürdigen Auffassungen. Und Sachen wie diese oder die damit verwandte Missbrauchsdebatte könnte ich nicht ignorieren. Die Art der Dissoziation halte ich für schädlich.

    Ich hoffe jetzt, dass mehr und mehr Personen aus der Kirche austreten und sie ihren -- in diesen und anderen Fällen sehr, sehr schädlichen -- Einfluss verliert.
  5. #5

    Tolllll

    Ist er nicht grosszügig!!! Ein richtiger menschenfreund:-)
  6. #6

    Da wird ja der Saulus zum Paulus ...
  7. #7

    Nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen...

    ...gab und gibt es auch keinen Gott Herr Kardinal Meisner.

    Vielleicht sollten sie diese Einsicht gleich mit ändern...?
  8. #8

    Und wieder produziert und verbreitet ein hoher Vertreter der katholischen Kirche, dieses mal Kardinal Meisner, geistigen Dünnschiss. Die Kirche sollte endlich aufhören ihre Anhänger sowie die gesamte Öffentlichkeit zu bevormunden.
  9. #9

    Na ...

    Hoffentlich kratzt Meisner damit nicht an der Unfehlbarkeit des Papstes.