Keks-Diebstahl bei Bahlsen: "Klauen ist keine Krümelmonster-Attitüde"

dapdWer hat den vergoldeten Keks von der Bahlsen-Zentrale gestohlen? Das Krümelmonster, wenn man einem Erpresserbrief glaubt. Wie viel kriminelle Energie steckt in dem Star aus der "Sesamstraße"? Fragen an Douglas Welbat, den Mann hinter dem Monster.

http://www.spiegel.de/panorama/kruem...-a-880533.html
  1. #1

    Humor

    "Der Brief hat eine Menge Leute zum Lachen gebracht, doch Unternehmenschef Werner M. Bahlsen findet die Sache weniger lustig."


    Weil der Typ anscheinend keinen Funken Humor hat.
  2. #2

    optional

    Geil :-)))

    Zum ersten Mal seit langem, dass ich beim Lesen des SPIEGEL wieder lachen konnte....

    Dass sich der Werner M. Bahlsen darüber aber aufregt, ist peinlich. Eine bessere Werbung für seine Firma könnte es eigentlich kaum geben....
  3. #3

    Das Krümelmonster hat diese Tat schon vor fast zwei Jahren angekündigt, aber es wollte ja mal wieder niemand hören:

    Rammstein feat. Krümelmonster - Ich esse den Keks - YouTube
  4. #4

    GEFAKTE AKTION - ganz billiger PR Coup von Bahlsen!

    Das es sich hier um einen wirklich ganz billigen PR-Coup von Bahlsen selbst handelt lässt sich doch an 5 Fingern abzählen.

    1.) Die Entfernung des Kekses wurde offenbar nicht "bemerkt" bzw. durch "Handwerker" getarnt nicht wahrgenommen. Aha?!

    2.) Die Meldungen dazu waren ganz schnell in allen Medien umfangreich präsent.

    3.) Die "Erpresser" handeln selbstlos und uneigennützig, sozial und "ach sooooooo menschlich".

    4.) Der Erpresserbrief geht bei den örtlichen (und überregionalen) Medien ein und werden umgehend veröffentlicht.

    5.) Alle Welt amüsiert und beklatscht diese Aktion als Robin Hood Aktion 2013 in den Medien.

    Fazit: PR SATT! - Ein Werbeblock in div. Jahresrückblicksendungen zur Primetime zum Jahresende ist damit auch kostenlos gesichert. HUT AB Bahlsen Marketingabteilung, das habt ihr ganz gut gemacht, wäre es nur nicht zu offensichtlich. Und SPON berichtet täglich von Twittereinträgen, etc. Liegen bei der SPON Redaktion eigentlich auch schon kostenlose Bahlsen Kekse aus?
  5. #5

    Zitat von meinungsmann Beitrag anzeigen
    Das es sich hier um einen wirklich ganz billigen PR-Coup von Bahlsen selbst handelt lässt sich doch an 5 Fingern abzählen. Und SPON berichtet täglich von Twittereinträgen, etc. Liegen bei der SPON Redaktion eigentlich auch schon kostenlose Bahlsen Kekse aus?
    Nun wollen wir doch mal wieder ein weniger ernster werden und mit diesen Verschwörungstheorien aufhören. Keine Marketingabteilung würde so etwas planen:

    1. § 145d StGB Vortäuschen einer Straftat - dejure.org
    2. Der PR-Schaden bei Aufdeckung einer solchen Praxis ist immens. Dieses Risiko geht niemand ein, virales Marketing ja, faken nein.
  6. #6

    Spielverderber

    Werner mag keine Krümmelmonster. :-(
  7. #7

    Fuer alle die das lustig finden

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wer hat den vergoldeten Keks von der Bahlsen-Zentrale gestohlen? Das Krümelmonster, wenn man einem Erpresserbrief glaubt. Wie viel kriminelle Energie steckt in dem Star aus der "Sesamstraße"? Fragen an Douglas Welbat, den Mann hinter dem Monster.

    Krümelmonster: Synchronsprecher Douglas Welbat über Erpresserbrief - SPIEGEL ONLINE
    hier ein paar Facts: Es handelt sich um eine Straftat, da Diebstahl und eventuel Sachbeschaedigung. Wer das lustig findet sollte mal darueber nachdenken, was er/sie selbst sagen wuerde, wenn das denjenigen selbst wiederfahren wuerde. Sollte es sich um eine Werbeaktion handeln, ist es ebenfalls eine Straftat, naemlich das Vortaeuschen einer Selben. Und eine Frage ist gestattet, wo faengt eine spassige Aktion an und wo hoert der Spass auf? Witzig ist das ganze nicht, da auch Steuergelder verschwendet werden, da Polizei/Staatsanwalt involved sind und eventuel andere wichtigere Ermittlungen nicht durchgefuerhrt werden koennen da manpower an diesen Fall gebunden ist. So, immer noch witzig?
  8. #8

    Nur ein PR-Gag?

    Denkbar wäre es doch auch, dass die ganze Sache als PR-Aktion inszeniert wurde (gespielte Empörung inbegriffen). Schließlich haben doch einige Werbe- und PR-Agenturen bereits das Geschichtenerzählen zur Antwort auf die Herausforderungen an die Werbung im Web 2.0 erkoren.
  9. #9

    Zitat von meinungsmann Beitrag anzeigen
    Das es sich hier um einen wirklich ganz billigen PR-Coup von Bahlsen selbst handelt lässt sich doch an 5 Fingern abzählen.
    1.) Die Entfernung des Kekses wurde offenbar nicht "bemerkt" bzw. durch "Handwerker" getarnt nicht wahrgenommen. Aha?!
    2.) Die Meldungen dazu waren ganz schnell in allen Medien umfangreich präsent.
    3.) Die "Erpresser" handeln selbstlos und uneigennützig, sozial und "ach sooooooo menschlich".
    4.) Der Erpresserbrief geht bei den örtlichen (und überregionalen) Medien ein und werden umgehend veröffentlicht.
    5.) Alle Welt amüsiert und beklatscht diese Aktion als Robin Hood Aktion 2013 in den Medien.

    Fazit: PR SATT! - Ein Werbeblock in div. Jahresrückblicksendungen zur Primetime zum Jahresende ist damit auch kostenlos gesichert. HUT AB Bahlsen Marketingabteilung, das habt ihr ganz gut gemacht, wäre es nur nicht zu offensichtlich. Und SPON berichtet täglich von Twittereinträgen, etc. Liegen bei der SPON Redaktion eigentlich auch schon kostenlose Bahlsen Kekse aus?
    Naja.... Werner M. Bahlsens humorlose Reaktion spricht gegen eine Verschwörung.....