Kassenärztliche Bundesvereinigung: Ärzte-Lobby streitet über dubiose Millionen-Buchun

DPADie Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ist die wichtigste politische Vertretung der Ärzte in Deutschland. Gerade erst ermahnte deren Chef Andreas Köhler Mediziner zu korruptionsfreiem Praktizieren - dabei hat die KBV selbst mit undurchsichtigen Finanzgeschäften zu kämpfen.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...-a-880474.html
  1. #10

    KV ist nicht ÄK

    Es hat sich ein Fehler eingeschlichen: So heißt es "Der Kassenärztlichen Vereinigung muss jeder Mediziner angehören".

    Das ist falsch. Jeder Mediziner, der ärztlich tätig ist, muss Mitglied der Ärztekammer sein. Den Kassenärztlichen Vereinigungen müssen nur diejenigen niedergelassenen Ärzte angehören, die über die GKV abrechnen wollen ("Vertragsärzte", früher auch und umgangssprachlich immer noch "Kassenärzte" genannt). Rein privatärztlich tätige niedergelassene Ärzte oder Krankenhausärzte oder sonstwo beschäftigte Ärzte sind dagegen nicht Mitglied der KV.
  2. #11

    täuschen lügen und bereichern

    Passt alles in dem Selbstbedienungsladen Deutschland hinein, warum auf etwas verzichten wenn es doch machbar ist?.
  3. #12

    Kassenärztliche Bundesvereinigung: Ärzte-Lobby streitet über dubiose Millionen-Buchu

    Ihnen ist hoffentlich bewußt das Sie gerade das Vertrauensverhältnis Patient-Arzt systematisch demontieren!!!!
    Übrigens es gibt ein paar positive Beispiele die erst Medizin studiert haben unddann einen anderen Beruf zu ergreifen. Diese Personen haben sich also den Freiheitsgrad der Valdierung von medizinischen Diagnosen damit geschaffen.
  4. #13

    Abschaffen

    Die Kassenärztliche Bundesvereinigung sollte man abschaffen. Die dient nur der Kostentreiberei und ließe sich durch ein Computer-Programm ersetzen.
  5. #14

    KBV ist super

    Ich halte die KBV für sinnvoll. Denn als Patient muss man immer die Sorge haben dass Ärzte sich NICHT an Qualitätsrichtlinien halten. Und dafür sorgt die KBV. Wer auf diese Qualitätsstandards pfeift kann ja zu einem Quacksalber. Oder einen Regentanz machen.
  6. #15

    optional

    Wieso ist eigentlich der Haushalt dieser Vereinigung geheim ? Es wird höchste Zeit, daß das gesamte Gesundheitssystem, das mittlerweile zu einem Selbstbedienungsladen mutiert ist, auf den Prüfstand kommt und reformiert wird. Das dafür jedoch ein Gesundheitsminister der FDP geeignet ist, erscheint äußert zweifelhaft.
  7. #16

    Chapeau für die Klarheit

    Zitat von ennalyse Beitrag anzeigen
    und dient nur den eigenen Funktionärsinteressen. NICHT DEN NIEDERGELASSENENEN ÄRZTEN.
    Von KV-Vorsitzenden haben sie sich zu Vorständen ernannt. Spitzengehälter und Nebentätigkeiten.

    Ihr Machthebel ist der Honorarverteilungsmass-Stab für die einzelnen Fachgruppen mit besonderer Empathie für Radiologen, Labormediziner, .....
    ennalyse -offensichtlich Kenner der Materie - kann man nur 100%-ig zustimmen! Die KBV ist überflüssig wie ein Kropf und bezieht ihre Macht gegenüber 'ihren' Ärzten (!) aus ihrer Zuständigkeit, die Verteilungsregeln, dh. die Einkommen ihrer Mitglieder 'fachspezifisch' festzulegen, dh. über die zur Verteilung stehenden 'Tortenstücke' auf die einzelnen Facharztgruppen zu entscheiden. Nicht Kassen oder Politik entscheiden, wer wieviel an Honorar erhält, das entscheidet die KBV! Und da der Umfang des gesamten Honorartopfes feststeht wird um die Größe der 'Kuchenstücke' erbittert gekämpft. Manche Fachärzte (zB. Psychtherapeuten) mussten sogar vor Gericht gegen (!) ihre eigene Vertetung klagen, um einen angemessenen Anteil vom Kuchen abzubekommen! Ergo: KBV abschaffen - ersatzlos liquidieren!
  8. #17

    Warum muss ich mir

    Zitat von 32. Beitrag anzeigen
    Ich halte die KBV für sinnvoll. Denn als Patient muss man immer die Sorge haben dass Ärzte sich NICHT an Qualitätsrichtlinien halten. Und dafür sorgt die KBV. Wer auf diese Qualitätsstandards pfeift kann ja zu einem Quacksalber. Oder einen Regentanz machen.
    bei einem deutschen Arzt "Sorgen um Qualitätsrichtlinien" machen? Mal abgesehen davon, dass die KBV keine nennenswerten Erfolge - vergleiche andere Industrieländer - vorweisen kann, hält sich hartnäckig der Begriff "herumdoktern". Weil in den Praxen munteres Diagnose-Raten stattfindet. Und die KBV? Sorgt sich aus meiner Perspektive ausschließlich ums Geld.
  9. #18

    KBV überflüssig wie ein Kropf

    immer wieder muss die KBV als eine wirklich unnütze und nur kostenintensive Gruppe angeprangert werden. In keinem Land der Welt gibt es eine solche seltsame und überflüssige Organisation. Wenn man dann liest, dass ein neues Gebäude für fast EUR 40 Mill. als Herberge dienen muss, fehlen echt die Worte; dazu kommen ja dann noch die länderzugeordneten KBV Dienststellen, die in der Regel auch nicht in Baracken wohnen. Wer hat den Mut und jagt die gesamte KBV-Organisation endlich in die Wüste. Seit Jahrzehnten wird von der KBV hauptsächlich Geld vernichtet und immer wieder muss man fragen,warum wir ein solches organisatorisches Monstrum angeblich nur in Deutschland brauchen.
  10. #19

    KBV vertritt die Interessen der Politik

    Leider wird die Funktion der KBV als Körperschaft des öffentlichen Rechts auch von Journalisten nicht richtig verstanden. Im Artikel wurde behauptet "Geschickt vertritt die KBV dafür die Interessen der Ärzte gegenüber der Politik". Es ist genau anderes herum.

    Die Politik kann dankbar sein mit der KBV ein Drangsalierungsinstrument gegenüber den Ärzten in der Hand zu haben. Die Politiker aller Parteien lachen sich doch eins. Besser als mit Hilfe der KBV kann man nicht einen ganzen Berufstand zu Dumpingpreisen arbeiten lassen und pausenlos demütigen. Was die KBV mit uns niedergelassenen Ärzten macht ist Nötigung mit politischer Rückendeckung.