Milliarden-Spender: Bloomberg schenkt US-Uni 350 Millionen Dollar

SPIEGEL ONLINEDaran dürfen sich Deutschlands Reiche ein Beispiel nehmen: New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg, 70, will sein 25-Milliarden-Vermögen verschenken, bevor er tot ist. Nun hat er seine ehemalige Uni mit einer sehr großzügigen Spende beglückt.

http://www.spiegel.de/unispiegel/wun...-a-879931.html
  1. #10

    .

    Zitat von verpiler Beitrag anzeigen
    Ein normaler Mensch verdient in seinem Leben ca. eine Million. Dann frage ich mich, was an dem Menschen so besonders ist, dass er ein Einkommen von über 25.000 Menschen hat.
    Der normale Mensch denkt ja auch nur 9to5 und ist sonst "faul".
    Andere Menschen Menschen, wie Bloomberg, überlegen sich was und arbeiten härter als der Durchschnitt. Es schadet natürlich nicht, wenn man Anteile an einer Firma hat, die Milliarden scheffelt.
    So wird man selbst reich.
  2. #11

    Tja, es gilt halt auch heute noch der Satz

    Wer etwas erreichen will, was es zuvor nie erreicht hat, mus auch bereit sein etwas zu tun, was vorher noch nie getan hat!
  3. #12

    helfen macht glücklich und man wird geachtet.

    Wie kann ein Mensch in so kurzer Zeit soviel Geld verdienen, er kann es, weil es Systeme gibt die so etwas zulassen. Jeder von uns hätte es auch gemacht. Doch er hilft, und genau das ist seine Größe, man wir ihm ein Denkmal setzen und man wird lange an ihn denken. Auch könnte es in Deutschland möglich sein, man kann sich nichts mitnehmen, doch helfen macht glücklich und man wird geachtet.
  4. #13

    Schoen das jemand was in die Bildung investiert

    aber es waere noch schoener, wenn er ebenso fuer die mehr als 40.000 Obdachlosen in der Stadt in der Mr Bloomberg seit 12 Jahren Buergermeister ist spenden wuerde !
  5. #14

    Mit einer Spende wird man wenig Erfolg haben

    Zitat von ny09 Beitrag anzeigen
    aber es waere noch schoener, wenn er ebenso fuer die mehr als 40.000 Obdachlosen in der Stadt in der Mr Bloomberg seit 12 Jahren Buergermeister ist spenden wuerde !
    Mit einer Spende wird man wenig Erfolg haben, diese Menschen sind Opfer eines Systems der Gier und Ausbeutung. Daran müsste politisch gearbeitet werden.
    Wie sieht es hier bei uns aus, auch nicht viel besser.
    Der verarschte Bürger der BRD GmbH- Dirk Müller spricht die Wahrheit ! - YouTube
  6. #15

    @nanama

    Was immer wieder vergessen wird: Diese Erfolgsmenschen hatten oft einfach nur sehr viel Glück - das ist der große Unterschied.
  7. #16

    ...

    Es wäre besser, die Superreichen wären erst gar nicht so reich, daß sie nicht mehr wissen, wohin mit ihrem Geld.

    Bloomberg hätte in seinem Leben genausoviel Geld "verdienen" können und seinen Anteil der Gesellschaft direkt durch Steuern zurückzahlen können.

    Mich stört es massiv, wie Reiche zuerst ein Vermögen zusammenraffen, oft genug mit halbseidenen bis offen kriminellen Methoden, um sich dann gönnerhaft als die großen Menschheitsfreunde inszenieren zu dürfen.
  8. #17

    Meine Achtung hat er erst wenn

    seine Spenden an "normale" Uni's gehen und nicht an solche die "nur" den Zugang für reiche Studenten ermöglichen. Bei 42.000 $/anno Studiengebühren kann es sich nur um Seinesgleichen handeln.
  9. #18

    wow

    wie kurzsichtig, dies als tolle Sache zu verkaufen. Der Mann wird zeitlebens von seinem Wirtschaftssysten so sehr gepampert und geschont, dass er pervers viel Geld anhäufen kann. Und der völlig verschuldete Staat soll dann dankbar sein, wenn er etwas gibt, was ihm überhaupt nicht zusteht? Ein Staat als soziales Gebilde funktioniert nur, wenn alle zum Steueraufkommen beitragen.

    Hinterher Almosen verteilen, damit die größten Löcher gestopft werden, das hört sich nicht sehr fortschrittlich und vorbildlich an.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Daran dürfen sich Deutschlands Reiche ein Beispiel nehmen: New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg, 70, will sein 25-Milliarden-Vermögen verschenken, bevor er tot ist. Nun hat er seine ehemalige Uni mit einer sehr großzügigen Spende beglückt.

    Milliarden-Spender: Michael Bloomberg beschenkt Johns-Hopkins-Universität - SPIEGEL ONLINE
  10. #19

    1 Dollar Jahresgehalt

    Just for Info : Herr Bloomberg arbeitet als Bürgermeister für 1 Dollar als symbolischer Jahreslohn, da er genug mit seinen Finanzgeschäften verdient. Für welche Klientel er sich am meisten einsetzt, läßt sich wohl unschwer erkennen! Die Occupybewegung wurde entsprechend schnell aus dem kleinen Park in der Nähe der Wallstreet vertrieben.