Notenbanker Asmussen: "Die Zinsen in Deutschland werden steigen"

dapdDie Zinsen für Sparer in Deutschland werden wieder steigen. Das erwartet zumindest Jörg Asmussen, der einzige Deutsche im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank. Im Interview erklärt er, warum seine Landsleute sich trotz Krise und Geldflut keine Sorgen über die Inflation machen sollen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-879735.html
  1. #1

    hammer

    "der Staat nimmt dort mehr ein als er ausgibt - wenn man die Zinszahlungen rausrechnet."
    Der Satz ist für mich der Hammer! Ich kann ja mal so versuchen meiner Bank so was unter die Nase zu reiben.
  2. #2

    Keine Sorgen?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Zinsen für Sparer in Deutschland werden wieder steigen. Das erwartet zumindest Jörg Asmussen, der einzige Deutsche im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank. Im Interview erklärt er, warum seine Landsleute sich trotz Krise und Geldflut keine Sorgen über die Inflation machen sollen.

    EZB: Asmussen erwartet steigende Zinsen in Deutschland - SPIEGEL ONLINE
    Nein, warum sollten wir uns auch Sorgen machen?
    Es wird ja nur alles teurer, aber mehr verdienen werden die meisten nicht.
    Dafür können die Südländer ihre Schulden leichter bezahlen. Also im Endeffekt zahlen wir deren Schulden durch höhere Preise.
    Also alles kein Grund sich Sorgen zu machen. Für einen Banker, der ohnehin reich vergütet wird, ist die Sorglosigkeit durchaus nachvollziehbar. Aber für die ganz normale deutsche Bevölkerung, die hart arbeitet um eine Familie zu versorgen und jeden Cent umdrehen muß, sind Sorgenfalten durchaus angebracht, nur verstehen werden es solche Bankster und Politiker sicher nicht!
  3. #3

    einmal mehr

    viel " Gelaber " das keine wirkliche Trends erkennen lässt. Allein die Aussage : " die Zinsen werden wieder anziehen " ist eine hohle Phrase. Richtig wird wohl sein . . . Sollzinsen werden steigen, Haben-Zinsen werden - vermutlich - nicht steigen. Wann wir das schon mal anders ? Das ganze Gerede taugt durch nur zur Beschwichtigung.
  4. #4

    Zitat von axlban Beitrag anzeigen
    "der Staat nimmt dort mehr ein als er ausgibt - wenn man die Zinszahlungen rausrechnet."
    Der Satz ist für mich der Hammer! Ich kann ja mal so versuchen meiner Bank so was unter die Nase zu reiben.
    So lange Ihre Einnahmen (BIP) schneller als Ihre Schulden (Staatsverschuldung) wächst, wird die Bank damit kein Problem haben.
  5. #5

    Zitat von AusVersehen Beitrag anzeigen
    Es wird ja nur alles teurer, aber mehr verdienen werden die meisten nicht.
    ist die Inflation denn Ihrer Meinung nach derzeit höher als z.B. 2005 oder 1995 oder 1985?
  6. #6

    Wie gut -

    dass wir in den Händen solch kluger Menschen sind. Zuerst haben sie die Deregulierung betreiben, und jetzt dürfen sie sogar noch Karrieresprünge machen und weiter für uns sorgen. Herr Asmussen unter Schröder, Draghi bei Goldmann, usw.. Streng aber gerecht, und vor allem hoch kompetent verordnen sie nun den "Staaten" ihre Kuren. Heißt: den nutzlosen, unproduktiven Bevölkerungsanteilen dort ziehen sie den Gürtel enger.
  7. #7

    Zitat von axlban Beitrag anzeigen
    "der Staat nimmt dort mehr ein als er ausgibt - wenn man die Zinszahlungen rausrechnet."
    Der Satz ist für mich der Hammer! Ich kann ja mal so versuchen meiner Bank so was unter die Nase zu reiben.
    Der sog. Primärsaldo ist eine wichtige Kenngröße zur Beurteilung der Nachhaltigkeit der Staatsschulden. Einfach mal nach "Primärsaldo Nachhaltigkeit" googlen.
  8. #8

    Warum,...

    ... der Satz definiert lediglich eine wirtschaftspolitische Kennzahl, und zwar den Primärüberschuss. Dieser ist noch lange kein Grund zum Jubeln, zeigt aber, dass der betroffene Staat seine Hausaufgaben gemacht hat. Die Zinszahlunegn resultieren eben aus Fehlern (oder besser: linksideologischen Fehlweisheiten) der Vergangenheit. Als erster Step also durchaus lobenswert, aber eben lange nicht genug, um sich darauf auszuruhen. Wenn im zweiten Step noch die Schulden der Vergangenheit ausgemerzt werden, ist doch wieder alles paletti (sofern menschen wie Sarah wagenknecht nicht wieder die "Stärkung des Binnemarktes durch Steuergelder" fordert. Dann haben Sie das Zinsproblem in ein paar Jahren wieder. Leider ist es aber viel einfacher, das Geld der folgenden generationen auszugeben, als sich auf die eigene Wirtschaftsleistung zu beschränken! Warum: Erstens weil diejenigen, die die Zeche zahlen müssen noch gar bnicht geboren sind und zweitens, um die Resultate sozialdemokratischer Verteilungskämpfe zumindestn ein paar Jahre zu vertuschen.


    Wie das aussehen kann, wird uns Hollande auf dem Silbertablett sevieren. Ich freue mich schon jetzt auf die Erklärungen!
  9. #9

    Eine unglaubliche Logik. Gefällt mir!

    "Italien hat mittlerweile einen Primärüberschuss, das heißt, der Staat nimmt dort mehr ein als er ausgibt - wenn man die Zinszahlungen rausrechnet.". Oh, welche Logik. Ich kaufe mir morgen ein Haus und rechne der Bank dann vor, ich würde es innerhalb von 10 Jahren abbezahlen, wenn man die Zinsen mal rausrechnet.

    Auf das Gesicht der Sachbearbeiterin bin ich gespannt.