Nazikunst im Bundesbesitz: Görings Teppich - in Merkels Gästehaus

DER SPIEGELDie Nazis rafften immense Kunstshätze zusammen, vieles davon befindet sich noch heute im Bundesbesitz - beispielsweise ein Göring-Teppich im Bonner Kanzleramtssitz und ein Gemälde aus Hitlers Sammlung in der Parlamentarischen Gesellschaft. Wo hängt was? Ein Überblick.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-880549.html
  1. #20

    Ich versteh` nur Teppich

    Welche Rolle spielt es, wem der Teppich einmal gehört hat? Ob nun Göring oder Niebel... ist doch wirklich egal... Göring haben eine Menge "Kunstwerke" gehört, die heute noch irgendwo hängen... Wann ist endlich Schluss mit dem unerträglichen Nazi-Gedöns. Wenn der Inneneinrichter des Gästehauses den Teppich schön findet, soll er da auch hängen, bis ihn der Nächste mitgehen lässt.
  2. #21

    Headline: Nazi-kunst in Bundesbesitz

    Nazi-Kunst ist doch wohl die Kunst, die die Nazis geschafffen haben und nicht die Kunst, die sie besessen oder gar gestohlen haben. Das kann man ja nun wirklich nicht einfach in einen Sack stecken. *Kopfschüttel*
  3. #22

    Schwachsinn

    Soll nun alles verbrannt werden was in der Nazizeit Kunst war. Es gab auch Nazis, die Kunst gekauft haben. Die Beutekunst, über die wir hier reden, wurde jahrelang gelistet und nach den Vorbesitzern wurde intensiv Nachforschungen angestellt.
  4. #23

    Allerdings hat es einen Einfluss,....

    Zitat von KnoKo Beitrag anzeigen
    Hat es auf den künstlerischen Wert irgendeinen Einfluss, in wessen Besitz das Kunstwerk mal war? Soll jetzt alles verbannt werden, nur weil es mal irgendwie mit Nazis in Kontakt stand?
    ......in wessen Besitz es Besitz ein Kunstwerk war, - nämlich dann wenn es durch Raub, Mord und Brandschatzung anderer Länder oder durch unrechtmäßige Enteignung von Privatpersonen zuerst in die Hände der Nazis, danach dann in den Besitz der Bundesrepublik übergegangen ist.
  5. #24

    yoooh

    Irgendwie schon bedenklich wenn man sich so viele Gedanken macht, weil Nazi-Kunst im Besitz von jemandem ist (Ich geh mal davon aus das der ehemalige Besitzer nicht gefunden werden konnte). Viel wichtiger ist doch die Einstellung der Besitzenden dazu!
    Immerhin gibt es noch viele Plätze, die noch die Namen von Personen dieser Mörderbande tragen. Aufregung? Eher klein.
  6. #25

    Und selbst wenn es ein bestelltes Kunstwerk gewesen wäre

    Zitat von wwwwalter Beitrag anzeigen
    wenn ein solches Objekt eine Sonderanfertigung (auf Bestellung der Nazigröße) war, oder gar eine höchst eigen angefertigte Bastelei. Ansonsten sollte es völlig egal sein, wem das Kunstwerk einmal eine Zeit lang gehört hat.

    Möglich ist auch, dass mit solchen detaillierten Schilderungen gerade erst Nazi-Devotionalien geschaffen werden. Besser wäre es gewesen, die Geschichte dieser Objekte gar nicht erst aus der Mottenkiste zu holen.
    na und? Wenn es ein ästhetisch anspruchsvolles Kunstwerk ist dann kann ja wohl die Kunst nichts dafür wer sie bestellte und/oder für sie bezahlt hat. Irgendwann muss es doch mal gut sein.
  7. #26

    Wäre für den Teppich ein eindeutiger Raub nachweisbar

    Zitat von hubertrudnick1 Beitrag anzeigen
    Schon sehr seltsam, Deutschland fandet weiterhin nach Beutekunst die die Siegermächte nach dem von Deutschland begonnenen Krieg sich angeeignet hatten, aber im Gegensatz hängen sich Regierungsleute geraubte Kunstgegenstände in ihren Gästehäusernauf , also wie ernst sollte man all diese Leute noch nehmen?
    Immer glaubt der Dieb das er seine Beute behalten darf und keiner kann sie ihm wieder abnehmen, außer man kauft sie für sehr viel Geld zurück, was imgrunde eine Hehlerei dastellt.
    HR
    dann würde er nicht mehr dort hängen. Es muss sich ja wohl erst einmal ein Vorbesitzer oder seine Erben melden.

    Was denken Sie eigentlich wieviel deutsche Beutekunst sich die Siegermächte "angeeignet" haben ... die heute noch verschwunden ist. Bilder von Dürer, Tizian, der Schatz des Priamos und so weiter und so fort ... auch diese Dinge wurden geklaut ... von unserern Befreiern "mitgehen" lassen ...
  8. #27

    Dann wird es zurückgegeben

    Zitat von Revarell Beitrag anzeigen
    ......in wessen Besitz es Besitz ein Kunstwerk war, - nämlich dann wenn es durch Raub, Mord und Brandschatzung anderer Länder oder durch unrechtmäßige Enteignung von Privatpersonen zuerst in die Hände der Nazis, danach dann in den Besitz der Bundesrepublik übergegangen ist.
    leider sind nicht alle Länder so bestrebt wie die Bundesregierung vorherige Besitzer und/oder deren Erben zu finden ...
  9. #28

    Wer...

    Zitat von Just4fun Beitrag anzeigen
    Gorbatschow, Arafat, Queen Elizabeth II. - sie alle waren schon hier, haben die Ruhe des Siebengebirges und den exquisiten Charme des Tagungsorts genossen - und unter einem Dach mit Görings Wandteppich genächtigt.

    Da ist ja wohl mindestens eine Entschuldigung fällig, besser noch, ein Rücktritt!
    .. sollte zurücktreten?
    Der Herbergsvater, oder der Beherbergte (...wobei Arafat ja bereits "zurückgetreten" ist, wurde, wie auch immer...)

    Sie würden also auch ähnliche Reflexe bei jenen Größen erwarten, die in ihrer Kultur die Swastika verwenden?
    Sollte man ein Gemälde verbrennen, in einem dunklen Keller aufbewahren vielleicht, nur weil ein Verbrecher es einst an seine Wand hängte, was wahrscheinlich von dem, der es erschuf, gar nicht vorgesehen war?
  10. #29

    Zitat von obi wan Beitrag anzeigen
    Alles was nicht mehr sein darf, wird versucht zu verbannen. Aber gleichzeitig soll man sich dann doch an alles mögliche erinnern und gedenken. Erkennt irgendwer den Widerspruch?
    widerspruch ? ich sehe eher parallelen - und zwar unschöne !