Unternehmen Irrsinn: "Mobbing? Bei uns? Ich bitte Sie!"

CorbisFür viele Chefs ist Mobbing so etwas wie ein Ufo: Nur Spinner behaupten, sie hätten eines gesehen. Statt die Angreifer zu stellen, schauen die Vorgesetzten weg - oder reihen sich sogar selbst in die Riege der Psychoterroristen ein. Denn so werden sie die Opfer am schnellsten los.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...-a-879386.html
  1. #1

    Achim H. Pollert: Wer bittet die Bänkler zur Kasse ?

    Zur Zeit wird in der Schweiz die Frage nach den Stargagen und der Haftung von Managern - namentlich im Bankfach - heftig diskutiert. Auch beim Umgang des Managements mit Fragen wie Mobbing muss die Frage gestellt werden, inwieweit die Nadelstreifenträger unter geltendem Recht in die Haftung genommen werden müssen...

    Achim H. Pollert: Wer bittet die Bänkler zur Kasse? | Texte von Achim H. Pollert
    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Für viele Chefs ist Mobbing so etwas wie ein Ufo: Nur Spinner behaupten, sie hätten eines gesehen. Statt die Angreifer zu stellen, schauen die Vorgesetzten weg - oder reihen sich sogar selbst in die Riege der Psychoterroristen ein. Denn so werden sie die Opfer am schnellsten los.

    Martin Wehrle: Warum Mobbing-Opfer von Chefs keine Hilfe erhalten - SPIEGEL ONLINE
  2. #2

    Mobber leben gefährlich

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Für viele Chefs ist Mobbing so etwas wie ein Ufo: Nur Spinner behaupten, sie hätten eines gesehen. Statt die Angreifer zu stellen, schauen die Vorgesetzten weg - oder reihen sich sogar selbst in die Riege der Psychoterroristen ein. Denn so werden sie die Opfer am schnellsten los.

    Martin Wehrle: Warum Mobbing-Opfer von Chefs keine Hilfe erhalten - SPIEGEL ONLINE
    Wenn die Mobber auch nur eine Ahnung von den inneren Ideen einiger Mobbingopfer hätten, würden sie sich ohne Personenschutz nicht mehr zu Arbeit trauen. Viele Mobbingopfer haben irgendwann exessive Gewaltphantasien, die hoffentlich nie zum Ausbruch kommen. Mir sagte einer: Die anderen Leben nur noch, weil ich es so will. Das sind gefährliche Situationen, weil es für uns alle gilt.
  3. #3

    Ausbildung

    Mobbing zu erkennen und zu bekaempfen als Angestellte(r) oder Fuehrungskraft muss Teil jeder beruflichen Ausbildung werden, damit die, die dazu neigen und die, die die Opfer sind gemeinsam vorbeugen oder zumindest reagieren koennen. Das Niveau von Unwissenheit zu diesem Thema ist heutzutage beschaemend fuer jedes Land, jede Regierung, jede Firma und jeden Einzelnen.
  4. #4

    Wenn die Chefetage mobbt...

    Bleibt einem nichts anderes übrig als zu gehen. Wenn von oben gemobbt wird, dann schweigen die Kollegen oder machen sogar noch mit. In so einem kranken Gefüge will man gar nicht weiterkämpfen und arbeiten. Ich kann verstehen wenn Arbeitnehmer ab 50 Bedenken haben wieder einen Job zu finden, aber man bewirbt sich ja auch erst wo anders und wenn man den neuen Vertrag unterschrieben hat, geht man. Bis dahin muss man sich ein dickes Fell zulegen. Ich wechsle auch gerade und mir war es zu blöd mich weiterhin mobben zu lassen. Nun hat der Chef die nächsten Mobbingopfer im Auge. Irgendwann kann er die ganze Arbeit alleine machen.
  5. #5

    optional

    genau das ist es. mobbing geht oft von vorgesetzten aus.
  6. #6

    Berichte aus Absurdistan

    Mit diesem dem Shitstorm-nach-dem-Mund-Gerede macht sich der Spon lächerlich. In dem wiedergegebenen Interview wird glasklar, was eh offensichtlich ist, nämlich das nicht freundliche, fleißige und unschuldige Mitarbeiter völlig grundlos terrorisiert werden, sondern dass Leute unangenehme, faule, querulatorische oder sonstwie unbrauchbare Menschen, wie im normalen Leben auch, entsprechend behandelt werden. Aber dennoch und wie blöde zieht Spon das Fazit aus diesem Intervie "Die Bosse sind die Chefs von Irrenhäuser". Dieses Ausmaß an Realitätsverweigerung - muss man das eigentlich nicht schon pathologisch nennen? Seid ihr jetzt auch schon ein Teil des weltverschwörerischen 9/11- und USrael-Shitstorms, demzufolge alle, die mehr verdienen als man selbst, Kriminelle, Neoliberale, Ausbeuter und Mobber sind?
  7. #7

    ...und täglich grüßt das Murmeltier. Wie oft noch gibt es wöchentlich mindestens ein Artikel zum Thema Mobbing? So langsam ist das Thema omnipräsent und dann nimmt es erst recht keiner mehr wahr.
  8. #8

    Absurd?

    Ein schlimmer Beitrag. Wer kritisch hinterfragt, wird zum " Querulanten " , wer sich Gruppenzwang entzieht, zum "Eigenbrötler", und wer es wagt, älter zu werden....
  9. #9

    unbrauchbare Menschen?

    Ist das zu verstehen als Entsprechung von "unwertem Leben" oder als eine Vorstufe davon? Diese Wortwahl bedarf eigentlich keiner Kommentierung. Hoffentlich tragen Sie nicht Verantwortung für andere.