Luxus-Immobilie am Rhein: Solarworld-Chef kauft Gottschalks Schloss

dapdThomas Gottschalk übt das Loslassen: Sein Schloss bei Remagen am Rhein hat er für einen Millionenbetrag verkauft - ausgerechnet an Frank Asbeck, Chef der kriselnden Firma Solarworld. Der sagt, er will das mondäne Anwesen gar nicht für sich alleine.

http://www.spiegel.de/panorama/leute...-a-879828.html
  1. #10

    Wäre eine Trutzburg mit geschützfähigen Türmen und Wällen & Gräben nicht geeigneter..

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Thomas Gottschalk übt das Loslassen: Sein Schloss bei Remagen am Rhein hat er für einen Millionenbetrag verkauft - ausgerechnet an Frank Asbeck, Chef der kriselnden Firma Solarworld. Der sagt, er will das mondäne Anwesen gar nicht für sich alleine.

    Luxus-Immobilie am Rhein: Solarworld-Chef kauft Gottschalks Schloss - SPIEGEL ONLINE
    ...und sicherer, sich jetzt vor den Aktionären in Sicherheit zu bringen, denen einst vor Selbstbewustsein dröhnend die Teilnahme am erfolgreichsten Glücksspiel unter der strahlenden Sonne versprochen wurde, die jedoch inzwischen völlig hilflos ansehen müssen, wie all ihren blauäugigen Zukunftsträumen im Schlagschatten des selbstgekrönten Sonnenkönigs immer schneller die Lichter ausgeblasen werden?

    Oder sollten sich die Aktionäre - als glückliche Untertanen und Steuerzahler eines Königs mit besten ökologischen Absichten - jetzt in Wirklichkeit darüber freuen daß zumindest für ihr Oberhaupt die Zukunfsprognose mit "Nobel geht die Welt zugrunde" immer noch allerbestens ausfällt?

    MfG
  2. #11

    Zitat von weltoffener_realist Beitrag anzeigen
    Nun denn, die Gründungsgeneration der Grünen hat eben begriffen, wie man durch Eigeninitiative zu Wohlstand kommt: Unternehmen gründen, dazu passende Subventionen schaffen, den wachsenden Erfolg durch Lobbyverbände absichern, Schlösser kaufen...
    Ein typisches Politikerprofil. Mehr oder weniger stark bei jedem Mitglied dieser Berufsgruppe zu finden. In der Außendarstellung redet man von "Gestalten", "Bewegen", "Umsetzen" und meint damit seine finanzielle Unabhängigkeit. Politiker kann ein sehr anstrengender Beruf sein, der vollen Einsatz fordert, aber leider sehen vile Politiker das anders. "Und wo bleibe ich dabei?" ist wohl einer der deutlichsten Ausbrüche des wirklichen Denkens derer, die sich politisch engagieren.
    Was mich immer wieder verwundert ist, daß offensichtlich immer noch Leute denken, die Mitglieder der Partei "Die Grünen" oder auch der Linken seien da anders. An SPD, Union und auch der FDP hat man diesen Anspruch nicht, seltsam, oder?

    Mir ist es übrigens völlig egal, wo und wie Herr Asbeck wohnt und wie Frau Gottschalk ihr Schlafzimmer gestaltet. Ein Artikel für die BUNTE, oder?
  3. #12

    Richtig

    Zitat von montaxx Beitrag anzeigen
    Das ist m.M.n. nicht grünenspezifisch.Ich glaube,das könnte man mit derselben Berechtigung auch von Anhängern der Apotheker-/Zahnarztpartei sagen oder im Grunde auch von den Fans der übrigen politischen Gruppierungen.
    Würde ich auch nie behaupten. Wer seine politischen Vorstellungen aber auffallend häufig mit der Moralfrage verbindet, darf sich über einen gewissen Verlust an Glaubwürdigkeit nicht wundern.
  4. #13

    Weisser Jahrgang

    Zitat von donquichotte2012 Beitrag anzeigen
    Wenn Solarworld eine AKW Betreiber Firma wäre, dann würden die Gründlinge wie Pilze aus dem Boden schießen und was von bestechlicher Politik, käuflicher Merkel und Lobbyismus sprechen

    Das aber der ehemalige Grünling Asbeck durch jahrelanges Lügen selbst sich die Taschen füllte und mitverantwortlich für das Desaster des "Jobwunders" ist, das gibt keiner zu
    sind sie wohl.
    Ansonsten wüssten Sie, was da in Andernach
    ist, das ehemalige AKW Mülheim-Kährlich.
    Das sit die Investitionsruine, nach heutigem
    Geldverständnus so ca. 8 Mrd €
  5. #14

    Zitat von alBab Beitrag anzeigen
    übrigens und das "kriselnd" mutet mir relativ einseitig an. Seine "stille
    Reserve" produziert in den Staaten und da schauts besser aus. Ein Grüner, der sein Studium mit dem Obst der von Oma vererbten Streuobstwiese verdiente, das er zum Bonner Markt schleifte, verdient u.a. meine Achtung. Ausserdem ist er ein feiner Kerl und ein enorm hilfsbereiter Mensch. Ich mag ihn. Sláinte
    Das ist nicht wahr

    Solarworld untertrieb gemeinsam mit der Oberlobbyistin Kemfert Jahreland die Produktionszahlen-das führte zu Trittins wettern gegen die Absenkung und der Blokade

    Und ob er sein Geld von seinen Stereuobstwiesen hat weis keiner
    auch eher unwahrscheinlich das Solarworld ihm keine Milliönchen einbrachte
  6. #15

    Politischer Unsinn macht Milliardäre!

    Der Solar Photovoltaik Boom kommt von den Grünen und die betrügerischen Einspeisevergütungen von 50 Cent/kWh hat erst diese und andere Unternehmen reich gemacht. Der Umwelt nützt es in unseren Breitengraden überhaupt nichts, da der Strom nicht speicherbar ist.
    Warum wollen das die Grünen nicht wissen? Die Photovoltaik verursacht mehr Abgase als zugegeben. Die Kohle- und Gaskraftwerke laufen auf Hochtouren, weil nicht immer die Sonne scheint und die Dampfkraftwerke bis zu 8 Stunden Aufheizzeit benötigen. Sonnenkraftwerke funktionieren hier umweltrelevant nur zusammen mit Speichertechnik. Wann begreifen das die Grünen?
    Durch die von der Politik beschlossene Einspeisevergütung ist der Strom um 100% teurer geworden und die vermeintlichen Einsparungen der Treibhausgase sind vorgetäuscht und wird nur zur Rechtfertigung der Explosion der Strompreise verwendet.
    Bürger wann wacht Ihr auf?
    Einzige Alternative in unseren Breitengraden ist, wo nicht immer die Sonne scheint oder der Sturm braust, zentrale, wärmegeführte Blockheizkraftwerke, dann können auch die bis zu 70% Leitungsverlust aufgefangen werden und das ist der wirkliche Umweltschutz ohne Lügerei.
  7. #16

    Unglaublich

    Ein Zweitschloss ist natürlich in Zeiten eines unternehmerischen Erdrutschs unbedingt erforderlich! Das Revier muss ja vergrößert werden. Dann können die Anleger demnächst ja die Rheinschlösser bestaunen und brauchen sich nicht mehr zu fragen, wo und mit welchen Mitteln der Bonner Ikarus sein Nest gebaut hat. Den eigenen Luxus erst mit Subventionen finanzieren und dann noch die grenzenlose Opulenz gemeinnützig verpacken! Guter Plan, Herr Asbeck.
  8. #17

    Klientelversorgungssubventionsrepublik

    Zitat von no-panic Beitrag anzeigen
    Ein typisches Politikerprofil. Mehr oder weniger stark bei jedem Mitglied dieser Berufsgruppe zu finden. In der Außendarstellung redet man von "Gestalten", "Bewegen", "Umsetzen" und meint damit seine finanzielle Unabhängigkeit. Politiker kann ein sehr anstrengender Beruf sein, der vollen Einsatz fordert, aber leider sehen vile Politiker das anders. "Und wo bleibe ich dabei?" ist wohl einer der deutlichsten Ausbrüche des wirklichen Denkens derer, die sich politisch engagieren.
    Was mich immer wieder verwundert ist, daß offensichtlich immer noch Leute denken, die Mitglieder der Partei "Die Grünen" oder auch der Linken seien da anders. An SPD, Union und auch der FDP hat man diesen Anspruch nicht, seltsam, oder?

    ...
    Eben damit treffen Sie den Nagel auf den Kopf. Bestimmten Parteien wird eine höhere moralische Glaubwürdigkeit zugeschrieben als anderen, wobei doch letztlich alle mit gezielten Sondervorteilen ihre Wählerklientel bedienen.

    Interessanterweise werden bei Regierungswechseln nur wenige Vorteile der Vorgänger kassiert, sondern vielmehr neue linientreue geschaffen. Willkommen in der Subventionsrepublik, in der wir EE, Steinkohle und Kernenergie gleichzeitig subventionieren. Oder noch schöner, gleichzeitig den Anbau von Nahrungspflanzen und von Energiepflanzen.
  9. #18

    Zitat von Roßtäuscher Beitrag anzeigen
    Auf Gottschalk und seinen Bruder von Dolce Media werden sicher Forderungen zukommen,
    ...
    Da ist schnell eine Forderung von mehreren Millionen fällig. Warm anziehen Gottschalk, ein guter Anwalt kann, wenn er auch noch an seinem Haupt-Wohnsitz USA klagt, einen armen Mann aus ihm machen.
    Beim Verkaufsgrund stimme ich Ihnen zu, aber ich glaube nicht an ein das Risiko des armen Mannes. Er wird das Geld vermutlich "verschwinden" lassen, also bei Forderungen in Richtung Hartz 4 abgleiten. Dafür kann man keine Immobilien gebrauchen, die werden dann kassiert. Dann lieber die Kohle in bar und später beteuern, man hat sich in Las Vegas verzockt.
  10. #19

    Solarworld - Asbeck

    Tatsächlich sind die Preise für Solaranlagen in den vergangenen fünf Jahren um rund 50 Prozent gefallen, berichtet die European Photovoltaic Industry Association (EPIA). Der Euphorie in den Anfängen der Solarbranche ist längst Ernüchterung gewichen. Q-Cells, Solon, Sovello, Solarhybrid, Solar Millennium und der auf die Solarindustrie spezialisierte Maschinenbauer Centrotherm mussten bereits Insolvenz anmelden."

    Und um wieviel ist in dieser Zeit die EEG-Zwangsabgabe gesenkt worden?

    An dieser Stelle leiste ich heute einmal Übersetzungshilfe bei der jüngsten Ad-hoc-Mitteilung von Solarworld, Deutschlands letztem ernst zu nehmenden Solarunternehmen. Das Unternehmen spricht davon, dass “gravierende Einschnitte bei den Verbindlichkeiten der Gesellschaft, insbesondere den ausgegebenen Anleihen und Schuldscheindarlehen notwendig” seien. Zugleich gehe Solarworld aber davon aus, dass es “eine überwiegende Wahrscheinlichkeit” gebe, dass die Restrukturierung klappe und es eine “positive Fortführungsprognose” gebe.

    Das heißt im Klartext:
    Es steht so schlecht um Solarworld, dass die Anteilseigner und Kreditgeber eventuell einen Schuldenschnitt in Kauf nehmen müssen. Solarworld-Chef Frank Asbeck betont zwar, dass es nicht um eine Insolvenz gehe. Aber was sonst soll sich hinter dem Wort “Fortführungsprognose” in Kombination mit “überwiegende Wahrscheinlichkeit” verbergen?
    Quelle: Zeit
    Wenn Solarworld eine Zukunft hat, dann wohl nur im Ausland « Grüne Geschäfte