Dschungel-Einsichten: Schlicht ist schön

Getty ImagesDer Sieg von Joey im Dschungelcamp war auch ein Sieg der Schlichtheit über die Cleverness. Das überrascht, weil es jeder Erwartung widerspricht: In einem zynischen Kampf hat sich derjenige durchgesetzt, der zum Zynismus gar nicht fähig scheint. Sieht so aus, als entdeckten wir den guten Menschen wieder.

http://www.spiegel.de/panorama/gesel...-a-879914.html
  1. #1

    Die Narren........

    ........haben den Narren zum König gewählt! Sehr treffender Vergleich,.....
  2. #2

    Auf den Punkt gebracht

    Schön, dass auch noch ein Vertreter der schlichten Anständigkeit gewinnen kann. Das Gegenteil kennen wir zur Genüge.
  3. #3

    optional

    [...]ein Sieg der Schlichtheit über die Cleverness. Das überrascht, [...] Überrascht es wirklich? Nicht wirklich, oder? Sind es nicht die Joey's dieser Welt, die die Zielgruppe des Dschungelcamps sind?
  4. #4

    der größte witz ist

    das diese jacky sich mit dem zeigt ;-) das geht nicht auf dauer gut Lol .
  5. #5

    Vielen Dank...

    ...für diesen gelungenen Artikel!
  6. #6

    Das haben Sie aber sehr schön geschrieben, Herr Patalong. Joey hat alle entwaffnet mit seinem authentischen Wesen. Selbst als er seine Scherbenkindheit erwähnte rührten nicht nur seine Schilderungen, sondern sein Trost, den er claudelle noch zukommen ließ. Das war ein besonders starker Moment in seinem kurzen Campleben. Der Geschundene, der Trost spendete.
    Wünsche Joey alles gute für seinen weiteren Weg und Menschen, die ihm wohlwollend zur Seite stehen. Sein Sieg lässt jedenfalls hoffen. Auch für andere.
  7. #7

    Was?

    Es klingt ja so, als wäre es klug, doof zu sein. Das sucht man sich wohl nicht aus - vermutlich tut es nicht mal weh. In manchen Situationen kann es nützlich sein, aber eher wie ein Buch, das gegen Wackeln eines Stuhles hilft.
  8. #8

    "der gute Mensch" ...

    Hab den Artikel nicht gelesen, der Untertitel war schon abstoßend genug. Wer ist eigentlich dafür verantwortlich, dass Spiegel Online mit den Jahren immer linksgerichteter und feministischer wurde?
  9. #9

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Sieg von Joey im Dschungelcamp war auch ein Sieg der Schlichtheit über die Cleverness. Das überrascht, weil es jeder Erwartung widerspricht: In einem zynischen Kampf hat sich derjenige durchgesetzt, der zum Zynismus gar nicht fähig scheint. Sieht so aus, als entdeckten wir den guten Menschen wieder.

    Dschungelcamp: Joey gelang Sieg der Schlichtheit über Cleverness - SPIEGEL ONLINE
    Ein schöner Kommentar, den ich mir gern durchgelesen habe. Ein Kommentar, bei dem ich schmunzeln konnte und der auch etwas "wahr" ist.

    Wobei ich denke, dass es nicht um die "Schlichtheit" an sich ging, sondern um die damit verbundene komplette Ehrlichkeit. Joey war einfach zu schlicht, um irgend etwas spielen zu können. Joey war immer 100% Joey und der war nicht nur schlicht, sondern auch berührend naiv und v. a. gutherzig. Das weckt vielleicht irgendwie Sehnsüchte. Ein Mensch, dem jedes Intrigieren abgeht. Ehrlich, naiv und immer gut für ein Lachen.

    Und auch ein Spießer, ein junger, angehender Spießer. Legendär waren ja auch seine Ermahnungen: "Hey, das geht nicht, da schauen Millionen zu." ... Und am letzten Tag, als er mit seinen Gesangsversuchen die Zotigkeit der anderen unterbinden wollte. Joey wird der perfekte Spießer sein, "irgendwann". Und, so what. Soll er doch. Jedem das seine.

    Ich habe mich gefreut, dass es Joey wurde und nicht Olivia. Weil Olivia immer eine Kunstfigur war, nie echt. Bezeichnend, dass Fiona (unter gespielten Tränen) ihr Bettzeug weggab, damit Olivia ihr Drag-Queen-Set behalten konnte und Olivia lästert noch darüber ("oh, wie die heult"). Das hat mir den Rest gegeben. Denn ohne diesen "Luxusartikel" hätte Olivia nicht weiter existieren können. Ich hätte zu gern gesehen, dass Olivia ihren letzten Luxusartikel abgibt und nicht Fiona.

    (Ich habe nicht 1x angerufen. Anschauen, ja, Geld investieren: nein)