Virtuose Violinen: Per Facebook zur Staatskapelle

J Henry FairWenn Geigen nicht flüstern, sondern auftrumpfen, klingen sie wie bei Catherine Manoukian und Leonidas Kavakos. Ob Elgar oder Beethoven, explosiv und frisch muss sein. Da tönt auch vermeintlich Bekanntes ganz unerhört.

http://www.spiegel.de/kultur/musik/c...-a-879448.html
  1. #1

    Goethestadt 1491?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wenn Geigen nicht flüstern, sondern auftrumpfen, klingen sie wie bei Catherine Manoukian und Leonidas Kavakos. Ob Elgar oder Beethoven, explosiv und frisch muss sein. Da tönt auch vermeintlich Bekanntes ganz unerhört.

    Catherina Manoukian Leonidas Kavakos - SPIEGEL ONLINE
    Ein schöner Artikel, ich werde mir die CD der jungen Dame wohl kaufen müssen.
    Bereits 1491 wurde die Staatskapelle der Goethe-Stadt Weimar gegründet.
    Ich weiß ja, gute Musik, brillant vorgetragen, kann einen ziemlich abheben lassen, aber das ist doch schon sehr, sehr lustig, 1491 war Goethe noch nicht mal auf der Welt. Wie soll es da eine Goethestadt gegeben haben? ;-)
  2. #2

    kein Wunder

    "...Er meinte, wir hätten denselben Humor! Wir chatteten dann über Facebook und stellten fest, dass wir auch dieselbe Tempo-Vorstellung vom zweiten Sibelius-Konzert hatten. Also wollten wir es mal konzertant gemeinsam probieren." Versuch gelungen, allerdings nicht mit Sibelius."

    Kein Wunder, denn ich wüsste nicht, daß es irgendein zweites Konzert von Sibelius gibt. Er hat es, zum Glück, bei einem Violinkonzert belassen.
  3. #3

    Zitat von horstma Beitrag anzeigen
    Kein Wunder, denn ich wüsste nicht, daß es irgendein zweites Konzert von Sibelius gibt. Er hat es, zum Glück, bei einem Violinkonzert belassen.
    Lieber User horstma,

    natürlich haben Sie Recht, es gibt natürlich nur ein Konzert von Sibelius. Ein Fehler in der Übersetzung, wir bitten dies zu entschuldigen.

    Danke
    sysop