EU-Datenschutz: IT-Branche droht mit Preiserhöhungen

DPADie EU-Datenschutzreform geht in die heiße Phase: In den nächsten Monaten soll eine Verordnung beschlossen werden, die nationale Gesetze ablöst. Beim 7. Europäischen Datenschutztag verschärfte sich die Debatte zwischen Befürwortern und Gegnern der Neuregelung.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzp...-a-880131.html
  1. #1

    Datenschutz zum Selbstzweck ?

    Die Argumentation notwendig steigender Preise ist ja wohl sowas von an den Haaren herbeigezogen. Den mündigen Bürgen zu schützen - wovor ? Er, der Bürger selbst, ist es doch der keinen Datenschutz will. Oder ?
    Ansonsten, verbietet doch erstmal den Schwachsinn auf Fratzenbuch und das Gezwitschere !!! Jeder der dort vertreten ist, hat sich vom Datenschutz per se verabschiedet. Also wenn schon, dann legt mal die Kosten auf diese nichtsbringenden Platformen um !
  2. #2

    Zitat von hasimen Beitrag anzeigen
    Den mündigen Bürgen zu schützen - wovor ? Er, der Bürger selbst, ist es doch der keinen Datenschutz will. Oder ?
    Ansonsten, verbietet doch erstmal den Schwachsinn auf Fratzenbuch und das Gezwitschere !!! Jeder der dort vertreten ist, hat sich vom Datenschutz per se verabschiedet. Also wenn schon, dann legt mal die Kosten auf diese nichtsbringenden Platformen um !
    Wenn der muendige Buerger das denn wirklich will - und nicht nur in ihrer Fantasie - steht es ihm frei der Datenverarbeitung zuzustimmen. Mit Zustimmung des Betroffenen ist die Verarbeitung dann auch moeglich.
    Der massive Widerstand der Industrie laesst hier allerdings tief blicken, dass viele Buerger hier wohl nicht zustimmen wuerden, wenn man sie nicht so penetrant ueber den Tisch ziehen (Verzeihung, politisch korrekt: Sie durch Anwendung von Marketing auf ein Konsumbeduerfnis hinweisen) wuerde.
    Ansonsten: Niemand ist zum Gezwitschter oder Fratzenbuch-Nutzen gezwungen. s.o.
  3. #3

    Ick lach mir schief

    Was für ein Show-Gepolter von Microsoft und Co.!
    Fakt ist, dass der EU-Datenschutz weitaus weniger restriktiv ist als die in Deutschland derzeit geltenden Regelungen. Meiner Meinung nach hat die Datenschutzverordnung erhebliche Lücken, beispielsweise im Bereich des Sozialdatenschutzes.
  4. #4

    Wenn dem wirklich so wäre:

    Würde ich für den Datenschutz extra bezahlen. Mir soll aber mal einer bitte erklären, warum der Schutz meiner Daten, also die NICHTWEITERGABE Geld kosten soll.
    Die Telekom ist selbstbewusst, was Datenschutz angeht? Aha. Die komische "Panne" mit den externen Callcentern, die einen konktatierten, obwohl sie dazu keine Legitimation hatten, ist wohl auch schon wieder Schnee von gestern, wie es scheint...
  5. #5

    Datenschutz

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die EU-Datenschutzreform geht in die heiße Phase: In den nächsten Monaten soll eine Verordnung beschlossen werden, die nationale Gesetze ablöst. Beim 7. Europäischen Datenschutztag verschärfte sich die Debatte zwischen Befürwortern und Gegnern der Neuregelung.

    Europäischer Datenschutztag: IT-Branche droht mit Preiserhöhungen - SPIEGEL ONLINE
    ist ganz einfach, einfach nichts mehr speichern.
  6. #6

    5 vor zwölf!!!

    Erhöhte Kosten etc. sind ein Schwachsinnsargument! Herr Gates, dann nehmen wir die kostenlosen Alternativen - die sind datenschutztechnisch eh weit besser.

    Wir brauchen Transparenz - vor allem, wenn Daten in die datenschutztechnische Diaspora (z.B.: das diesbezügliche 3-Weltland USA) gehen - wir brauchen Schutz vor google und Co.

    Und bitte verschont mich mit den Argumenten, was ich zu verstecken hätte. NICHTS - aber ich möchte nicht, dass die komplette Welt über diese ärmliche Tatsache informiert ist. PUNKT.
  7. #7

    Ich bin aus der IT Branche

    und sehe zumindest in meinem Umfeld keine Probleme. Wir legen eh schon Wert drauf.
    Ich bin neben meinem Job auch privat ein aktiver Internetnutzer und möchte meine Daten schützen. Mir würde schon fast reichen, wenn meine Daten nicht einfach ins Ausland geschickt werden, ohne mich zu warnen.
    Die ganze Werbemasche- ach was soll's. Klick ich weg. Irgendwie müssen einige Dienstleistungen finanziert werden, wenn sie kostenlos für den Endnutzer bleiben sollen- sofern sie nicht personenbezogene Daten einsammeln/ auswerten.

    Wichtiger ist aber die Erziehung. Wenn jetzt der Benutzer nach der Erlaubnis gefragt wird, weiß er nicht, was das bedeutet. Dann müsste ganz genau drin stehen, was er da erlaubt. Die derzeitigen Texte sind so verklausuliert, das versteht ja keiner.
  8. #8

    Wer von Euch hat die Spiegel-Datenschutzerklärung gelesen?

    Das Datenschutz-Niveau in Deutschland ist hoch und die damit einhergehenden Formalismen schon heute umfassend. Mich würde interessieren, wer von den Forums-Teilnehmern den Albrecht-Entwurf gelesen und sich mit den Auswirkungen beschäftigt hat. Ich frage noch konkreter: Wer hat sich die Datenschutzerklärung bei der Anmeldung zum Spiegelforum aufmerksam durchgelesen?

    Herr Albrecht rüttelt mit seinem Entwurf an den Grundfesten dessen, was unsere Gesellschaft ausmacht: Wir dürfen innerhalb der heute schon engen gesetzlichen Grenzen mit anderen frei kommunizieren und Waren feilbieten. Und natürlich machen wir es unseren potentiellen Kunden so leicht wie möglich, unsere Waren, Dienstleistungen oder Informationen zu erlangen. Ich bin gespannt, wie jeder einzelne reagiert, wenn er mit noch komplizierteren Zustimmungen genervt wird. Facebook, Apple, Telekom und Konsorten kann man nicht mit dem Händler um die Ecke oder mit einem mittelständigen Unternehmen über einen Kamm scheren. UNd genau der Versuch wird von der EU gerade unternommen.
  9. #9

    Nicht konsequent genug!

    Wie war das noch mal mit dem Datenschutz bei Einwohnermeldeämtern und die Weitergabe der Daten an Firmen und das so lange, bis der Datenbetroffene seine Einwilligung aktiv verweigert?
    Hier spricht Ilse Aigner scheinbar mit gespaltener Zunge, wenn sie wie im letzten Absatz des Artikels zitiert wird mit "Verbraucher müssen wieder mehr Kontrolle über ihre Daten erhalten."
    Aber solange sich selbst nicht-staatliche Abkassiererfirmen wie die GEZ hemmungslos bei den Daten bedienen dürfen...