Lebensversicherungen: Enteignung vertagt

DPADie Bundesregierung will Lebensversicherer vor Milliardenkosten schützen. Doch weil das auf Kosten der Kunden gehen würde, hat der Bundesrat das Gesetz zunächst gestoppt. Das Risiko dürfe nicht allein an den Verbrauchern hängen bleiben, warnen die Grünen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-880562.html
  1. #1

    so was nennt sich Abgeordnete!!!!

    Ich finde nur ein Wort für dieses wiederholte vorgehen unserer Volkstreter: Es ist kriminell wie vom Gesetzgeber willkürlich und ohne das Volk mit Gesetzen umgegangen wird.Wie die Übervorteilung des Volkes betrieben wird ist nicht mehr demokratisch sondern verschwörerisch und Lobby hörig.
  2. #2

    Einstürzende Altbauden

    Die Vorstellung einer eingenverantwortlichen kapitalgedeckten Altersvorsorge impliziert also entweder nach der Inflationsrate keine Rendite zu haben oder ein Risiko.

    Das ist der Anfang vom Ende sogenannter neoliberalen Vorstellungen.

    Wie wirds weitergehen? Vielleicht das Ende von mehr Netto vom Brutto? ;-P
  3. #3

    Die Bundesregierung

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Bundesregierung will Lebensversicherer vor Milliardenkosten schützen. Doch weil das auf Kosten der Kunden gehen würde, hat der Bundesrat das Gesetz zunächst gestoppt. Das Risiko dürfe nicht allein an den Verbrauchern hängen bleiben, warnen die Grünen.

    Lebensversicherungen: Arbeitsgruppe soll Streit lösen - SPIEGEL ONLINE
    War ja klar das die linken im bundesrat blocken! Die haben von wirtschaft echt keine ahnung merkt man in dem fall ja mal wieder ganz deutlich.
  4. #4

    Schick - Schick

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Bundesregierung will Lebensversicherer vor Milliardenkosten schützen. Doch weil das auf Kosten der Kunden gehen würde, hat der Bundesrat das Gesetz zunächst gestoppt. Das Risiko dürfe nicht allein an den Verbrauchern hängen bleiben, warnen die Grünen.

    Lebensversicherungen: Arbeitsgruppe soll Streit lösen - SPIEGEL ONLINE
    Die Grünen werden immer mehr zu den Interessensvertretern des Kleinen Mannes.

    Danke dafür!
  5. #5

    Eine Allianz fürs Leben?

    Ich dachte die Allianz besteht zwischen Versicherung und Versicherungsnehmer. Falsch gedacht, die Allianz besteht zwischen unseren Regierungsparteien und dem Spendenklientel! Ein Schelm wer böses dabei denkt....
  6. #6

    Danke,

    Herr Schick!

    Es ist schon traurig, dass die Regierung allzu häufig versucht, Gesetze, die für die Bürger negative Auswirkungen haben, klammheimlich - meist zusammen mit anderen Gesetzen - durch den Bundestag zu bringen.

    Gut wenn es da aufmerksame Abgeordnete gibt, die sich für die Interessen der Bürger einsetzen und Missstände aufklären und benennen.
    Ich habe eine Kapitallebensversicherung abgeschlossen, als ich noch jung und dumm war (heißt: heute würde ich das sowieso nicht mehr machen). Diese wird 2016 fällig. Bis dahin ist sowieso noch lange genug hin. Aber ich bin jedenfalls erfreut, wenn durch die Intervention von Herrn Schick die Lasten aus der Finanzkrise nicht einseitig beim Versicherten hängen bleiben.
    Auch die Eigner und die Mitarbeiter der Versicherungen sollen einen Teil der Lasten tragen.
  7. #7

    Ironie des Schicksals

    Da ist es den Versicherern mit ihrer dreisten Lobby-Arbeit gelungen, die gesetzliche Rentenversicherung zu schädigen und sich an dem Geldstrom zu bereichern, der seit Jahrzehnten die Altersvorsorge bestimmt hat - und nun muß man ganz dringend dafür sorgen, daß die Versicherer die Verträge, die sie abgeschlossen haben, nicht wirklich erfüllen müssen, weil das soviel Geld kostet.

    Eine schreckliche Nummer, insbesondere von denen, die das neue Gesetz quasi verdeckt durch die Gremien bringen wollten. Wenn es noch einen Zweifel daran gibt, daß Schwarz-Gelb ein Büttel der Finanzindustrie ist, dann wird gerade der Nachweis geführt.

    Wir können auf den Tag warten, an dem die Versicherer versuchen werden, ihre Kundschaft ganz von den Kaoitalerträgen auszuschließen, die sie mit fremden Geld erwirtschaften.

    Spätestens dann sollte allerdings auch der letzte Träumer begriffen haben, daß man sein Geld nicht Versicherungsunternehmen in den Rachen wirft.
  8. #8

    ...

    Zitat von speedy Beitrag anzeigen
    Ich finde nur ein Wort für dieses wiederholte vorgehen unserer Volkstreter: Es ist kriminell wie vom Gesetzgeber willkürlich und ohne das Volk mit Gesetzen umgegangen wird.Wie die Übervorteilung des Volkes betrieben wird ist nicht mehr demokratisch sondern verschwörerisch und Lobby hörig.
    Deswegen wurde es auch vom Bundesrat gestoppt. Selbst Schuld, wenn das Volk Schwarz/Gelb wählt.
  9. #9

    ...die

    ...dann sollen diese vericherungen und ihre "wertvollen" mitarbeiter weniger provisionen kassieren, ihre kunden nicht belügen und vor allem nicht an den börsen rumzocken. dieses gejammere und das geschrei der lobbyisten nebst den politikern und extrabezahlten bundestagsabgeordneten nervt nur noch und ist teilweise schon kriminell.