Monatelanger Angriff: Chinesische Hacker spähten "New York Times" aus

DPADie Computer der "New York Times" waren über Monate dem Zugriff chinesischer Hacker ausgesetzt. Die Angreifer lasen E-Mails und installierten Schadsoftware. Möglicher Grund für den Angriff: ein Bericht der Zeitung über die Reichtümer der Familie von Chinas Premier Wen Jiabao.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzp...-a-880654.html
  1. #30

    Zitat von Nonvaio01 Beitrag anzeigen
    Symantec is nun wirklich nur noch ein mode Antiviren programm.
    Irrtum. Der größte I-Net-Provider Deutschlands bietet dies als Abo per monatlichem Bankeinzug an.

    Viele denken, wenn ich schon auf einem Jahre alten Laptop durchs Netz surfe, gönne ich ihm eine hervorragende Software (Telekom Empfehlung?) wie Norton 360°.
    Leider ist diese Software so resourcenhungrig, dass der Spaß an dem nicht wirklich veraltetem Klapprechner dann endgültig vorbei ist.
    Da gibt es freie Software, von denen der Anwender im Gebrauch nichts spüren würde. Diese schützt keinesfalls schlechter, als das tcom-Abo. Einen neuen unbekannten Virus kann keines der Programme sofort entdecken.
    Das Abo von Norton könnte vorne liegen, weil der Anwender keine Lust mehr auf seinen Klapprechner hat ;) .
  2. #31

    k.T.

    Zitat von deutsch_er Beitrag anzeigen
    China hat nur eine Zeitzone. Also kann das mit der Uhrzeit, zu der die Aktivitäten anfingen wirklich hinkommen. Lustig.
    Die Dienststelle, die das macht, wird wohl nicht ständig mit ihren Büros umziehen...
  3. #32

    Doppelmoral

    Klar, wenn die fiesen Chinesen Druck gegen einen Artikel ausüben entdeckt man auf einmal sein schornalistisches Gewissen wieder, gell liebe NYT?... Aber wenn's um Assange, Bradley Manning oder die Machenschaften und die Einflussnahme der Banken/Reichen in den USA geht, dann spielt man lustig mit und ist fein auf Linie!

    Ach, NYT!... Deine Pentagon-Papers- und Watergate-Zeiten sind halt leider längst vorbei!...