Tschechiens neuer Präsident Zeman: Der Polterer von Prag

AFPEr polarisiert, er eckt an: Der Linkspopulist Milos Zeman ist Tschechiens neuer Präsident. Der 68-Jährige wird sein Land zwar aus der europäischen Isolation führen, innenpolitisch dürfte es aber ungemütlich werden.

Tschechiens neuer linkspopulistischer Präsident Milos Zeman - SPIEGEL ONLINE
  1. #10

    Ausrufezeichen!!

    Zitat von jested_echo! Beitrag anzeigen
    wird ein sehr wichtiger Aspekt vergessen oder man wusste es so in D nicht! Hr. Schwarzenberg hat die Diskussionen um die Benesdekrete in den Wahlkampf gebracht! Warum, weiss er wohl selber so richtig nicht!! ...
    Wenn Schwarzenberg zu dem Thema befragt wird, dann kann er auch dazu antworten!

    Aber die Art und Weise, wie Zeman das Thema aufgegriffen hat, hat mir nicht gefallen!

    Man müsste sich mal vorstellen, was los wäre, wenn Gauck sich so schmutzig über die Tschechen geäußert hätte!

    Ein früherer Stasi-Offizier und Bekannter Zemans hat in der größten tschechischen Zeitung "Blesk" eine ganzseitige Anzeige mit der Aufforderung initiiert, bloß nicht Schwarzenberg zu wählen!

    Schwarzenberg und seine Familie selber wurden von den Nazis und den Kommunisten angefeindet. Und das, was Schwarzenberg zum Thema gesagt hat, ist völlig korrekt!

    Aber man darf nicht glauben, dass alle Tschechen anti-deutsch eingestellt wären. Sie sind auf die Schmutzkampagne reingefallen.
  2. #11

    Besorglich

    Zitat von Onkel_Karl Beitrag anzeigen
    ...also unser Geld(wie es vor paar jahren in kosovo der fall war,als mehrere hundert millionen unser steuergeld verschwunden sind)...Ost Europa macht eigene Politik und orientiert sich mehr Richtung Russland und Ressourcen,statt EU und Diktat aus Brüssel...
    Danke der Fürsorge, aber IHRE Steuergelder verschwinden ja wohl eher in Abchasien, Südossetien, Syrien und Weissrussland. Das ist um einiges besorglicher und dubioser, zumal in Milliardenhöhe.
  3. #12

    Seltsam...

    Schwarzenberg als Korruptionsgegner? Als Außenminister der in Tschechien unbeliebten Regierung zeichnete sich insbesondere dadurch aus, dass er nicht widersprach, als deren Chef durch eine Amnestie alle Korruptions- und Wirtschaftskriminalfälle der letzte Jahre mit einem Streich von jeder Verfolgung befreite. Er widersprach auch nicht der Quasi-Entschädigung der katholischen Kirche für angeblich ihr abgenommenen Werte, die sie nie besessen hat. Von Modernität des oft bei wichtigen Anlässen einschlafenden Greises kann keine Rede sein und vom Volk wollte er nur eins, kassieren. Erstaunlich war nur, dass ihn die der Presse und vieler Künstler unterstützten, obwohl eigentlich nur sein Reichtum für ihn sprach...
  4. #13

    Eine Schande für Europa

    Dieser Politiker ist eine Schande für Europa bzw. die europäische Idee.
    Solange dieser Mensch an der Macht ist, werde auch ich keinen Fuß mehr auf tschechischen Boden setzen.
  5. #14

    19%

    Zitat von jested_echo! Beitrag anzeigen
    In D betraegt die immer noch nur 7%!
    Unsere Mehrwertsteuer betraegt 19% (der ermäßigte Satz gilt nur für wenige Produkte der Grundversorgung).
  6. #15

    Zitat von illertal Beitrag anzeigen
    Jedes Volk verdient die Politiker die es selbst wählt. Doch sollten wir uns die gegen uns gerichteten Hasstiraden nicht gefallen lassen. Ich jedenfall werde nicht mehr nach Tschechien reisen und unser Geld brauchen sie übrigens auch nicht zu wollen.
    Also ich konnte da nichts von gegen "uns" gerichteten Hasstriaten erkennen.
    Das Thema Krieg und die Folgen muss das tschechische Volk alleine erarbeiten, und das werden sie auch irgendwann tun. Die Deutschen sollen sich da lieber raushalten.
    Das Thema Sudeten ist vielschichtig und sind wir doch mal ehrlich, man könnte genauso auf die Deutschen schimpfen, die sich nicht wirklich solidarisch mit den Vertiebenen gezeigt haben.
  7. #16

    Stimmt so nicht ganz

    Man muss wissen, dass Schwaerzenberg der Vorsitzender einer Partei ist, die den Finanzminister stellt. Dieser FinMin hat eine einheitliche Einkommensteuer von 15% und eine MwSt fuer Lebensmittel von 15% eingefuehrt. Das gibt es in keinem einzigen zivilisierten Land in der Welt. Unter Zeman war die E'Steuer bis zu 31%. Zeman ist mehr rechts als die CSU. Sogar die tschechischen Kommunisten haben ein Steuerprogramm, dass von den britischen Tories abgeschrieben sein koennte. Also von wegen Linkspolitiker. Und die Diskussion ueber die Beneschdekrete hat Schwarzenberg angezettelt, als er umschrittene Aesserungen gemacht hat, die falsch waren und er die am naechsten Tag korrigieren musste. Zeman liebt herbe Sprueche und um den Preis eines guten Spruches nimmt er manchmal Ungenauigkeiten in Kauf. Wie Boris Johnson oder Jeremy Clarkson. Der Artikel liegt daher leicht daneben und verraet, dass der Autor von anderen abschreibt, ohne viel eigenes Wissen zu haben.
  8. #17

    Ein sehr guter Artikel

    In diesem Artikel sind sehr wichtige Hintergrundinformationen enthalten, die ich - hier von Prag aus, wo ich lebe - nur bestaetigen kann. Man beachte v.a. die Rolle des Hrn. Slouf, die sehr richtig geschildert wird. Ein anstaendiger Mensch wie Schwarzenberg hatte bei dieser Wahl leider keine Chance - er wuerde nicht luegen und falsches Theater spielen, das aber macht Zeman seit er in die Politik ging. Er ist aber schlauer als Lukasenko, das ist das Problem - die EU sollte sich nicht taeuschen lassen: seine Europa-Freundlichkeit wird er vor allem dazu benutzen wollen, um seine Mafia-Freunde an die EU-Foerdertoepfe zu bringen. Ich hoffe nur, dass man in Deutschland und der EU sehr sehr vorsichtig mit diesem Mann und dieser Klasse von Leuten ist, und alle Augen offen haelt.
  9. #18

    Nein, hier wurde nichts vergessen..

    ..hier wurde ein propagandistischer Artikel aus der Perspektive der herrschenden neoliberalen Gesinnung Brüssels und Berlins geschrieben.
    Eine Ablehnung der sozialpolitischen Austerity-Politik ist demzufolge natürlich anti-modern, während der adlige Kandidat der Rechten für ein "modernes" Tschechien steht. Ganz zu schweigen von den Verbeugungen vor den sudetendeutschen Anliegen...
  10. #19

    Keine EU 'Flagge' sondern ein 'Emblem'...

    flattert vieler Orts neben der entsprechenden Landesflagge. Weil die UN Flagge nicht weht verstellen sich die Staaten gegen die Vereinten Nationen? Wohl nicht - das hissen des EU Emblems ist wohl nicht der wahre Litmustest fuer den echten Europaer...