Unzureichende Hilfe: Contergan-Opfer fordern bessere Versorgung

dapdSie kämpfen mit massiven verschlissenen Gelenken und chronischen Schmerzen: Die Opfer des Contergan-Skandals sind nach einer aktuellen Studie in vielen Bereichen unterversorgt. Jetzt fordert der Opferverband ein neues Gesetz, um das Versorgungssystem zu verbessern.

http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...-a-880162.html
  1. #1

    Die Solidarität der Gesellschaft ist gefordert,

    da sie im Schutz vor schädlichen Pillen und gierigen Managern schmählich versagt hat. Hier ist zu zeigen, was Solidarität bedeutet, die Hilfen kommen sowieso Jahrzehnte zu spät. Für alles Mögliche gibt es viel Geld, hier sind aber Menschen durch Nachlässigkeit und Gier über Jahrzehnte geschädigt, ihr Leben unter Schmerzen behindert.
  2. #2

    optional

    Haben keine Lobbyisten im Kanzlerinnenamt bringen zu wenige Wählerstimmen und sind erst gar nicht Systemrelevant, noch Fragen zu unsrer Gesellschaft und denkt immer daran wir leben noch in einer Demokratie jeder hat die Macht etwas zu Ändern, will anscheinen nur keiner, ist ja auch so gemütlich auf dem Sofa nicht?
  3. #3

    Zitat von vantast64 Beitrag anzeigen
    da sie im Schutz vor schädlichen Pillen und gierigen Managern schmählich versagt hat. Hier ist zu zeigen, was Solidarität bedeutet, die Hilfen kommen sowieso Jahrzehnte zu spät. Für alles Mögliche gibt es viel Geld, hier sind aber Menschen durch Nachlässigkeit und Gier über Jahrzehnte geschädigt, ihr Leben unter Schmerzen behindert.
    Der ganze Contergan Skandal ist und bleibt was er von Anfang an war, ein Skandal. Von der Zulassung des Medikaments, bis zur Versorgung der Opfer. Richter und Staatsanwälte hatten nie den Wunsch Gerechtigkeit für die Opfer zu erlangen.

    Staatsanwälte sind Weisungsgebunden, nun müsste man nur noch eruieren, wer da seit Jahrzehnten auf der Bremse steht.

    Beim S21 und BER werden Kostensteigerungen von 100% geschluckt, aber wenn es wirklich Opfer gibt, dann ist Tote Hose.

    Pfui Deibel.

    MfG. Rainer
  4. #4

    Skandal

    Es war ein Skandal und ist ein Skandal,betrachtet man die Art und Weise,wie mit den Betroffenen umgegangen wird.Auch ich koennte betroffen sein,weil auch meiner Mutter wurde Contergan verschrieben.Die Flasche landete Dank meiner Grossmutter im Muelleimer(Schwangere nehmen keine Medikamente,war ihre Begruendung).In meiner Schulklasse gab es drei betroffene Kinder.Es ist schaendlich,zumal die Verantwortlichen bekannt sind,wie mit mit diesem Fall umgegangen wird.Die geforderte Hilfe,sollte eigentlich eine Selbstverstaendlichkeit sein.
  5. #5

    leider

    Ironiean: leider sind die betroffenen Menschen nicht systemrelevant! Ironie aus!
    Es ist eigentlich ein Trauerspiel was hier mit menschen passiert, eine Arzneimittelfirma verdient Millionen, braucht Jahre um endlich zu der Verantwortung zu stehen, zahlt dann lächerliche Unterstützung, und meint damit dann alles wieder gutgemacht zu haben. Was wäre eigentlich in den USA passiert? Ich hoffe für alle betroffenen das ihnen schnell und unkompliziert geholfen wird. Denke aber auch das von der selbstgewählten Bundesregierung keine Hilfe kommt.
  6. #6

    Gegen die Schmerzen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie kämpfen mit massiven verschlissenen Gelenken und chronischen Schmerzen: Die Opfer des Contergan-Skandals sind nach einer aktuellen Studie in vielen Bereichen unterversorgt. Jetzt fordert der Opferverband ein neues Gesetz, um das Versorgungssystem zu verbessern.

    Contergan-Opfer laut Studie unterversorgt - SPIEGEL ONLINE
    hilft doch Contergan? Angeblich ist das Zeug unter anderem Namen noch immer im Handel.
  7. #7

    .

    Was die Medien verschweigen: ca. 10% der geschädigten bekommen bis heute nichts oder nur Teile der ohnehin geringen Entschädigung !
    Die Bundesregierungen waren über die Jahrzehnte sehr kreativ darin, die Täter zu schützen und im Gegenzug den Opfern die Ihnen zustehenden, ohnehin geringen, Entschädigungs-Renten nach Möglichkeit noch vor zu enthalten !

    Vielen Opfern wurde systematisch Schäden vorsätzlich nicht anerkannt. Jahrzehnte später hat man dann ZINSLOS nachgezahlt. In der Zwischenzeit durften sich die Betroffenen für 6,5% (ihr eigenes !) Geld von der Conterganstiftung leihen. So haben viele Geschädigte ihre Nachzahlung selber generiert !
    Das war noch nicht genug: Kurz nach Volljährigkeit hat man für 25 Jahre eine sogenannte "Ausschlussfrist" eingeführt, da konnten Geschädigte offiziell keinen Antrag mehr stellen. So wurden z.B. jüdische Antragsteller abgewiesen, ein 23 waren jedoch so deutsch und katholisch, dass die Stiftung diesen dennoch Rente zubilligte, sogar für zurückliegende Zeiträume.

    Als man endlich 2009 die Ausschlussfrist aufhob, hat man schnell noch beschlossen, dass auch diese nur LEISTUNGEN FÜR DIE ZUKUNFT bekommen sollten. Ja, mit 50 fängt das Leben hier erst so richtig an - oder endet hier die Moral und der Verstand der beteiligten Politiker ?
    Die Opfer haben nicht darum gebeten, dass man den Verteidiger Grünenthals zum Justizminister gemacht hat, der dafür sorgte, dass das Verfahren "wegen geringer Schuld und mangelndem öffentlichen Interesse" eingestellt und sie dann im Conterganstiftungsgesetz ENTEIGNET wurden.
    Übrigens: die Inhaberfamilie der Firma Grünenthal heisst WIRTZ und hat aus diesem Verbrechen (man hat Contergan aus Profitgier noch mehrere Jahre nachdem man von den Folgen wußte verkauft, weshalb es weltweit mehr als 100.000 Polyneuropathie Geschädigte und mehr als 25.000 Thalidomid Geschädigte gab !!!! Quelle: Dr. Mükter, Sohn eines der Angeklagten im Conterganprozess) wahrlich Kapital geschlagen !
    Sie besitzt neben Grünenthal auch zu 100% die Firmen DALLI (Herstellung von Produkten für Aldi, Alverde, Balea, Alterra, Miele usw.) sowie MÄURER & WIRTZ (4711, Tabac, Nonchalance usw.).
    Sie ist eine der reichsten Familien Deutschlands, offenbar sehr katholisch und versucht sich deshalb wohl im "Ablasshandel", indem sie der katholischen Kirche und deren Organisationen immer wieder gerne spendet, statt endlich die Opfer angemessen zu entschädigen, z.B. durch Beteiligung an den Gewinnen, die sie ja schliesslich ohne die Betroffenen niemals hätten !!!!
  8. #8

    Mehr als 100.000 Geschädigte mit Polyneuropathien, mehr als 25.000 Menschen mit vorgeburtlichen Schäden

    Mein Appell an Familie WIRTZ (Grünenthal) und die Bundesregierung:

    Bitte SOFORT eine angemessene Entschädigung sowie Gesundheitsversorgung sowie Assistenz/Pflege für die noch wenigen Überlebenden mit vorgeburtlichen Schäden !!!!

    Und zwar für ALLE ab 1972 Zinsen, denn schliesslich fand das Verbrechen / die Tat bereits zwischen 1954 und 1961 statt !!!
  9. #9

    Zitat von Andrea Kornak Beitrag anzeigen
    Mein Appell an Familie WIRTZ (Grünenthal) und die Bundesregierung:

    Bitte SOFORT eine angemessene Entschädigung sowie Gesundheitsversorgung sowie Assistenz/Pflege für die noch wenigen Überlebenden mit vorgeburtlichen Schäden !!!!

    Und zwar für ALLE ab 1972 Zinsen, denn schliesslich fand das Verbrechen / die Tat bereits zwischen 1954 und 1961 statt !!!
    Ich habe ihre Beiträge gelesen und frage mich, warum keine unsere demokratischen Parteien sich dieser Affenschande annimmt und dabei fällt mir auf, dass dieses Forum auch kein besonderes Interesse erfährt.

    Das spiegelt unsere Gesellschaft wider. Bei sogenannten Null Themen, werden ratz fatz 300- 1000 Beiträge geschrieben. Wenn die Gesellschaft versagt, versagt die Gesellschaft auch in Sachen Mitgefühl. Ich will nicht entscheiden, wer Mitgefühl "verdient" und wer nicht, aber dass Frauen ein Medikament gegen Schwangerschaftsbeschwerden einnehmen, ist kein straf würdiges Verbrechen. Unsere Krankenkassen bezahlen Kuren für Säufer, Drogenabhängige, ja, sogar für Abtreibungen, aber für de Folgen eines Medikamentes welches zumindest Fahrlässig in de Verkehr kam, fühlen sich weder Politiker, noch Sozialeinrichtungen verantwortlich.

    MfG. Rainer