Mursi bei Merkel: Kein Geld, aber strenge Worte

AFPMitten in der bisher größten Krise seiner Präsidentschaft ist Ägyptens Präsident nach Berlin gekommen. Mursi hatte sich von der Bundesregierung einen Schuldenerlass in Millionenhöhe erhofft. Der Geldsegen fiel aus, Ermahnungen gab es gratis.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-880531.html
  1. #1

    Bravo!

    Bravo!

    Das hatte ich zugegeben nicht erwartet, dass er ohne Geld nach Hause fährt. Gut gemacht Merkelchen. Deshalb glaube ich zwar immer noch nicht an Deine übrige Politik, doch dieser kleine Streifen Licht zwischen all den Wolken macht Spass.
  2. #2

    :)

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mitten in der bisher größten Krise seiner Präsidentschaft ist Ägyptens Präsident nach Berlin gekommen. Mursi hatte sich von der Bundesregierung einen Schuldenerlass in Millionenhöhe erhofft. Der Geldsegen fiel aus, Ermahnungen gab es gratis.

    Mursi bekommt beim Besuch bei Merkel gute Ratschläge - SPIEGEL ONLINE
    Kein Geld, aber strenge Worte - ein Konzept mit Zukunft.
  3. #3

    Na wo bleiben denn die Merkelkritiker ?

    Hat sie ausnahmsweise mal nichts falsch gemacht ? Nicht zu glauben, ihr findet doch sonst immer mindestens ein Haar in der Suppe. Und die USA liefern F 16 und Abrahams und keiner der linken Presseclowns sagt auch nur ein Wort. Ach so, der Messias Obama ist dafür verantwortlich, dann muss es ja in Ordnung sein. Wir berichten lieber über dir rassistische VW Reklame in den USA oder über Brüderle.
  4. #4

    Mursi hatte sich von der Bundesregierung einen Schuldenerlass in Millionenhöhe

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mitten in der bisher größten Krise seiner Präsidentschaft ist Ägyptens Präsident nach Berlin gekommen. Mursi hatte sich von der Bundesregierung einen Schuldenerlass in Millionenhöhe erhofft. Der Geldsegen fiel aus, Ermahnungen gab es gratis.

    Mursi bekommt beim Besuch bei Merkel gute Ratschläge - SPIEGEL ONLINE
    erhofft.
    Gleich 240 Millionen € ist keine Kleinigkeit als Schuldenerlass. Merkel mimt wie immer die starke Kanzlerin, fast schon beim Rückflug Mursis fällt sie um wie alle Neune beim Abräum-Kegeln. Hört mir doch auf mit dieser Kanzlerausgabe.
    Dieser Besuch sollte nicht nur ein Schönwetter Besuch sein, konnte man überall in der Bundesrepublik riechen.
    So, so, Ägypten mit Murksi verliert seine Legitimation orakeln schon die Militärs. Dann sollen sie halt Insolvenz anmelden und eine geeignete Regierung wählen, vielleicht hat dann der Steinbrück, so fern er die Wahl gewinnt, die ganz großen Spendierhosen an.
  5. #5

    kein Geld? Wer´s glaubt?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mitten in der bisher größten Krise seiner Präsidentschaft ist Ägyptens Präsident nach Berlin gekommen. Mursi hatte sich von der Bundesregierung einen Schuldenerlass in Millionenhöhe erhofft. Der Geldsegen fiel aus, Ermahnungen gab es gratis.

    Mursi bekommt beim Besuch bei Merkel gute Ratschläge - SPIEGEL ONLINE
    wer sollte das denn glauben?
    Merkel sagt "nein", Schäuble zückt das Scheckbuch.
    So war es immer, so wird es immer sein.
  6. #6

    Merkwürdig:

    ...den damals offiziellen Grund des Sturzes von Mubarak, waren die während den Unruhen ums Leben gekommenen Demonstranten. Die Islamisten wenden offensichtlich ganz andere Massstäbe an.
    Dass sich Mursi von seiner "besten Seite" (sofern vorhanden) gezeigt hat, darf angesichts der Fakten am Boden angezweifelt werden.
    Denn gem. Koran und auch der "Charta der Islamistischen Brüderschaft" (s. Internet) ist es erlaubt, bzw. sogar Pflicht jedes Moslems, die Ungläubigen zu täuschen - sofern es der "Sache und den Interessen des Islams dient". Und solche hat die "Islamische Bruderschaft" wahrlich vorzuweisen. Die nun offenbar nicht erhaltene "Kohle" werden sie wohl bei ihren "wahren Brüdern" organisieren müssen...
    Well done Angie!
  7. #7

    Kein Geld, aber strenge Worte

    Sollte man nicht unbedingt ernst nehmen denn in der Öffentlichkeit wird das natürlich nicht ausdiskutiert sondern wie üblich hinter fest verschlossenen Türen ergo, selbstverständlich reist Mursi nicht mit leeren Händen zurück.
  8. #8

    Den Medien war beim Sturz von Mubarak zu entnehmen, dass die Hoffungslosigkeit gerade der jungen Generation der Ägypter ein hohes Protestpotential stellt.
    Ich kann nicht erkennen, wie Mursi da einen Wandel schaffen will, die angespannte politische Lage dürfte das Leben der Ägypter eher schwieriger machen. Mit Beten schafft man keinen Wohlstand, keine Arbeitsplätze, keine Zukunftsperspektive.
  9. #9

    Gut gemacht!

    Angie, das haste gut gemacht! Diesem intolleranten Zurück-ins-Mittelalter-Islamisten müssen Grenzen aufgezeigt werden.
    Worin die beste Seite des Herrn Mursi, von der er sich gezeigt haben soll, bestehen soll geht leider nicht aus dem Artikel hervor.
    Ägypten ist für mich aufgrund der Warnungen des Auswärtigen Amtes derzeit kein Reiseziel. Wirtschaftsförderung findet durch mich deshalb nicht statt.