Stuttgart 21: Deutsche Bahn soll Kostenexplosion aufklären

Deutsche Bahn/ Aldinger & WolfDie Deutsche Bahn soll auf Wunsch der Bundesregierung aufklären, warum die Kosten für den Bahnhof Stuttgart 21 in jüngster Zeit deutlich angestiegen sind. Nach SPIEGEL-Informationen wollen Kontrolleure nicht länger unkritisch hinnehmen, dass ein Projektende teurer als der Weiterbau wäre.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-879965.html
  1. #80

    Zitat von Teile1977 Beitrag anzeigen
    Warum wird der Hauptbahnhof eigentlich nicht am Flughafen gebaut? Mann hätte eine optimale Vernetzung ALLER relevanten Punkte. Da Flugafen, Neue Messe un Autobahn direkt nebeneinander liegen macht das doch sinn, es wäre sogar Platz für einige Parkhäuser. Der Kontakt in die Stadt könnte durch eine eigene S-Bahn erfolgen, Non Stop und extraschnell. Statdessen müssen die Bahnfahrer (die wo mit der Bahn fahren wollen) irgendwie in die Stadt kommen, wo es wenig Platz und keine Parkplätze gibt. Wer von außerhalb auf die Messe oder den Flughafen will muß erst in den Bahmnhof fahren und danach mit der S.-Bahn ewig bis ins Ziel.
    Abgesehen davon das der Baugrund dort günstiger ist und das Bauen leichter! Das würde sinn machen, aber zu wenigen "Leistungsträgern" die Taschen füllen!
    Oh je.
    Wer (wenn denn S21 gebaut werden sollte) zum Flughafen oder zur Messe will, der muss eben nicht erst zum Hbf und dann ewig mit der S-Bahn ans Ziel. Der wird dann sicher am Filderbahnhof aussteigen und am Ziel sein.
    Und der Hauptbahnhof ist heute und in Zukunft nicht nur per Auto erreichbar. Also müssen die wo da so mit der Bahn fahren wollen, nicht gezwungenermaßen mit dem Auto zum Bahnhof fahren. Sondern mit U-Bahn, S-Bahn, Straßenbahn usw.
  2. #81

    Soso

    Zitat von Robert_Rostock Beitrag anzeigen
    Weil ich, wenn ich nach Stuttgart fahre, nach Stuttgart will. Also in die Stadt. Und nicht irgendwo in die Pampa am Flughafen.
    Weil es gerade der Vorteil der Bahn ist, dass man in der Regel ziemlich zentral im Ort ankommt und nicht wie beim Flugzeug irgendwo weit außerhalb.
    Daher auch mein Vorschlag das eine extra S-Bahnlinie eingerichtet wird, in 5-10 Minuten wären sie dann im Zentrum. Vür die Leute aus dem Umland die mit dem Zug von Stuttgart wegfahren wollen wäre es aber eine deutliche Erleichterung. Und für die wo zum Flughafen oder zur Messe wollen ebenfalls.
  3. #82

    Kontrolle durch den Aufsichtsrat nachweisbar mangelhaft

    In einem Interview auf Phönix sagte Bahnchef Rüdiger Grube vor kurzem, dass im Jahr 2009 kurz nach der Unterzeichnung des Finanzierungsvertrags die Kosten für das Projekt Stuttgart 21 bei 5 Mrd. EUR lagen. Und dass durch sog. "Optimierungen" die Kosten um 890 Mio EUR reduziert werden sollten.
    Quelle: http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/diskussionen/forum_manager_zu_gast:_ruediger_grube/553596?datum=2013-01-13
    Transkription: http://piratenpad.de/p/Grube_bei_Phoenix_130113 Absatz 147

    Im gleichen Interview sagt er, dass diese 890 Mio EUR "Einsparungspotential" ein Maximalwert waren, von dem sich bisher etwa die Hälfte als gar nicht realisierbar herausgestellt hat.
    Quelle: http://piratenpad.de/p/Grube_bei_Phoenix_130113 Absatz 156
    Diese Kostenrisiken waren also seit 2009 bekannt, und wurden nicht bei den zu erwartenden Projektkosten berücksichtigt. Warum eigentlich nicht?
    Darüber hinaus sagt Herr Grube im gleichen Interview ganz klar, dass erst drei Jahre nach Projektbeginn/Unterschrift des Finanzierungsvertrags im April 2012 mit einer erneuten Bestandsaufnahme der Kosten begonnen wurde, deren Ergebnisse im
    September 2012 vorlagen.
    Das ist so unglaublich wie unglaubwürdig: Ein Milliardenprojekt, bei dem es keine laufende Kostenkontrolle gibt, und die Kostenentwicklung bekannter
    Risiken in Höhe von fast einer Milliarde EUR drei Jahre einfach ignoriert wird.

    Wie ist es möglich, dass Ramsauer bzw. die von ihm bestellten Aufsichtsratsmitglieder diesen Zustand nicht
    früher bemängelt haben? Immerhin hieß es zum Kontakt von Grube und Ramsauer in der Presse:

    "Wir verstehen uns sehr gut", frohlockt er (Grube). Tatsächlich sehen sich beide ständig bei Veranstaltungen und telefonieren täglich miteinander, sogar mehrmals. Oft ist es Grube, der Ramsauer anruft und ihn über das Neueste unterrichtet."
    http://www.manager-magazin.de/magazin/artikel/0,2828,724661-3,00.html
  4. #83

    Flughafenbahnhof?

    Zitat von Teile1977 Beitrag anzeigen
    Warum wird der Hauptbahnhof eigentlich nicht am Flughafen gebaut? Mann hätte eine optimale Vernetzung ALLER relevanten Punkte. Da Flugafen, Neue Messe un Autobahn direkt nebeneinander liegen macht das doch sinn, es wäre sogar Platz für einige Parkhäuser.
    Sie übersehen, dass der Flughafen von 2 S-Bahnlinien im Halbstundentakt angebunden ist. Zu Publikumsmessen wird der Takt einer Linie zum Messeschluss auf einen Viertelstundentakt ausgeweitet. Dafür wird die sonst vorher in Stuttgart-Vaihingen endende Zwischentakt einfach bis zum Flughafen verlängert. Das reicht.

    Der Stuttgarter Hauptbahnhof ist ein Knoten- und Umsteigepunkt für viele Bahnlinien. Es macht überhaupt keinen Sinn das zu verlagern. Selbst die Verlagerung nach Bad Cannstatt, wo bereits ein 8-gleisiger Durchgangsbahnhof in der geplanten Größe von S21 existiert, wurde wegen der dort schlechteren Anbindung an den Nahverkehr verworfen. Nur am Standort des heutigen Hauptbahnhofs kreuzen sich alle S-Bahnlinien aus dem Raum Stuttgart.

    Ein Fernbahnhof nur am Flughafen wäre ein ausgewiesener Blödsinn. Die meisten Bahnreisende für Fernzüge kommen mit der Bahn am Bahnhof an.
    Jetzt kommt noch das Wunder des Kopfbahnhofs:
    Ein Ausbau des Kopfbahnhof bringt eine doppelt so hohe Reisezeitenverkürzung wie S21! Hier die Seiten 15 und 16 vergleichen.
    http://www.mvi.baden-wuerttemberg.de...26_11_2010.pdf
    Das steht in einem Gutachten, dass von der alten schwarzen Landesregierung in Auftrag gegeben wurde und erst durch die neue Landesregierung veröffentlicht wurde. Der Gutachter hat geschönt wo es nur ging. Für S21 wurden Milliardeninvestitionen im Rhein-Neckar-Raum vorausgesetzt und viele Elektrifizierungsprogramme. Dann wurde nur die Hauptverkehrszeiten mit vielen Zügen betrachtet. In den Nebenzeiten hätte S21 noch viel schlechter abgeschnitten.

    S21 ist ein schlechtes Immobiliengeschäft. Es war nie ein Bahnprojekt.
  5. #84

    Zitat von albert schulz Beitrag anzeigen
    Die Widerstände scheinen zu groß zu sein. Und zahlen will der Bund auch nicht die Mehrkosten. Die Schwaben aber auch nicht. Das haben Bevölkerung und Politiker mehr als deutlich gemacht.
    So sehr wie ich Ihnen als S21-Gegner auch Recht geben möchte, an der Stelle muss ich doch energisch widersprechen. Die Bevölkerung hat überhaupt nichts deutlich gemacht, die Volksabstimmung hatte als Ergebnis ein "weiter so", und dies auch im direkt betroffenen Stuttgarter Stadtgebiet.

    Aus welchen Gründen auch immer, die Bevölkerung hat eben nicht erkannt wie sie mit absurden Kostenschätzungen hinters Licht geführt wurde, sie hat nicht erkannt dass die Kapazitätsrechnungen geschönt wurden, sie hat nicht erkannt dass in der Bauausführung aufgrund der vorliegenden Geologie noch unbekannte enorme Kostensteigerungpotetiale liegen. Und das ist alles kein Geheimwissen, der Austausch der Interessengruppen läuft ja schon seit vielen Jahren, man hätte sich ja mal mit dem Thema über den Bildzeitungsbericht hinaus befassen können wenn man betroffen ist.

    Es gehört nun mal in einer Demokratie dazu, dass man sich über die Inhalte einer Abstimmung vor der Wahl etwas informiert. Tut man das nicht und es kommt zu so einem Ergebnis, darf man sich hinterher nicht beschweren wenn es weh tut. Insofern bin ich schon fast auf dem zynischen Standpunkt, zieht das Projekt jetzt zu jedem Preis durch, als Mahnmal, damit es auch wirklich jeder Wähler versteht dass ein unbedachtes Kreutz an der falschen Stelle auch Auswirkungen auf seine eigene Lebensqualität hat.

    Die Aktivitäten der drei Staatssekretäre halte ich im übrigen wie hier im Forum bereits geäussert als reine vorbeugende taktische Massnahme für die kommende juristische Aufarbeitung, mit Bevölkerungsinteressen hat dieser Fragenkatalog nichts zu tun, sonst hätte der schon vor sehr langer Zeit auf dem Tisch gelegen.
  6. #85

    Zitat von Robert_Rostock Beitrag anzeigen
    Weil ich, wenn ich nach Stuttgart fahre, nach Stuttgart will. Also in die Stadt. Und nicht irgendwo in die Pampa am Flughaf.
    Sehen Sie; das ist der Trugschluss. NIEMAND will (freiwillig) nach Stuttgart. Schon dreimal nicht mit der Bahn.
    Entweder will man zum Flughafen oder zur Messe. Was soll man sonst bitte in Stuttgart wollen? Von ausserhalb kommend? Mit der Bahn?
    Shoppen vielleicht?
  7. #86

    Zitat von ChiefGonzo Beitrag anzeigen
    Sie scheinen zu vergessen dass dies per Volksentscheid von der Mehrheit der Beteiligten so gewollt ist. Auch wird hier den Leuten witzigerweise immer unterstellt dass sie es nicht gewusst hätten dass S21 teurer wird.
    ich hingegen gehe davon aus dass der normale Bürger sehr wohl wusste dass S21 teurer wird es ihm aber schlichtweg egal ist. Jetzt können alle Gegner wieder lamentieren und sich einbilden dass sie die Mehrheit der Bevölkerung darstellen. Ich hingegen denke dass sie das nicht sind.
    Man hätte den Befürwortern von S21 zu den Wahlzetteln gleich noch eine Blanko-Lastschrift-Einzugsermächtigung dazu legen sollen um sich anteilig an den Mehrkosten zu beteiligen. Dann hätte man mal gespannt auf den Ausgang der VB warten können. Dann wäre es wohl niemand egal gewesen ob dieses Fass tatsächlich aufgerissen wird.

    Ansonsten finde ich bisher in diesem Blog kein einziges schlagkräftiges Argument eines Befürworters von S21. Es gibt keins?!? Ja denn...
  8. #87

    Korrekt

    Zitat von DonCarlos Beitrag anzeigen
    Sie übersehen, dass der Flughafen von 2 S-Bahnlinien im Halbstundentakt angebunden ist. Zu Publikumsmessen wird der Takt einer Linie zum Messeschluss auf einen Viertelstundentakt ausgeweitet.
    Das stimmt, aber sie brauchen durch die vielen Stops ewig bis ins Zentrum. Daher mein Vorschlag einer zusätzlichen Nonstopverbindung.

    Zitat von DonCarlos Beitrag anzeigen
    Der Stuttgarter Hauptbahnhof ist ein Knoten- und Umsteigepunkt für viele Bahnlinien. Es macht überhaupt keinen Sinn das zu verlagern. Selbst die Verlagerung nach Bad Cannstatt, wo bereits ein 8-gleisiger Durchgangsbahnhof in der geplanten Größe von S21 existiert, wurde wegen der dort schlechteren Anbindung an den Nahverkehr verworfen. Nur am Standort des heutigen Hauptbahnhofs kreuzen sich alle S-Bahnlinien aus dem Raum Stuttgart.
    Das stimmt auch, ich kenne allerdings nicht die Zahlen wieviele Leute in Stuttgart Außsteigen, und wieviele nur Umsteigen um das exakt bewerten zu können.


    Zitat von DonCarlos Beitrag anzeigen
    Ein Fernbahnhof nur am Flughafen wäre ein ausgewiesener Blödsinn. Die meisten Bahnreisende für Fernzüge kommen mit der Bahn am Bahnhof an.
    ??? Und wo ist da der Nachteil?

    S21 ist ein schlechtes Immobiliengeschäft. Es war nie ein Bahnprojekt.[/QUOTE]

    Das stimmt leider, ursprünglich hieß es das die Baukosten komplett durch die Grundstücksverkäufe getragen werden und der Bahnhof NICHTS kostet. Das nur zur Erinerung an alle die der Meinung sind das was einmal beschlossen wurde auch für alle ewigkeiten gilt.
  9. #88

    !

    Zitat von doytom Beitrag anzeigen
    ...
    So schuf man damals auch das Tunnelsystem von Mittelbau Dora in der Deutschland seine `Wunderwaffen` entwickelte.
    Kostengünstige Unterbringung hier:
    http://www.lpb-bw.de/publikationen/p...tionslager.jpg
  10. #89

    Das betrifft nicht nur den Bürger ....

    [QUOTE=qoderrat;11871735]

    >>>> Es gehört nun mal in einer Demokratie dazu, dass man sich über die Inhalte einer Abstimmung vor der Wahl etwas informiert. Tut man das nicht und es kommt zu so einem Ergebnis, darf man sich hinterher nicht beschweren wenn es weh tut. Insofern bin ich schon fast auf dem zynischen Standpunkt, zieht das Projekt jetzt zu jedem Preis durch, als Mahnmal, damit es auch wirklich jeder Wähler versteht dass ein unbedachtes Kreutz an der falschen Stelle auch Auswirkungen auf seine eigene Lebensqualität hat.

    __________________________________________________

    Da stimme ich Ihnen vollkommen zu. Allerdings sollte es auch für Herrn Grube und sein Unternehmen gelten. Verträge sind zu halten. Wie oft hat er in Talkshows darauf gepocht. Und nun soll er ihn auch halten - egal, wie hoch die Kosten für sein Unternehmen kommen. Auch Männer wie er sollen mal lernen, was es kosten kann, Verantwortung zu übernehmen ...

    Baut den Bahnhof und lasst Bürger, Bahnmanager und Politiker daraus lernen ....