Sonntagsfrage: Erfolg in Niedersachsen beflügelt SPD

dapdDie Sozialdemokraten legen zu, die Union verliert. Nach dem Urnengang in Niedersachsen gewinnt die SPD in der Sonntagsfrage zwei Prozentpunkte hinzu. Niedersachsens scheidender CDU-Ministerpräsident McAllister hadert immer noch mit der Schlappe.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-879900.html
  1. #110

    Schlaumeier

    Zitat von morning__star Beitrag anzeigen
    1.) Ordentlichen Mindestlohn
    - das sind bei der SPD max. 7€

    2.) Reichensteuer
    - Vermögenssteuer wird nicht eingeführt, da vom Verfassungsgericht gekippt (die SPD will Unternehmen ausnehmen, das widerspricht dem GG
    - Spitzensteuersatz wird leicht erhöht. -> Kirchenaustritt und alles ist wieder wie vorher.

    3.) Gerechter Strompreis
    - die SPD koaliert mit den GRÜNEN. Gerechter Strompreis, alternative Energie ist nicht gerecht, sondern teuer.

    4.) Bankenaufsicht verschärfen
    - da die Regierung nur bedingt Einfluss und mit der Deutsche Bank AG legt sich ein Steinbrück nicht an, er mahnt höchstens.

    5.) Einführung einer Transaktionssteuer
    - die kommt sowieso. Leider, denn sie schadet den Superreichen kein bisschen, dafür aber dem gewöhnlichen Kleinanleger, der sein Geld nicht auf dem Girokonto entwerten lassen will.

    6.) Kampf gegen Steuerkriminelle
    - CD Ankauf wird es nicht mehr lange geben, die Schweizer Banken haben dazugelernt. Folglich, alles wie früher.

    7.) Abbau von Bürokratie
    - unter SPD&Grüne? Guter Witz!

    8.)Abbau von sinnlosen politischen Ämtern etc.?
    - siehe Punkt 7
    Aber nicht wissen, was tatsächlich sein wird. Das mit dem Mindestlohn stimmt schon gar nicht. Die Forderung liegt höher - 8,50 EUR, sollte aber besser bei 10 EUR sein. Schwarz-Gelb bringt hier jedenfalls gar nichts zuwege. Da können wir warten bis zum St. Nimmerleins-Tag.
  2. #111

    Informieren

    Zitat von mps58 Beitrag anzeigen
    Bei der SPD bedient man nur noch die dümmsten Klischees. Warum bitte ist ein gutausgebildeter Angestellter in München oder Hamburg mit 100,000 € Einkommen "reich"? Dann gibt's dazu noch die "Bürgerversicherung" wo Ehepartner und Kinder als Bürger auch noch zahlen dürfen. Das Ende des Ehegattensplittings. Meint die SPD denn wir Bürger können nicht rechnen? Ohne die Unterstützung der gut-ausgebildeten Mitte der Gesellschaft kann die SPD die Wahl getrost vergessen.
    Bürgerversicherung heißt eine KV für Alle, d. h. dass Alle einzahlen, auch Beamte und Selbstständige und dieser Unsinn mit GKV und PKV als Zweiklassen-Medizin ein Ende findet. Das Ehegatten-Splitting ist überholungsbedürftig und sollte ersetzt werden durch ein Familiensplitting. Dieses ist gerechter, weil hier vorallem die Kinder mitberücksichtigt werden. Es war Schwarz-Gelb, die in dieser Wahlperiode entgegen aller Versprechungen die Mittelschicht hat hängen lassen. Die Mitte bricht zunehmend weg nach unten. Man erinnere nur an die unsäglichen Wahlslogans der FDP. Die verdienen bei der nächsten Wahl eine gehörige Abfuhr.
  3. #112

    Hier von einer Wahlschlappe zu berichten,

    zeigt doch recht deutlich Einstellung und politische Herkunft der Autoren. Im SPD-Land Niedersachsen (außerhalb der CSU-Domäne Südoldenburg) als CDU mit Abstand stärkste Fraktion zu sein, ist schon eine ordentliche Leistung. Chapeau!
  4. #113

    Schöne Wunschliste

    Zitat von kdshp Beitrag anzeigen
    Wenn die SPD jetzt die richtigen themen zur bundestagswahl bringt könnte ein sieg drin sein.

    -ordentlichen mindestlohn
    -reichensteuer
    -gerechter strompreis
    -bankenaufsicht verschärfen
    -einführung der transaktionssteuer
    -kampf gegen steuerkriminelle
    -abbau von bürokratie
    -abbau von sinnlosen politischen ämtern zb. verkleinerung des bundestages
    Weite Teile der SPD leben von sinnlosen politischen Ämtern, Bürokratie und prakisch alle von Steuern.
    -
    Tatsächlich kommt nach der nächsten SPD Machtübernahme Hartz 5-8, wobei Hartz 8 Arbeitslager bis 75 mit Essensmarken ist. Dabei wird es freilich sehr "gerecht" zugehen. Ob die Insassen schwarz, weiß rot oder fast tot sind, ist der Lagerleitung für alle Insassen gleichmaßen egal. Schließlich sind wir bunt, in Armut vereint und wollen auf gar keinen Fall irgend etwas diskriminieren. Außer vielleicht Frauen, die nach Jahrzehnten bunter Republik und Rechtsstaat (LOL) noch immer im statistischen Durchschnitt etwa 20% weniger verdienen als das ehemals starke Geschlecht.
    -
    Wer auf die SPD Hoffnungen setzt muß entweder sehr jung, sehr vergesslich oder neu zugereist sein.
  5. #114

    Ich würde es weniger euphorisch ausdrücken

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Sozialdemokraten legen zu, die Union verliert. Nach dem Urnengang in Niedersachsen gewinnt die SPD in der Sonntagsfrage zwei Prozentpunkte hinzu. Niedersachsens scheidender CDU-Ministerpräsident McAllister hadert immer noch mit der Schlappe.

    Sonntagsfragen: SPD profitiert von Wahlsieg in Niedersachsen - SPIEGEL ONLINE
    Das geballte Versagen der CDU bei der Niedersachsenwahl beschert zwischenzeitlich der SPD unverhoffte und unverdiente Pluspunkte.
    Es bedarf aber noch einiger selbstzugefügter Tiefschläge sollte die SPD bei der Bundestagswahl tatsächlich noch gewinnen können.
    Selbst hat sie für einen derartigen Sieg bisher nichts getan !
  6. #115

    Nicht heulen

    Zitat von menschenskinder Beitrag anzeigen
    Echt eine Schande dass rot-grün die Wahl in Niedersachsen gewonnen hat...mir leuchten euch bis heute keine gründe dafür ein!
    das land steht super da, mcallister ist der deutlich sympathischere Kandidat gewesen und hat die letzten 2 jahre einen guten job gemacht!
    die spd dagegen mit einem knochentrockenen Kandidaten, realitätsfernen Wahlprogramm und einem peinlichen Kanzlerkandidaten.
    wenn mans nicht besser wüsste würde man fast meinen, da ist was nicht mit rechten dingen zugegangen!
    Nun heulen Sie mal nicht und seien Sie ein guter Verlierer!
    Mutti Merkels Mac haben wohl offensichtlich viele doch nicht ernst genommen.
  7. #116

    Was sagt uns die

    Mit den Ergebnissen kann man den Boden aufwischen oder sonst was machen. Die mickrigen Stichprobengrößen der Meinungsinstitute führen zu Ergebnisabweichungen von ± 4%, für kleine Wahrscheinlichkeiten sind sie sogar noch höher. Was soll der Mist also? Entweder man macht saubere statistische Arbeit und nimmt dafür eine Menge Geld in die Hand oder man lässt es, hält dann aber auch die Klappe. Dieses Gefasel, das sich drei Tage später selbst ad absurdum führt, geht mir auf den Zeiger.
  8. #117

    ja, ein paar Stimmen verliert die CDU,

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Sozialdemokraten legen zu, die Union verliert. Nach dem Urnengang in Niedersachsen gewinnt die SPD in der Sonntagsfrage zwei Prozentpunkte hinzu. Niedersachsens scheidender CDU-Ministerpräsident McAllister hadert immer noch mit der Schlappe.

    Sonntagsfragen: SPD profitiert von Wahlsieg in Niedersachsen - SPIEGEL ONLINE
  9. #118

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Sozialdemokraten legen zu, die Union verliert. Nach dem Urnengang in Niedersachsen gewinnt die SPD in der Sonntagsfrage zwei Prozentpunkte hinzu. Niedersachsens scheidender CDU-Ministerpräsident McAllister hadert immer noch mit der Schlappe.

    Sonntagsfragen: SPD profitiert von Wahlsieg in Niedersachsen - SPIEGEL ONLINE
    41% CDU, es ist ein Witz. Aber Merkel hat ja gesagt, dass das die allerbesteste Regierung aller Zeiten seit Jesus war. Und wen ein Merkel das sagt, dann muss das stimmen.

    Ohnehin: Je mehr ein Politiker gegen ein Volk agiert, umso mehr scheint ein beträchtlicher Teil aller Völker diesem alles abzunehmen.
  10. #119

    ...???

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sonntagsfrage: Erfolg in Niedersachsen beflügelt SPD
    [...]
    Sonntagsfragen: SPD profitiert von Wahlsieg in Niedersachsen - SPIEGEL ONLINE
    Dass das zweitschlechteste Landtags-Wahlergebnis der SPD in der niedersächsischen Nachkriegsgeschichte, bei nicht mal mehr 60 %-iger Wahlbeteiligung (sprich: von der Sinnlosigkeit allen Wählens überzeugter Bevölkerung), nun plötzlich als glorreicher "Erfolg" des putzigen Peer vermarktet wird, lässt den Leser dann doch etwas ratlos zurück...

    Hat die historisch erfolgreiche, ehemals ebenso stolze wie ehrbare Sozialdemokratie solche sozial hirnleistungsbehinderten Loser-Vollpfosten an ihrer Spitze denn wirklich verdient...?

    Oder bewirkt deren ständiges, gespielt-lustvoll keckes Vornüberbeugen auf dem Strassenstrich homo-ökonomischer Bereicherungsphantasien in der SPD perspektivisch-zwangsläufig die Weltsicht eines säuerlich müffelnden Laternenpfahls "ganz unten"...???