Japanische Airlines: Wiederholt Probleme mit Dreamliner-Batterien

JTSBDie Probleme mit den Batterien von Boeings Dreamliner waren offenbar schon seit längerer Zeit bekannt. Japanische Fluggesellschaften erklären nun, dass sie bereits mehrere Exemplare ausgetauscht hatten, bevor es Anfang des Monats zum Brand kam.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/t...-a-880479.html
  1. #1

    Bei mehreren nagelneuen Flugzeugen müssen sicherheitsrelevante Batterien ausgewechselt werden und die Airline meldet das weder an Boeing noch an die Behörden? Aus welchem Grund wurde das Problem erst gemeldet nachdem es einen Beinahe-Absturz gegeben hat?

    In diesen Vogel, so er denn jemals wieder fliegen sollte, werde ich bestimmt nicht einsteigen. Man darf darauf gespannt sein wie Boeing aus dieser Nummer wieder herauskommt ohne die gesamte Baureihe einzustampfen.
  2. #2

    Lesen

    Zitat von Jochen Binikowski Beitrag anzeigen
    Bei mehreren nagelneuen Flugzeugen müssen sicherheitsrelevante Batterien ausgewechselt werden und die Airline meldet das weder an Boeing noch an die Behörden? Aus welchem Grund wurde das Problem erst gemeldet nachdem es einen Beinahe-Absturz gegeben hat?
    Dem Text entnehme ich folgendes:
    "ANA erklärte laut "New York Times", man habe den Batterietausch zwar an Boeing gemeldet, nicht aber an die Sicherheitsbehörden."
    Zumindest der Hersteller sollte also entgegen ihren Behauptungen bescheid gewusst haben.
  3. #3

    Zitat von gadus Beitrag anzeigen
    Zumindest der Hersteller sollte also entgegen ihren Behauptungen bescheid gewusst haben.
    Stimmt, da hatte ich wohl etwas überlesen. Dennoch bleibt die Frage warum Boeing das nicht den Behörden gemeldet und weiterhin Flugzeuge ausgeliefert hat?
  4. #4

    Zitat von Jochen Binikowski Beitrag anzeigen
    Stimmt, da hatte ich wohl etwas überlesen. Dennoch bleibt die Frage warum Boeing das nicht den Behörden gemeldet und weiterhin Flugzeuge ausgeliefert hat?
    Was mich allerdings mehr wundert: Jedes Flugzeug hat ein Wartungsbuch wo alle Reparaturen und Wartungen aufgeführt sind, eben auch ein Batteriewechsel. Wurde das der Ermittlungsbehörde nicht vorgelegt, bzw. hat sie nicht danach gefragt? Seltsam das.
  5. #5

    ganz

    Zitat von Jochen Binikowski Beitrag anzeigen
    Bei mehreren nagelneuen Flugzeugen müssen sicherheitsrelevante Batterien ausgewechselt werden und die Airline meldet das weder an Boeing noch an die Behörden? Aus welchem Grund wurde das Problem erst gemeldet nachdem es einen Beinahe-Absturz gegeben hat?

    In diesen Vogel, so er denn jemals wieder fliegen sollte, werde ich bestimmt nicht einsteigen. Man darf darauf gespannt sein wie Boeing aus dieser Nummer wieder herauskommt ohne die gesamte Baureihe einzustampfen.
    einfach mal nachdenken! Weil es kein sicherheitsrelevanter Vorfall war, wenn ein Flugzeug am Boden ist. Wenn eine Maschine ein kaputten Reifen hat, muss die Airline das ja auch nicht melden. Ausserdem der Vogel wird fliegen, ganz bestimmt!!
  6. #6

    Wiederholte Probleme ist nett.

    More than 100 of the lithium-ion batteries have failed and had to be returned to the Japanese manufacturer, according to a person inside the 787 program with direct knowledge.

    “We have had at least 100, possibly approaching 150, bad batteries so far,” the person said. “It’s common.”
    At least 100 batteries failed on 787 fleet | Business & Technology | The Seattle Times

    Wenn ich so oft meine Autobatterie wechseln müsste, könnte der Hersteller was zu hören bekommen. Scheint bei der 787 wohl noch unter "Garantie" zu laufen.
  7. #7

    Zitat von germanvirgin Beitrag anzeigen
    einfach mal nachdenken! Weil es kein sicherheitsrelevanter Vorfall war, wenn ein Flugzeug am Boden ist. Wenn eine Maschine ein kaputten Reifen hat, muss die Airline das ja auch nicht melden. Ausserdem der Vogel wird fliegen, ganz bestimmt!!
    Ja sicher wird er irgendwann wieder fliegen. Die Frage ist nur ob dann auch genügend Passagiere einsteigen werden. Ich halte jedenfalls eine brennende Batterie im Flugzeug schon für sicherheitsrelevant.
  8. #8

    Zitat von Joachim Baum Beitrag anzeigen
    Was mich allerdings mehr wundert: Jedes Flugzeug hat ein Wartungsbuch wo alle Reparaturen und Wartungen aufgeführt sind, eben auch ein Batteriewechsel. Wurde das der Ermittlungsbehörde nicht vorgelegt, bzw. hat sie nicht danach gefragt? Seltsam das.
    Klar hat jedes Flugzeug ein Logbook aber meinen Sie ernsthaft, dass die alle ohne Grund gelesen werden?
    Dann können EASA, FAA usw. ihr Personal erst mal verzehnfachen.
    Ausserdem ist ein Batteriewechsel nichts besonderes, wird mit Ni/Cd-Batterien auch gemacht.
  9. #9

    Was wäre da neu?

    Lizhium-Ionen -Akkus waren schon immer "brandgefährlich"! Und jeder, der damit hantiert, hat da schon Sicherheitsbelehrungen über sich ergehen lassen müssen!
    Wenn wir aber davon ausgehen, daß es heute kaum noch ein Handy, oder sonstige Geräte, gibt, bei denen es darum geht, langfristig einen moderaten Strom zu liefern, dann kommt man an Lithium-Ionen-Akkus kaum vorbei!
    Wenn man jedoch bei der elektronischen Anschaltung schlampt, dann kann's halt auch brennen!
    Bin ich der einzige Elektroniker, der schon mal amerikanische Geräte zerlegt hat, und nur noch den Kopf geschüttelt hat, wie die da mit Isolationen, etc. umgehen? Das erinnert mich oft nur noch an ein "Basteln", im Vergleich dazu, was in "D" State of the Art ist, und da teilweise auch definitiv vorgeschrieben ist...
    Die Amis betreiben elektrische ANlagen auch heute noch so, als wenn es sich da nur um "Klingelspannungen" handeln würde...