Fall Brüderle: Niebel sagt Termin mit "Stern"-Journalistin ab

APRainer Brüderle bekommt nach den Belästigungsvorwürfen einer "Stern"-Redakteurin immer mehr Unterstützung von Parteifreunden. FDP-Präsidiumsmitglied Dirk Niebel spricht von einer "Unverschämtheit" der Journalistin - und sagt einen Termin mit ihr in dieser Woche ab.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-879968.html
  1. #1

    Der

    auf Interviews mit Politikern aus dem von ihm präferierten Lager beschränken.

    Ich finde die Reaktion Niebels vollkommen korrekt - für diese beschämende Kampagne sollte die gesamte FDP diese Boulevard-Zeitung ignorieren!
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Rainer Brüderle bekommt nach den Belästigungsvorwürfen einer "Stern"-Redakteurin immer mehr Unterstützung von Parteifreunden. FDP-Präsidiumsmitglied Dirk Niebel spricht von einer "Unverschämtheit" der Journalistin - und sagt einen Termin mit ihr in dieser Woche ab.

    Fall Brüderle: Niebel sagt Termin mit "Stern"-Journalistin ab - SPIEGEL ONLINE
    Ich mag weder FDP, Brüderle noch Niebel aber Lezterer hat hier vollkommen recht. Wenn sich diese Frau wirklich belästigt gefühlt hätte, hätte sie sofort den Mund aufgemacht. Oder sich hätte eine Woche gewartet und dann geredet. Oder einen Monat, weil sie Angst hatte (ja klar - als Journalistin). Aber genau diesen Zeitpunkt zu wählen ist ein klares Anzeichen für eiskalte Berechnung. Wenn diese Geschichte einem Politiker den Kopf kosten sollte, dann kann man nur hoffen, dass die Karriere dieser Frau, zumindest im Politjournalismus, auch beendet ist.
  3. #3

    Charmant

    Kubicki und charmant ? Wer diesen aufgeblasenen Gockel mal nen Abend am Nebentisch ertragen musste, waehlt nie wieder FDP. Was fuer ein peinlicher Politclown.
  4. #4

    hochspielen!

    Bin nun wirklich kein FDP-Anhänger. Machos find ich peinlich.
    Aber hier steh ich voll hinter den Gelben, das erste Mal seit den Zeiten Gerhart Baums. Und mir scheint, bin nicht der Einzige. Wär`das absurd, wenn der Schuß nach hinten losgeht - statt ins Himmelreich in die nächste schwarzgelbe...
  5. #5

    Der Stern

    hat sich zum Schmierenblatt gewandelt.
  6. #6

    Schon lange...

    Zitat von semper-idem Beitrag anzeigen
    hat sich zum Schmierenblatt gewandelt.
    Seit den Hitler-Tagebücher kann man den Stern nicht mehr ernst nehmen! Hat sich in den letzten Jahren immer mehr der BILD angenähert und ist um keinen Deut besser!
  7. #7

    Passt !

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Rainer Brüderle bekommt nach den Belästigungsvorwürfen einer "Stern"-Redakteurin immer mehr Unterstützung von Parteifreunden. FDP-Präsidiumsmitglied Dirk Niebel spricht von einer "Unverschämtheit" der Journalistin - und sagt einen Termin mit ihr in dieser Woche ab.

    Fall Brüderle: Niebel sagt Termin mit "Stern"-Journalistin ab - SPIEGEL ONLINE
    Dass passt sehr gut zur FDP. Ursache und Wirkung verdrehen und dabei noch eine große Klappe haben.

    Was ist denn eine "Unverschämtheit" ?

    Das die Journalistin es überhaupt sagt ? Dass sie es jetzt erst sagt ? Das alles gelogen ist und Herr B. eigentlich ein ganz netter ist ?

    Natürlich "passt" der Zeitpunkt ganz gut...Warum auch nicht ?

    Wer "vorne steht" muß eben damit rechnen, dass darüber berichtet wird, "was für einer" er ist. Ich denke das dürfte jetzt klar sein. Egal wann das war und egal wie sehr die Journalistin verletzt wurde, oder auch nicht.

    Das die FDP nicht merkt worum es eigentlich geht, ist nun wirklich nichts neues.
  8. #8

    Seriös ist anders...

    Habe mit der FDP eigentlich nichts am Hut, aber weder der Zeitpunkt der Veröffentlichung - nach einem Jahr -, noch die Art der Veröffentlichung, zeigen auch nur einen Ansatz von Seriosität. Das ist Boulevard! Lieber Stern, ich hoffe, die kurzfristig höhere Auflage hat sich gelohnt, langfristig habt ihr einen Leser weniger! Habe mein Stern-Abo gesterngekündigt!!!
  9. #9

    Dirndl-Figur

    "Die sexistischen Zitate Brüderles bei einer abendlichen Begegnung, über die der "Stern" berichtet hatte, waren von FDP-Vorstandsmitglied Wolfgang Kubicki indirekt...
    Warum der SPIEGEL sich in diesen Schwachsinn einreiht, erschließt sich mir nicht. Sex ist eben menschlich und keiner weiß, wie sich die Dame an der Bar präesentierte.. ein Handkuss ist nur möglich, wenn die Hand hingehalten wird und Oberweiten sind unverhüllt sicher sexistischer als ein süffisanter Spruch eines alten Mannes. Die Dame, wenn sie denn eine ist, sollte sich zu benehmen lernen. Ich bin weder Sympathisant der FDP oder anders mit dieser Partei verbunden, auch den Herrn Brüderle mag ich nicht als Politiker - anders kenne ich ihn nicht -aber als ganz normaler Mann muss man sich derartiges Gegiftel und die einschlägigen Befallsbekundungen von Alice bis Zicke nicht bieten lassen.
    Das hat weder etwas mit Machogehabe zu tun oder mit Sexismus - allein dieses unwort! - sondern mit dem gesunden Menschenverstand.