Deutsche Museen: Gauweiler verlangt mehr Einsatz bei Rückgabe von Beutekunst

APIn ganz Europa haben die Nazis Kunstwerke geraubt - Abertausende liegen bis heute ungeprüft in deutschen Museen. Ein Unding, findet der CSU-Bundestagsabgeordnete Peter Gauweiler. Er fordert, mehr Aufwand zu betreiben, um eventuelle Rückgabeansprüche zu klären.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-880156.html
  1. #10

    Zitat von Stelzi Beitrag anzeigen
    Von den "abertausenden" wurden wie viele von den Nazis vorher geraubt und enteignet? Sollte man etwa Raubkunst behalten bis die anderen was zurückgeben? Und dann ist da ja noch der Kriegsreparationsanspruch den man nicht einfach so ignorieren darf - oder wurde die BRD im Anschluss an den Krieg etwa einfach so im Stich gelassen oder etwa von den Amis wieder aufgepeppelt? Die haben durchaus auch was gegeben, was mehr wert als alle tatsächlich entwendete Kunst ist: eine Zukunft.
    Nachdem Deutschland bereits 5 Billiarden Euro Reparationen bezahlt hat, hat man mittlerweile realisiert, dass davon heute, 70 jähre später, ohnehin kaum noch wirklich Geschädigte sondern nur noch Hinterbliebene und div. Interessenvertretungen davon profitieren können und hat die Zahlungen vor 2 Jahren eingestellt. Ganz im Gegensatz übrigens zu den Reparationen Japans an z.B. China, der Türkei gegenüber den Armeniern, den Israelis gegenüber den Arabern. Wieder einmal handelte Deutschland vorbildlich. Aber davon wird natürlich nie irgendwo etwas geschrieben. Deutschland ist ja per se immer böse und schlecht, vor allem, wenn man die linksgerichtete heimische Presse liest.
  2. #11

    Hat die CSU keine anderen Sorgen.

    Sind die bayrischen Fuzzis von der Kanzlerin angehalten, am dumpfen rechten Rand die Netze auszuwerfen? Rechte Dumpfbacken in solcher Menge kann ich mir nur in Bayern vorstellen.
  3. #12

    "Wir müssen uns befreit vom Schatten der Vergangenheit damit beschäftigen"

    Müssen wir das?
  4. #13

    Zitat von Galgenstein Beitrag anzeigen
    Falls Sie der Meinung sind, dass man Unrecht, das den einen angetan wurde, mit Unrecht das man anderen antut vergelten sollte und darf, haben Sie weder das Wesen des Rechtsstaats, noch das der Gerechtigkeit begriffen.
    Ich glaube er meint, dass die auch mal unsere Kunstgegenstände rausrücken sollen. Nicht nur vordern sondern auch selbst wieder hergeben. Weil mit deiner Aussage haben diese auch die Pflicht diese uns widerzugeben, wo ich dir natürlich zustimme. Aber warum sollten wir ihre Stücke hergeben, wenn sie unsere nicht hergeben?
  5. #14

    Welch ein Kindergarten um diesen alten Schrott.
    Wie kann man bloß solch einen Wind um schlichte Prestigeobjekte machen?
    Diese Gegenstände gehören wem? Mir jedenfalls nicht. Was ficht mich das also an?
    Andersrum können die den Krempel behalten, der einst unsere Museen zierte.
    Anders sieht es aus, wenn es aus Privatbesitz entwendet wurde. Und genau das ist ja die Krux da dran.
    Kindergarten!
  6. #15

    Zitat von hwolf@gmx.net Beitrag anzeigen
    Wer redet eigentlich von den abertausenden deutschen Kunstwerken, die von den Alliierten geraubt wurden, als nach dem Krieg Deutschland ausgeplündert wurde? Da würde ich mir ein ähnliches Engagement wünschen. Selbst Generationen später geht es immer nur in eine Richtung.
    Einfach unfassbar, daß auch heute noch solch ein Stuss verbreitet wird! Glauben sie diesen Mist wirklich, den sie schreiben? Geht ja schon fast Richtung "Dresden-Holocaust"!
  7. #16

    Entrüstung bei Beutekunst?

    [QUOTE=erwin777sti;11878007]
    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In ganz Europa haben die Nazis Kunstwerke geraubt - Abertausende liegen bis heute ungeprüft in deutschen Museen. Ein Unding, findet der CSU-Bundestagsabgeordnete Peter Gauweiler. Er fordert, mehr Aufwand zu betreiben, um eventuelle Rückgabeansprüche zu klären. QUOTE]

    Im Prinzip handelt es sich um eine Selbstverständlichkeit;
    aber der Masse der Zuständigen scheint der Anstand abhanden gekommen zu sein, so er denn überhaupt mal existiert hatte ..

    68 Jahre nach dem Ende der Schreckensherrschaft gibt es immer noch retardierende Kräfte, die nicht rausrücken wollen, was anderen gehört ..

    Danke Peter Gauweiler !
    Und was ist mit dem im Zuge der Boden- und Industriereform in der SBZ geraubtem? Das hat sich der Deutsche Staat nach der Wiedervereinigung unter den Nagel gerissen und auch nichts zurückgegeben. Da braucht sich niemand über Beutekunst aufzuregen!
  8. #17

    Zitat von spon-facebook-1425926487 Beitrag anzeigen
    Nachdem Deutschland bereits 5 Billiarden Euro Reparationen bezahlt hat, hat man mittlerweile realisiert, dass davon heute, 70 jähre später, ohnehin kaum noch wirklich Geschädigte sondern nur noch Hinterbliebene und div. Interessenvertretungen davon profitieren können und hat die Zahlungen vor 2 Jahren eingestellt. Ganz im Gegensatz übrigens zu den Reparationen Japans an z.B. China, der Türkei gegenüber den Armeniern, den Israelis gegenüber den Arabern. Wieder einmal handelte Deutschland vorbildlich. Aber davon wird natürlich nie irgendwo etwas geschrieben. Deutschland ist ja per se immer böse und schlecht, vor allem, wenn man die linksgerichtete heimische Presse liest.
    Naja also nachdem was die Nazis da angerichtet hatten, wäre es eigentlich nur recht und billig gewesen, das Land komplett dem Erdboden gleich zu machen - statt dessen haben unsere Vorfahren die Chance erhalten sich zu einer der führenden Industrienationen der Welt vorzuarbeiten. Das ist schon ganz nett eigentlich.
  9. #18

    Wow, das 2000-Fache des BIP an Reparationen gezahlt!

    Zitat von spon-facebook-1425926487 Beitrag anzeigen
    Nachdem Deutschland bereits 5 Billiarden Euro Reparationen bezahlt hat, hat man mittlerweile realisiert, dass davon heute, 70 jähre später, ohnehin kaum noch wirklich Geschädigte sondern nur noch Hinterbliebene und div. Interessenvertretungen.....
    Interessante Zahlen, die Sie da nennen... Ihnen ist aber klar, dass eine Billiarde gleich eine Million Milliarden sind?

    Ich gehe mal davon aus, Sie reden da von den Reparationen nach dem Ersten Weltkrieg und rechnen nicht in Euro sondern in Reichsmark nach dem Kurs von 1923.
  10. #19

    Oberster Repräsentant

    Die Frage ist ja nicht, ob geraubte Kunst zurückgegeben werden muss- auch an Erben. das ist erst mal eindeutig!
    Nicht eindeutig ist, was genau von wem entwendet wurde und ob derjenige das überhaupt rechtmäßig bessen hat. Daher ist die Frage nicht so eindeutig zu klären, nur weil jemand die Herausgabe verlangt. Zusätzlich vermischen sich hier Raub, Zwang zum Verkauf unter Wert und tatsächlichlicher Verkauf völlig undurchsichtig.

    Entscheidend ist hier aber die Frage, ob unser oberster Vertreter des deutschen Volkes die Diskussion starten muss, während sich alle anderen Kriegsparteien nach wie vor im Leugnen an Mittäterschaft und eigenen Kriegsverbrechen, z.T auch an Millionen Menschen, üben - in nahezu allen Kriegen..
    Man kann die These teilen, dass das Ansehen Deutschlands steigt, wenn das Thema angegangen wird. Meine These ist eher, dass die Nazivergangeheit nur stärker in den Mittelpunkt gerückt wird - dazu wwerden ungerechtfertigte Rückforderungen unterstütztz . Insgesamt wird durch die Diskussion das Ansehen des deutschen Volkes beschädigt!!!!

    Herr Gauck handelt hier offenkundig als Kirchenvertreter und hat noch nicht begriffen, dass Bundespräsident eine ANDERE AUfgabe ist!