Fußball-Krawalle in Ägypten: Panzer in Port Said

APDas Militär hat die Kontrolle über die ägyptische Stadt Port Said übernommen. Einwohner berichten von Panzern auf den Straßen, es herrscht eine gespannte Ruhe. Dennoch fürchtet die Regierung in Kairo neue Gewalt.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-879897.html
  1. #1

    Todesurteile befrieden nicht!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Militär hat die Kontrolle über die ägyptische Stadt Port Said übernommen. Einwohner berichten von Panzern auf den Straßen, es herrscht eine
    ..mit Todesuteilen kann man keine Gesellschaft befrieden. Das gilt für Ägyptens Mursi & Richter ebenso wie für China und die -ach so "leuchtend vorbildlichen"- USA!!
  2. #2

    gut so!

    sollen sie sich alle gegenseitig umbringen! irgendwann sind dann alle weg und wir haben enormes einsparpotential hinsichtlich hilfsgütern, wahlbeobachtern etc.


    wenn eine gesellschaft sich lieber gegenseitig abschlachtet, anstatt ein konstruktives miteinander auszuarbeiten und friedlich miteinander zu leben, dann sollen sie das doch tun. wer keinen bock auf leben hat, darf sich gern gegenseitig umbringen. wir haben dann ein (großes) problem weniger - insofern begrüße ich dieses barbarische verhalten.


    und mal ehrlich, wer hat bei der "revolution" in ägypten wirklich daran gedacht, diese leute sind fähig, einen funktionierenden staat aufzubauen?!
  3. #3

    Die Armen stehen auf

    Die sozialen Unruhen in Ägypten als Fussball-Krawalle zu bezeichnen macht in etwa soviel Sinn wie die abwegige Bezeichung Döner-Morde für rassistische Verbrechen. Die Parolen auf den zu Krawallen ausgearteten Demonstrationen waren: Höhere Löhne, offizielle Anstellungsverträge und bessere Arbeitsbedingungen.
    Liefert Mursi hier nicht bald, hilft ihm auch kein Militäreinsatz mehr.
  4. #4

    ägypten

    steht kurz vor einen bürgerkrieg. schon gestern gab es bewaffnete auseinandersetzungen, bei denen truppen mit maschinengewehren beschossen wurden. der tourismus bricht zusammen. traurig zu sehen wie schon wieder ein land im chaos versinkt.
  5. #5

    Natur

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Militär hat die Kontrolle über die ägyptische Stadt Port Said übernommen. Einwohner berichten von Panzern auf den Straßen, es herrscht eine
    Aegypten ist verheerend uebervölkert. Fuer einen Wirtschaftsaufschwung fehlen jegliche Voraussetzungen,insbesonder Absatzmaerkte fuer eine aufstrebende Wirtschaft.Die elenden Fakten sind unuebersehbar.Die Natur wird ueber kurz oder lang ihr ,,Recht,, ueber eine grausamme Korrektur erzwingen.
  6. #6

    Zitat von a_beidel Beitrag anzeigen
    gut so!

    sollen sie sich alle gegenseitig umbringen! irgendwann sind dann alle weg und wir haben enormes einsparpotential hinsichtlich hilfsgütern, wahlbeobachtern etc.


    wenn eine gesellschaft sich lieber gegenseitig abschlachtet, anstatt ein konstruktives miteinander auszuarbeiten und friedlich miteinander zu leben, dann sollen sie das doch tun. wer keinen bock auf leben hat, darf sich gern gegenseitig umbringen. wir haben dann ein (großes) problem weniger - insofern begrüße ich dieses barbarische verhalten.


    und mal ehrlich, wer hat bei der "revolution" in ägypten wirklich daran gedacht, diese leute sind fähig, einen funktionierenden staat aufzubauen?!

    Diese Aussage ist auch an Borniertheit kaum noch zu überbieten. Als ob wir Deutschen damals besser gewesen wären: erste Mal Demokratie und wir haben Adolf Hitler an die Macht gebracht. Im Vergleich dazu sind die Muslimbrüder doch noch harmlos, also erstma abwarten was da noch kommt. Die Ägypter mussten es eben auf die harte Tour lernen, aber mit der Möglichkeit die herrschende Kaste selbst zu wählen, kommt eben auch die Verantwortung.
  7. #7

    Die Jubelaraber

    Die sogenannten Antiimperialisten hatten die Revolution in Ägypten noch bejubelt:

    “Das ist Syrien heute” « Aron Sperber

    seit sie sich jedoch gegen Antimperialisten Assad richtete, ist ihnen das Jubeln wieder vergangen.
  8. #8

    Ägypten sollte dringend

    die Parlamentswahlen durchführen und möglichst viele sollten zur Wahl gehen. Die Machtverhältnisse sollten damit geklärt werden. Wahlboykott der Opposition wäre das dämlichste was die machen könnten!
  9. #9

    Zitat von kalumeth Beitrag anzeigen
    ..mit Todesuteilen kann man keine Gesellschaft befrieden. Das gilt für Ägyptens Mursi & Richter ebenso wie für China und die -ach so "leuchtend vorbildlichen"- USA!!
    Sie merken wahrscheinlich gar nicht, wie lächerlich ihr Vergleich mit den USA ist. Hint: in arabischen Ländern werden Leute teilweise wegen nix hingerichtet. In den USA sind es eher Axtmörder, die ihre halbe Familie zerstückelt haben.