Investieren in Afrika: Warum der Boom bald vorbei sein könnte

AFPLange spielte Afrika in der Weltwirtschaft keine Rolle, dann lockten zunehmende Stabilität und robustes Wachstum Investoren auf den Kontinent. Doch nun verdüstern neue Krisen und Konflikte erneut die Aussichten.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/inv...-a-879551.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Zu den tragenden Säulen des Wachstums gehört eine aufstrebende Mittelschicht, die nach Einschätzung der Bank bereits ein Drittel der eine Milliarde Afrikaner umfasst
    Wer zählt denn zu dieser "Mittelschicht"? Jeder, der mehr als einen Dollar pro Tag zum Leben hat?
  2. #2

    Das totale Versagen des Westblocks

    Schon 1992 schrieb ich in meinem ersten Buch "Aufstieg zum Solarzeitalter" zu diesem Thema.

    Nur erneuerbare Energie kann der gesamten Menschheit einen hohen Lebensstandard bieten. Gleichzeitig ist ein hoher Lebensstandard nötig das Bevölkerungswachstum zum Stillstand zu bringen.

    Was hat USA und EU dazu getan? Nur von fossiler Energie abhängige Produkte für die reichsten Menschen in den Entwicklungsländern.

    Die Lösung wäre Photovoltaikmodul für Photovoltaikmodul den Lebensstandard aufbauen. Solche Produkte kommen aber nur aus China.
  3. #3

    So ist es

    Zitat von marthaimschnee Beitrag anzeigen
    Wer zählt denn zu dieser "Mittelschicht"? Jeder, der mehr als einen Dollar pro Tag zum Leben hat?
    Und die Milliarden verdienen, ach quatsch, kassieren ist besser die Banken und Grosskonzerne mit Ausbeitung von Menschen und Ländern und jetzt wundert sich die Weltfinanzmafia das sich die Menschen in diesen Ländern sich währen.
  4. #4

    Zitat von founder Beitrag anzeigen
    Die Lösung wäre Photovoltaikmodul für Photovoltaikmodul den Lebensstandard aufbauen. Solche Produkte kommen aber nur aus China.
    Wo würden Sie diese Photovoltaikmodule platzieren?
    In Algerien, in Libyen, in Mali, in Ägypten?
  5. #5

    @marthaimschnee

    Da ich zeitweise in Ostafrika lebe, kann ich aus eigener Erfahrung sagen, es gibt durchaus eine ansehnliche Mittelschicht, die deutlich mehr als einen Dollar am Tag hat. @idealist100: geht das auch auf Deutsch?
  6. #6

    Geschäftsmodell 20 Cent pro Handy aufladen

    Zitat von trallala34 Beitrag anzeigen
    Wo würden Sie diese Photovoltaikmodule platzieren?
    In Algerien, in Libyen, in Mali, in Ägypten?
    Auf jeder Hütte wo am Abend heute noch Kerosinlampen brennen.
    Dies ist teuer und gesundheitsschädlich.

    Als erstes ein Leselicht. Dann kommt schon eine 4 W LED Lampe und die Möglichkeit ein Handy auf zu laden. Eine solche Photovoltaikanlage inclusive Lampe kostet um die US$ 40.

    Etwas mehr Strom benötigt man um das Smartphone stundenlang zu nutzen. Mit einem Notebook tuen sich völlig neue Bildungs- und Geschäftsmöglichkeiten auf.

    Mit einer 50 Watt Anlage kann man schon professioneller Handy Auflader werden. Üblicher Preis in Kenia ist derzeit US$ 0,20 fürs Afuladen. Mit 30 geladenen Handies pro Tag ist der Preis für die Anlage schnell herinnen und man wird zum reichen Geschäftsmann in einem armen Dorf.

    Ich kenne Webseiten, die schneiden mit 60,000 Likes auf Facebook auf. Komischerweise kommen davon die meisten aus Dakhar Bangladesh. Sind bezahlte Fans.

    Mit 200 Watt Photovoltaik ist man schon beim Kühlschrank angelangt. Weniger Lebensmittel verderben, bessere Gesundheit.

    Abholzen für Brennholz? Ab 500 Watt Photovoltaik und entsprechenden Bufferakkus kann man elektrisch kochen.

    Mit weiteren Steigerungen sind der Elektroroller für die Mobilität, die Klimaanlage und das Elektroauto möglich.
  7. #7

    wasa nuetzt es den Armen im sog. Sued Afrika, die seit 1994 keine Veraenderung ihrer Lebensverhaeltnisse erfahren haben, was eine Rating agentur denkt. Die sog. Investitionen stabilisieren eh nur den Status quo von frueher und der besteht immer noch darin, dass 90% der Arbeistlosen schwarz sind, die Weissen das Siebenfache dessen verdienen im Schnitt, dass es keine wirkliche Bildungsinitiative fuer die Masse der Bevoelkerung gibt.
    das sog. Sued Afrika ist "Dank" neoliberaler Wirtschaftspolitik seit Ende der 90iger Jahre ein Hort neoliberlarer Ausbeuter. Und die tolle " schwarze Mittelsschicht"...ja die gibt es im sog. Sued Afrika...4 Mio etwas von 45 Mio Schwarzen, wau , das sind dort gerade einmal 10%.
  8. #8

    optional

    Die Chinesen werden wohl nichts dagegen haben, wenn sich westliche Investoren aus Afrika zurückziehen.
  9. #9

    wie denn auch ?

    Wie soll sich in Afrika business entwickeln, wenn gerade diese Banken Standard Chartered und Barclays Kredite mit mehr als 20% verzinsen? Auch die fees die man fuer den Kontoservice bezahlen muss sind im Vergleich, hoeher als Europaeische.