Banken - sollten Spekulationen mit Lebensmitteln verboten werden?

Banken müssen Gewinne erwirtschaften, und sie tun dies mit Spekulationen. Wenn es allerdings nicht um Aktien oder Stahl, sondern um Lebensmittel oder Agrargüter geht, stehen ganz andere Dinge auf dem Gewinnspiel. Grundnahrungsmittel, die sich verteuern, Märkte, die durch Interessendruck beeinflusst werden: ein Tabu? Sollten Spekulationen mit Lebensmitteln generell verboten werden?
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Banken müssen Gewinne erwirtschaften, und sie tun dies mit Spekulationen. Wenn es allerdings nicht um Aktien oder Stahl, sondern um Lebensmittel oder Agrargüter geht, stehen ganz andere Dinge auf dem Gewinnspiel. Grundnahrungsmittel, die sich verteuern, Märkte, die durch Interessendruck beeinflusst werden: ein Tabu? Sollten Spekulationen mit Lebensmitteln generell verboten werden?
    Nein, denn dass die Spekulation nur für steigende Preise sorgt, ist schlicht ein Märchen. Die Bauern würden sich allerdings über steigende Preise freuen.

    Warum wird dieses Thema eigentlich schon wieder aufgewärmt? Wir hatten dies doch schon lang und breit hier diskutiert.
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Banken müssen Gewinne erwirtschaften, und sie tun dies mit Spekulationen. Wenn es allerdings nicht um Aktien oder Stahl, sondern um Lebensmittel oder Agrargüter geht, stehen ganz andere Dinge auf dem Gewinnspiel. Grundnahrungsmittel, die sich verteuern, Märkte, die durch Interessendruck beeinflusst werden: ein Tabu? Sollten Spekulationen mit Lebensmitteln generell verboten werden?
    Wer mit Lebensmitteln spekuliert gehört in dieselbe Kategorie Menschen, wie die Kriegsverbrecher der Nürnberger Prozesse.

    rolli
  3. #3

    Zitat von rolli Beitrag anzeigen
    Wer mit Lebensmitteln spekuliert gehört in dieselbe Kategorie Menschen, wie die Kriegsverbrecher der Nürnberger Prozesse.

    rolli
    Der Gärtner, der den doppelten Preis für die Erdbeeren verlangt, weil es gehagelt hat oder die Oma, die diese Woche auf die Erdbeeren verzichtet, weil sie auf fallende Preise spekuliert gehören also auch in diese Kategorie?
    Sie sollten vielleicht mal Ihre Gedanken ordnen und nicht pauschal rationales Verhalten kriminalisieren.
  4. #4

    Zitat von Manukun Beitrag anzeigen
    Der Gärtner, der den doppelten Preis für die Erdbeeren verlangt, weil es gehagelt hat oder die Oma, die diese Woche auf die Erdbeeren verzichtet, weil sie auf fallende Preise spekuliert gehören also auch in diese Kategorie?
    Sie sollten vielleicht mal Ihre Gedanken ordnen und nicht pauschal rationales Verhalten kriminalisieren.
    Ach Sie nun wieder als neoliberalfaschistischer Sektierer. Jeder einigermassen gesunde Mensch weiss, dass es keine rationalen Entscheidungen gibt. Alles wird nach Präferenzen entschieden. Und hinzu kommt nun wieder mal Ihre Rabulistik. Es geht ja nicht um die Oma und den Gärtner, sondern um Banken, Versicherungen und Grossinvestoren, die aus ihren Investitionen Gewinn machen wollen. Es spielt auch keinerlei Rolle, ob auf steigende Preise oder fallende Preise spekuliert wird. Die Gewinne daraus zahlt immer der Einzelne Mensch, und das bedeutet, dass er sich weniger Lebensmittel kaufen kann, und in etwa 15 Mio Fällen bedeutet das den Tod des Einzelnen.
    Das sollte reichen um in eine solche Reihe gestellt zu werden.

    rolli
  5. #5

    Zitat von rolli Beitrag anzeigen
    Ach Sie nun wieder als neoliberalfaschistischer Sektierer. Jeder einigermassen gesunde Mensch weiss, dass es keine rationalen Entscheidungen gibt. Alles wird nach Präferenzen entschieden. Und hinzu kommt nun wieder mal Ihre Rabulistik. Es geht ja nicht um die Oma und den Gärtner, sondern um Banken, Versicherungen und Grossinvestoren, die aus ihren Investitionen Gewinn machen wollen. Es spielt auch keinerlei Rolle, ob auf steigende Preise oder fallende Preise spekuliert wird. Die Gewinne daraus zahlt immer der Einzelne Mensch, und das bedeutet, dass er sich weniger Lebensmittel kaufen kann, und in etwa 15 Mio Fällen bedeutet das den Tod des Einzelnen.
    Das sollte reichen um in eine solche Reihe gestellt zu werden.

    rolli
    Ihre Beleidigungen nehme ich mal belustigt zur Kenntnis, kommentieren ist da wohl überflüssig.
    Ihre Logik ist auch beeindruckend. Egal, ob die Preise steigen oder fallen, die Menschen können sich weniger kaufen? Das müssen Sie wohl etwas näher erläutern.
  6. #6

    Zitat von Manukun Beitrag anzeigen
    Ihre Beleidigungen nehme ich mal belustigt zur Kenntnis, kommentieren ist da wohl überflüssig.
    Ihre Logik ist auch beeindruckend. Egal, ob die Preise steigen oder fallen, die Menschen können sich weniger kaufen? Das müssen Sie wohl etwas näher erläutern.
    Ihnen als Spekulant soll ich Leerverkäufe erklären? Ist doch Ihr tägliches Brot, auch wenn Sie nicht im Millisekundentakt handeln können.

    rolli
  7. #7

    Zitat von rolli Beitrag anzeigen
    Ihnen als Spekulant soll ich Leerverkäufe erklären? Ist doch Ihr tägliches Brot, auch wenn Sie nicht im Millisekundentakt handeln können.

    rolli
    Das war doch gar nicht die Frage. Es geht um Ihre Behauptung, dass die Menschen sich auch bei fallenden Preisen immer weniger kaufen können.
    Das ist schlicht und einfach unlogisch.
  8. #8

    Zitat von Manukun Beitrag anzeigen
    Das war doch gar nicht die Frage. Es geht um Ihre Behauptung, dass die Menschen sich auch bei fallenden Preisen immer weniger kaufen können.
    Das ist schlicht und einfach unlogisch.
    "Es geht ja nicht um die Oma und den Gärtner, sondern um Banken, Versicherungen und Grossinvestoren, die aus ihren Investitionen Gewinn machen wollen. Es spielt auch keinerlei Rolle, ob auf steigende Preise oder fallende Preise spekuliert wird. Die Gewinne daraus zahlt immer der Einzelne Mensch, und das bedeutet, dass er sich weniger Lebensmittel kaufen kann, und in etwa 15 Mio Fällen bedeutet das den Tod des Einzelnen. "
    Das ist was ich geschrieben habe. Ist Ihre Desinformationskampagen geldgestützt? Sind Sie ein bezahlter Schreiberling?

    rolli
  9. #9

    Zitat von rolli Beitrag anzeigen
    "Es geht ja nicht um die Oma und den Gärtner, sondern um Banken, Versicherungen und Grossinvestoren, die aus ihren Investitionen Gewinn machen wollen. Es spielt auch keinerlei Rolle, ob auf steigende Preise oder fallende Preise spekuliert wird. Die Gewinne daraus zahlt immer der Einzelne Mensch, und das bedeutet, dass er sich weniger Lebensmittel kaufen kann, und in etwa 15 Mio Fällen bedeutet das den Tod des Einzelnen. "
    Das ist was ich geschrieben habe. Ist Ihre Desinformationskampagen geldgestützt? Sind Sie ein bezahlter Schreiberling?

    rolli
    Wenn Sie Ihre eigenen Beiträge nicht lesen können, ist Ihnen nicht zu helfen.
    Sie schreiben völlig richtig, dass es keine Rolle spielt, ob auf steigende oder fallende Preise spekuliert wird, um Gewinne zu erzielen. Und im nächsten Satz schreiben Sie, dass der Einzelne sich weniger Lebensmittel kaufen kann. Bei steigenden Preisen haben Sie ja recht, bei fallenden Preisen doch wohl eher nicht.
    Oder habe ich da etwas verpasst? Mir scheint, dass die Desinformationskampagne von Ihnen betrieben wird.