Streit um Haushaltsabgabe: Neue Rundfunkgebühr lässt Unternehmen kalt

Schindler Kommunen und die Drogeriekette Roßmann setzen sich mit öffentlichem Getöse gegen den neuen Rundfunkbeitrag zur Wehr. Auch auf andere Unternehmen mit vielen Filialen oder großen Autoflotten kommen hohe Mehrkosten zu. Doch in den meisten Firmen ist die Aufregung noch nicht angekommen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-880626.html
  1. #1

    ...

    Der neue "Rundfunkbeitrag" erfüllt doch alle Eigenschaften einer Steuer. Warum also nicht der Einzug eines solchen Beitrages, der alle betrifft, durch einmalige Erhöhung der Mehrwertsteuer um einen Punkt? Das wäre verhältnismäßig unbürokratisch und gerecht. Und die paar Arbeitslose bei der GEZ, na und?
  2. #2

    ...

    is ja auch nicht so schlimm, wird auf die Preise aufgeschlagen
  3. #3

    Unfair?

    Ein kleiner Laden mit nur einer Filiale zahlt einen Beitrag. Eine Kette mit vielen Läden zahlt mehrmals den Beitrag. Wo ist das Problem? Rossmann hat schließlich zuvor etliche kleine Einzelhändler verdrängt, die brav jeder seinen Beitrag entrichten mussten. Wenn Rossman deren Umsätze übernimmt, dann kann Rossmann doch auch deren Beiträge zahlen? Oder soll jetzt mein Beitrag steigen, nur damit Rossmann & Co Vorteile gegenüber kleinen Einzelhändlern haben?
  4. #4

    Ich kann die GEZ,

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Kommunen und die Drogeriekette Roßmann setzen sich mit öffentlichem Getöse gegen den neuen Rundfunkbeitrag zur Wehr. Auch auf andere Unternehmen mit vielen Filialen oder großen Autoflotten kommen hohe Mehrkosten zu. Doch in den meisten Firmen ist die Aufregung noch nicht angekommen.

    Unternehmen schenken der Rundfunkgebühr bislang wenig Aufmerksamkeit - SPIEGEL ONLINE
    oder wie auch immer sie jetzt heißt, gut verstehen, mit der Gebührenstaffel für Betriebsstätten und Dienstfahrzeuge. Für sie waren unsere vielfältigen weltweiten Dienststellen "Out of Bounds". Da gab es keinen Pfennig, obwohl was jeder Radio hörte. Was GEZ-Gebührenpflichtig war. Aber sie hatten und haben keinen Zutritt. Also muss pauschilsiert weren. Da das unvermeidlich Mehreinnahmen nach sich zieht, kann ja der "private" Haushaltsbeitrag entsprechend von der zuständigen Kommission gesenkt werden. Oder es bleibt beim alleinigen "privaten" Beitrag. Ohne Erhöhung.
  5. #5

    Rundfunkgebuehr!

    Was soll dieser Unfug? Das Fernsehen oder der Rundfunk muss sich selbst finanzieren oder verschwinden. Dieser Abgabenklau ist Staatlicher-Unfug! Buergerstreik ist angebracht und notwendig!
  6. #6

    Jaaaa

    Jetzt wo die Unternehmen mehr zahlen muessen, wird es zum Politikum. Vorher: Pustekuchen.

    Es ist aber tatsaechlich nicht einzusehen, warum auf der Arbeit oder im Dienstwagen oder im Hotel diese Abgabe, die ja sowieso jeder Buerger zahlen muss, nochmals anfaellt.
    Obwohl: Im Hotel koennten ja auch Auslaender aufhalten, die sich auf Besuch in Deutschland befinden. Da diese auch in den zweifelhaften Genuss unseren OeR Fernsehens kommen koennten muss hier unbedingt Abhilfe geschaffen werden.
  7. #7

    Mehrfach-Rundfunk-Beitrag

    Wann wacht die Automobil-Industrie auf?
    Die Personen in den Betriebsstätten, in den Firmenfahrzeugen, in den Mietfahrzeugen, in den Hotels, in den Mehrfachwohnsitzen haben bereits gezahlt! Warum müssen sie mehrfach zahlen? Das ist rechts- und verfassungswidrig!
  8. #8

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Kommunen und die Drogeriekette Roßmann setzen sich mit öffentlichem Getöse gegen den neuen Rundfunkbeitrag zur Wehr. Auch auf andere Unternehmen mit vielen Filialen oder großen Autoflotten kommen hohe Mehrkosten zu. Doch in den meisten Firmen ist die Aufregung noch nicht angekommen.

    Unternehmen schenken der Rundfunkgebühr bislang wenig Aufmerksamkeit - SPIEGEL ONLINE
    Ich denke alle wissen wie das endet.
    Die Konzerne und Kommunen werden entlastet, dafür wird dieser Teil dann beim Bürger aufgeschlagen.
    Wetten, dass?
  9. #9

    "Privathaushalten, wo pro Wohnung ein Beitrag fällig wird"
    Wieso eigentlich? Selbst wenn ich vier Wohnungen hätte, kann ich mich immer nur in einer Wohnung aufhalten. Warum also diese dreiste Abzocke? Und warum muss der Betrieb zahlen, wo doch alle Angestellten bereits die Gebühr gezahlt haben? Die Politik und die Öffentlichen wollen mehr Akzeptanz der Rundfunkgebühr? Ein erster Schritt wäre die Abschaffung dieser "kreativen" Einnahmequelle.