Konzept gegen steigende Strompreise: Altmaiers unsichere Sicherung

dapdAlle sollen zahlen, und am Ende bleibt der Strompreis sicher: Peter Altmaiers neues Energiewende-Konzept nimmt Industrie und Ökos gleichermaßen in die Pflicht. Politisch ist das clever, doch fachlich ist das Konzept wenig fundiert.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-880082.html
  1. #30

    Gut so

    Willkommen in der Realität. Wir zahlen ja schon lange für etwas, was es gar nicht gibt: "Erneuerbare Energie". Man kann Energieformen nur umwandeln, nicht erneuern (das sollte auch unserer Bundeskanzlerin, eine promovierte Physikerin, klar sein). Immerhin geht der Herr Minister jetzt in die richtige Richtung, dass wir für diesen Unfug nicht noch mehr zahlen müssen. Konsequent wäre es jetzt noch, für den Umbau der elektrischen Energieerzeugung alle gleichermaßen zahlen zu lassen, und den Subventionswahnsinn nicht auschließlich auf dem Rücken derer mit der schwächsten Lobby - uns Bürgern - abzuladen.
  2. #31

    Alle sollen zahlen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Alle sollen zahlen, und am Ende bleibt der Strompreis sicher: Peter Altmaiers neues Energiewende-Konzept nimmt Industrie und Ökos gleichermaßen in die Pflicht. Politisch ist das clever, doch fachlich ist das Konzept wenig fundiert.

    Analyse zu Altmaiers Strompreis-Bremse - SPIEGEL ONLINE
    Warum bekomme ich bei dieser bundesregierung immer ein kommisches gefühl wenn es um ein "konzeot" gegen irgendetwas geht? Vieleicht weil es dann immer teurer für mich/uns wird!
  3. #32

    Katastrophal

    war bis dato die Strompreisentwicklung hier im Land. Und zwar schon lange vor dem höchstoffiziell beschlossenen (und absolut richtigen) Atomausstieg!

    Menschenskinder, die handvoll Energiegiganten haben sich systematisch ihre Taschen vollgestopft sondergleichen, es geht dabei um etliche Milliarden jährlich! Während die Gewinne permanent nur so sprudelten, wurde der Strom hierzulande trotzdem immer teurer. Das nennt man übrigens umgangssprachlich ganz einfach GIER.

    Minister Altmaier kenne ich leider nicht und kann nur wenig über ihn sagen. Aber immerhin hat dieser Mann erkannt, dass die Strompreisentwicklung auf gar keinen Fall so weitergehen kann wie bisher.

    Welcher Irrsinn steckt eigentlich dahinter, trotz ständig steigender Rekord-Stromexporte die Preise für Hänschen und Lieschen dennoch ständig steigen zu lassen? Soll diesbezüglich etwa die Dummheit und die Naivität der Bevölkerung schamlos ausgenutzt werden?

    Dieses Konzept ist wenigstens ein kleiner Anfang, um überaus besorgniserregende Preisentwicklungen zu bekämpfen. Aber bitte nicht nur im Energiesektor, sondern auch woanders! Ansonsten haben wir hier im Land schon sehr bald dramatische Zustände wie in diversen anderen Ländern dieser Welt.

    Minister Altmaier, viel Glück und Erfolg mit ihrem Konzept. Weil Glück und Erfolg werden sie dringend brauchen.
  4. #33

    Das Thema ist wirklich spannend

    Zitat von rationalism Beitrag anzeigen
    "Die erneuerbaren Energien erhöhen das Stromangebot nun gerade in Zeiten großer Nachfrage" Aha, scheint die Sonne neuerdings am Abend, in der Nacht, oder gar in den Wintermonaten? Schon lustig, was sich deutsche Journalisten alles einfallen lassen, um den größten Irrsinn, seit dem Angriff auf die Sowjetunion, schön zu schreiben. Die Polen bauen an ihren Grenzen schon Phasenschieber ein, weil sie den deutschen Ökostrom nicht haben wollen. Die Österreicher nehmen ihn zwar, aber oft nicht mal geschenkt, sondern zu Minuspreisen, d.h. sie bekommen für die Abnahme zusätzlich Geld.
    Na, dann wird es ja wirklich Zeit, dass das Fraunhofer Institut beauftragt wird, noch ein paar von diesen Pilot-Anlagen aufzubauen, welche den von Erneuerbaren erzeugten Wasserstoff in ein Gas-Derivat umwandeln. Es gibt bereits eine produktive Pilotanlage des Fraunhofer Instituts, die bereits jetzt völlig problemlos Gas in die vorhandene Infrastruktur einleitet. Und Gas hat ja bekanntlich gerade nachts Furore - und grundlastfähig ist es auch. Klingt doch gut, oder nicht? Es ist längst kein Märchen aus 1001-er Nacht mehr. Die einst verlachten "Spielzeuge" haben sich sehr rasant gemausert.

    Aus meiner Sicht erscheint es schlicht erheblich aussichtsreicher, eine vernünftige Speichermöglichkeit für die Erneuerbaren zu finden, als eine akzeptable Entsorgungsmöglichkeit für Atommüll, der über Jahrtausende hochgiftig sein wird - trotz 60 Jahre großzügigster Fördergelder für Jülich.
  5. #34

    klasse Forum ...

    ... denn ich fühle mich hier oft durch die Mitglieder kompetenter informiert, als durch die feinen hohen Herren der Macht!
  6. #35

    Rechtsbruch statt Weitblick

    Zitat von wuxu Beitrag anzeigen
    Es sind gute Vorschläge von Altmaier. Nur da der Bundesrat nicht von der CDU/FDP beherrscht wird, haben wir es mit einem Wahlkampfmanöver zu tun.
    Altmaier hat Recht, wenn er die bisherigen Betreiber stärker in die Verantwortung nehmen will.
    Meine Photovoltaikanlage - nur 6 kwp von 2008 ist in 6 Jahren komplett abbezahlt. Da man die Anlage komplett über Kredite finanzieren konnte, habe ich also bisher nicht einen Cent dafür investieren müssen. Aufgrund der Versicherungen habe ich keinerlei Risiko. Nachdem meine Anlage abbezahlt ist, nehme ich bis zum 20. Jahr der Anlage jedes Jahr ca. 2500 Euro netto vor Steuern ein. Viele Windradbesitzer in meiner Region schröpfen die Verbraucher in unvorstellbarer Weise. Als Betreiber einer Anlage muss man ehrlich sein. Die Energiewende wird nicht gelingen, wenn wir- die Betreiber von Kraftwerken- uns alle die Taschen vollstopfen, während andere nur draufzahlen. Altmaier hat Recht, wenn er einen Beitrag von uns einfordert.
    als Hausbesitzer und Photovoltaikbetreiber war mir von Anfang an klar , dass die EEG-Umlage in dieser Form eine Umverteilung von unten nach oben bewirken musste - auch ich komme leicht auf eine Rendite von über 10%. Wenn Altmaier bekennen würde, dass das Prinzip starrer Vergütungssätze bei gleichzeitig rasch fallenden Anlagepreisen ein kapitaler Bock war, wäre das immerhin ehrlich. Aber Fehler zuzugeben ist für einen Politiker wohl nicht denkbar. Das und die offenkundige Tatsache, dass der Horizont eines Politikers nicht nur lediglich bis zur nächsten Wahl reicht, sondern auch noch mit leichter Hand durch Vertragsbruch korrigiert werden soll, erschüttert mein Vertrauen in planendes, nachhaltiges Handeln unserer Volksvertreter.
    Armes Deutschland!
  7. #36

    Vertrauenstatbestand Subvention?

    zum ersten Kommentar: Ein Gesetz, das eine Subvention gewährt, kann man jederzeit ändern. Ein Gesetz kann Allerlei zusichern, es kann aber nicht künftige Gestzgeber davon abhalten, das Gesetz selbst zu ändern! Das wäre nämlich das Ende der Demokratie. Gesetzgebung ist geradekein Vertragsschluß, sondern etwas ganz anderes.

    In soweit müssen sich die vom Kommentator ermunterten PV-Besitzer das mit dem Bundesverfassungegericht genau überlegen.

    Überhaupt:Dort zählen nur Argumente, die sich auf Verfassungsartikel beziehen. Welcher davon, bitte, würden denn durch eine Abschaffung der EEG-Umlage verletzt? Eigentum auf jeden Fall nicht: Die PV-Besitzer würden durch eine Abschaffung ihrer geliebten Subvention nicht enteignet, es würde ihnen nur die Möglichkeit genommen, alle ihre Nachbarn durch eine Steuer für sich und Ihresgleichen kontinuierlich zu enteignen! Und einen "pursuit of happiness", den gibt es im Grundgesetz nicht, das kommt anderswo vor!
  8. #37

    Warum die Erfinder nicht den rannehmen?

    M.E. müßten die GRÜNEN die Differenz zwischen Einspeisungsvergütung minus Marktpreis des Stromes bezahlen, denn die sind ja die Verursacher dieser Milliardenverschwendung.

    So aber lassen sie die Zeche den armen Mieter über die Strompreise bezahlen, machen die reicheren Häuslebesitzer noch reicher und stellen sich in der Person der Herrn Trittin frech vor die Fernsehkameras und behaupten, die CDU/CSU sei schuld an der ganzen Malaise.

    Das sie die Verursacher der Subventionierung und damit der Kapitalvernichtung sind, ist denen bis heute nicht bewußt. Oder sie übergehen es mit Chuzpe und verkaufen ein ganzes Volk für blöd, dass sie wie in Niedersachsen geschehen 14 % Stimmen veinfahren können.
  9. #38

    Ich werde EFF-Strom aus Frankreich

    Bald wird der europäische Strommarkt eröffnet und ich werde dann Strom aus Frankreich oder der Tschechischen Republik beziehen. Dann habe ich nichts mehr mit Ökoabzocke und dem EEG-Gemauschel zu tun. Mit den PV-Anlagen könnt ihr dann euren Vorgärten heizen!
  10. #39

    Energiewende und andere mislungene Sachen der Regierung

    Das riecht -nein, das stinkt- schon verdächtig nach Wahlkampf. Der Wähler ist heute aber nicht mehr ganz so dumm wie vor 30 Jahren, als man ihm die Mär vom billigen Atomstrom erzählen konnte. Wo war übrigens der billige Atomstrom? Ich habe davon nichts gehabt.