Hoher Krankenstand: Berliner Beamte fehlen fast zwei Monate im Jahr

DPABeamte und Angestellte im öffentlichen Dienst in Berlin fallen immer häufiger aus. Laut Senat fehlen sie wegen Krankheit an durchschnittlich 37,6 Arbeitstagen im Jahr - zwei mehr als im Vorjahr. Dem Land entstehen Kosten von mehreren hundert Millionen Euro.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-879814.html
  1. #1

    In meinem Unternehmen von 14 Leuten, sind die Leute durschnittlich 2 Tage im Jahr krank. Aber ist halt ein Privatunternehmen, ist ja klar dass im öffentlichen Dienst keiner genau drauf aufpasst, sind ja nur die Gelder der Steuerzahler die verheizt werden.
  2. #2

    Dort werden ja auch gebrechliche nicht aussortiert

    Sondern dürfen auch mit körperlichen Leiden weiter arbeiten ohne rausgemobbt zu werden.
    Und wenn meine 52 Jahre Alte Mutter dank Reuma in einigen jahren mehrere Monate ausfällt ist das nunmal zu aktzeptieren.
  3. #3

    Unterschiede

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst in Berlin fallen immer häufiger aus. Laut Senat fehlen sie wegen Krankheit an durchschnittlich 37,6 Arbeitstagen im Jahr - zwei mehr als im Vorjahr. Dem Land entstehen Kosten von mehreren hundert Millionen Euro.

    Krankenstand: Berliner Beamte fehlen fast zwei Monate im Jahr - SPIEGEL ONLINE
    Dies ist in anderen Bundesländern natürlich gänzlich anders, weswegen man auch nicht davon ausgehen muss, dass es sich hier wieder nur um eine billige Masche handelt, Berlin als 'Hauptstadt der Faulen und Inkompetenten' darzustellen.
  4. #4

    Macht sie ganz einfach zu Angestellten!!!

    Merwkwürdig, dass solche Kapriolen nur bei Beamten vorkommen.

    Frühpensionierung so gut wie ohne jeglichen Abzug, ab zum Arzt und das Leben genießen. Die Arbeit können doch die doofen Angestellten machen!

    Der Beamtenstatus ist heute dermaßen obsolet!

    Als Beamter kann ich es mir einfach erlauben zwei Monate im Jahr "zu fehlen"!

    Das erlaubt sich, außer Beamten, niemand!

    Schafft das Berufsbeamtentum auf der ganzen Ebene ab. Keine verbeamteten Richter mehr, keine verbeamteten Lehrer oder sonstwas.
  5. #5

    Was ist denn da los? Ich arbeite seit achtzehn Jahren im Dreischichtdienst und habe in dieser Zeit insgesamt etwa acht Wochen krankheitsbedingt gefehlt. Fünf davon wegen eines gebrochenen Beines. Aber ich finanziere den öffentlichen Dienst trotzdem gerne mit. Tag und Nacht! Vielleicht trägt ja die relative Arbeitsplatzsicherheit zum Absinken der Hemmschwelle bei.
  6. #6

    Jeder 'normale' Arbeitnehmer in der Privat Wirtschaft würde mit 38 Krankheitstagen ohne ernsthafte Krankheit sofort fliegen. Der Witz ist ja dass das nur der Median ist und es Beamte gibt die deutlich mehr Krankheitstage haben. Wir lästern gerne über Griechische Beamte, aber das was in Berlin vorsichgeht ist einfach nur abartig krank. Es wird Zeit, dass sowas nicht mehr toleriert wird.
  7. #7

    Wen wundert's?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst in Berlin fallen immer häufiger aus. Laut Senat fehlen sie wegen Krankheit an durchschnittlich 37,6 Arbeitstagen im Jahr - zwei mehr als im Vorjahr. Dem Land entstehen Kosten von mehreren hundert Millionen Euro.

    Krankenstand: Berliner Beamte fehlen fast zwei Monate im Jahr - SPIEGEL ONLINE
    Beamte, öffentlicher Dienst, Berlin.

    Diese drei Merkmale sind Multiplikatoren im Spiel "was kümmert mich die Realität, mich kann niemand feuern!" Der öffentliche Sektor folgt schlicht dem Beispiel des deutschen Regimes im Parlament. Dort macht man, was man will. Wenn der Pöbel kommt, schickt man die Kavallerie.
    Da die Herren Beamten trotz ihres Status als reichste Bevölkerungsschicht der Republik nicht kündbar sind und auch Zeit brauchen, ihr vieles Geld auszugeben, steigt der Krankenstand. Man höre und staune:

    37 (!!!) Tage krank im Jahr! Das sind 7,5 Arbeitswochen!!!
    6 Wochen Urlaub!!!
    35-Stunden-Woche!!!

    Und das bei 75% Pensionsanspruch. Keine Sozialabgaben. Keine Krankenversicherung.

    Sowas nenne ich Absahnen. Und wenn sie denn mal in ihren Sessel furzen, erfinden sie so tolle Sachen wie das neue Punktesystem für Flensburg.

    Auf unsere Kosten.
  8. #8

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst in Berlin fallen immer häufiger aus. Laut Senat fehlen sie wegen Krankheit an durchschnittlich 37,6 Arbeitstagen im Jahr - zwei mehr als im Vorjahr. Dem Land entstehen Kosten von mehreren hundert Millionen Euro.

    Krankenstand: Berliner Beamte fehlen fast zwei Monate im Jahr - SPIEGEL ONLINE
    Das Preis/Leistungsverhältnis dürfte aber immernoch stimmen:
    Berliner Beamte und kommunale Angestellte verdienen im Bundesvergleich mit Abstand am wenigsten.
  9. #9

    optional

    Die Probleme, die sich für Beamte im Krankheitsfall am Arbeitsplatz ergeben, sind nun mal eher verkraftbar als für andere Gruppen. Selbständige und Leiharbeiter könnten sich einen solch hohen Krankenstand nicht erlauben, die Existenz wäre viel schneller gefährdet.