RAM 1500 im Test: Größenwahn auf Sparflamme

RAMHier kommt der Gigant. Hinter dem Steuer des riesigen RAM 1500 fühlt man sich ungewohnt erhaben, souverän - eben wie ein King of the Road. Das Beste dabei: Der Pick-Up kommt an der Tankstelle ungewohnt bescheiden daher.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/r...-a-879466.html
  1. #1

    Erhaben?

    Ganz beiläufig wird hier die ganze Armseligkeit der menschlichen Rasse beleuchtet. Kleine unwichtige Egos die sich mit sich Tonnen von röhrendem Blech zu einem scheinbaren Souverän aufplustern. Und im Hinterkopf doch wissen, dass Milliarden armseliger Wichte wie man selbst, auf diese Weise scheibchenweise die Welt und die wunderbare Natur vernichten. Und sich in die Tasche lügen dass dieser hässliche Klotz bei seiner Herstellung und Nutzung eigentlich ganz umweltfreundlich sei. Wenn ihr wissen wollt wer Schuld hat dass unser Planet den Bach runter geht sollte mal einen Denkminute vorm Badezimmer-Spiegel abhalten.
    Ich habe das Auto vor 2 Jahren, zugegeben mit leichten Bedenken, abgeschafft, und fest gestellt dass ich es nicht vermisse und mit Carsharing, Öffentlichen und Fahrrad viel besser fahre. Die Laune ist besser und viel Geld ist gespart.

    Und dann wird einem dieser absurde Koloss vorgeführt, mit der schwärmerischen Anmerkung man fühle sich darin "erhaben". Als ob man einem Vegetarier mit einer blutigen Schweinehälfte vor der Nase wedelt,da stellt sich ein Brech-Reflex stellt ein...
  2. #2

    14l

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Hier kommt der Gigant. Hinter dem Steuer des riesigen RAM 1500 fühlt man sich ungewohnt erhaben, souverän - eben wie ein King of the Road. Das Beste dabei: Der Pick-Up kommt an der Tankstelle ungewohnt bescheiden daher.

    RAM 1500 mit Start-Stopp-Automatik: Ein Pick-Up übt sich im Maßhalten - SPIEGEL ONLINE
    14 liter verbrauch sind doch wohl viel zu viel in der heutigen zeit. Für ein nutzfahrzeug wäre das noch vertretbar aber für einen privaten wagen nicht.
  3. #3

    Doch von Bescheidenheit hält Markenchef Fred Diaz rein gar nichts. "Der neue RAM 1500 ist in dieser Klasse der praktischste und schönste Pick-Up der Welt", sagt der Manager.
    Schön? Ich weiß nicht, mir wäre er nicht fancy genug - für ein Poser-Mobil zu wenig Chrom.
  4. #4

    Nachfrage

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Hier kommt der Gigant. Hinter dem Steuer des riesigen RAM 1500 fühlt man sich ungewohnt erhaben, souverän - eben wie ein King of the Road. Das Beste dabei: Der Pick-Up kommt an der Tankstelle ungewohnt bescheiden daher.

    RAM 1500 mit Start-Stopp-Automatik: Ein Pick-Up übt sich im Maßhalten - SPIEGEL ONLINE
    Stimmt das mit den 305 PS, aber nur einem Drehmoment von 364 Nm ? Auch wenn es ein Benziner ist, kommt mir ein bisschen wenig vor ? Deswegen die Nachfrage.
    Über das Auto freut sich der US Farmer, und der Preis in den USA, ist ja irre, viel Auto für wenig Geld.
  5. #5

    Gegendarstellung

    Lieber Tom Grünweg, lieber Spiegel, es erschreckt mich, dass immer noch Zeit und Platz investiert werden im Spiegel, solche schwachsinnigen Autos zu beschreiben mit einem Vokabular, als würde man Pamela Anderson´s Figur in ihren besten Filmen (es gab gar keine) berichten. "Mein erster Eindruck:" Idiotenkarre, die Amis haben nichts gelernt und werden es wohl auch nicht. Sie gehen mit ihren Knarren- und Autowahn unter...schon bald. "Das sagt der Hersteller:" Ist wie bei uns...angepriesen mit einem von positiven Adjektiven derart überzogenen Vokabuar...dient der Gehirnwäsche....jajajajaaaa...will ich haben! Also beim angucken und kaufen ein geistiger Organsmus, den selbst die neue heisse Freundin nicht herzaubern kann. Voll daneben! "Das ist mir aufgefallen:" In NY im täglichen Stau stehen mit der Karre morgens und abends...super! Pamela Anderson in ihrem weissen offenen Cabriolet auf den Schoss starren (also damals) aus der Karre da oben....super! "Das muss MANN wissen:" Es ist kein 3 Liter Auto. MANN muss viel Geld für Sprit bezahlen, welches besser in die Ausbildung des Nachwuchses investiert werden sollte, damit diese nicht auch später auf solche Schwachsinnsautos und ihre Anpreiser hereinfallen. Ausserdem sind die Ami-Autos qualitativ immer noch auf dem Stand der Japaner in den 70-er Jahren mit ihrem Datsun...die rosten einem einfach unter dem Hintern weg. "Das werden wir nicht vergessen:" In diesem Auto muss MANN wirklich für alles gewappnet sein...die kleinen Fussgänger sieht man auf Zebrastreifen nicht, weil sie vor der Schnauze dieses Schwachsinnsautos einfach verschwinden. Ein- und ausparken oder etwa drehen auf einer Strasse geht gar nicht, weil Wenderadius von mind. 25 Metern. Öffentliche Garage...vergiss es. Und deshalb...vergesst diese Karre und kauft einen Passat mit 5l Dieselverbrauch...auch im Stau. Mahlzeit.
  6. #6

    Locker bleiben ...

    Ja klar, wenn man zu den Leuten gehört, die vor dem Autokauf wochenlang überlegen ob sie statt des 2.0 lieber den 1.6 TDI nehmen, weil sie dann 0,3 l/100 km und 30 Euro Kfz-Steuer pro Jahr sparen, dann braucht man den Artikel garnicht erst zu lesen ...

    Klar gibt es Leute, die ernsthaft meinen, das ein amerikischer Pickup Truck nicht mehr in die Zeit passt. Die ernsthaft glauben, die Amis würden lieber kleine Autos kaufen. Ich sag euch mal was: Die haben zwei jahre lang gar keine Autos gekauft. Keine Großen und keine Kleinen. GAR KEINE!!! Weil Sie keine Kohle hatten. Aber jetzt haben sie wieder Kohle und kaufen wieder Autos. Und zwar GROSSE!!!

    Mann, ich sag euch, man wird ein andere Mensch in diesem Auto. Schaut sie euch doch an, diese Bankertypen in ihren lächerlichen Leasing-Sport-Kombis. Zusammengefaltet, verbissen, verspannt, hektisch und schlecht gelaunt tippen Sie auf ihren Smartphones rum ... Das kommt von diesen engen Autos. Die machen eng im Kopf, verstehste?!

    Dann doch lieber ein richtes Auto, wie den Ram. Da sieht die Autobahn doch gleich ganz anders aus ... Klar, hat er alles was glücklich macht. ABS, ESP, ASR ... Sag ich doch, is'n modernes Auto. Da gibts auch keine Blattfedern mehr. Starrachse hinten ... klar, soll ja arbeiten können. Dafür gut abgestimmt und präzise zu fahren.

    Was sabbelst du denn da von Downsizing? Paaaaahhh!!! Vergiss es. In den Staaten mag man so überzüchtetes und anfälliges Zeugs nich. Nix Hochdruckeinspritzing, nix Registeraufladung, von wegen dutzendweise Ventile ... Alles Firlefranz!!! V6- oder V8-Sauger, there's no replacement for displacement! Das sind ehrliche Motoren, vor allem ohne Turboloch. Da trittst du auf den Pinsel und ab geht die Fuhre ...

    Und wenn man so 'ne Karre erstmal hat, hat man plötzlich viele Freunde:

    "Kannste mal mit zum Baumarkt kommen?"
    "Duuu, ich bin grad dabei den Keller auszumisten ... "
    "Ich will am xx.xx. umziehen ... hättest du da Zeit?"

    Hey, warum grinst du so und was machst du da? Du kannst doch dem Prius-Fahrer neben uns - oder eher unter uns - nicht einfach deinen leeren Cola-Becher auf's Dach stellen. Ich merk schon, das Auto macht dich locker ... Aber man muss sich ja nicht gleich danebenbenehmen.
  7. #7

    Es wäre doch...

    interessant zu erfahren wie der Hersteller dieses Trucks heißt.

    Nicht RAM (Fahrzeugname) sondern Dodge.
  8. #8

    "Fuel Efficiency" . ja, ne - ist klar.

    Mag ja sein, dass der ein oder andere Bauer für so ein Ding Verwendung hat, aber was so ein Ding, wie abgebildet, in der Stadt soll, wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben.

    Wichtig wäre allerdings noch ein Praxistest zur Einparktauglichkeit vor Biomärkten. Schön mi'm lactosefreien Ladde Maggiaddio in der Hand.
  9. #9

    Bevor alle Wutbürger kommen...

    unvernünftig, wer braucht so was, gestörte Psyche, Umwelt...bla bla. Lösung in Deutschland: Gasanlage einbauen, für 75 Cent tanken, keine Stickstoffoxide. Im übrigen ist das der erste Ram ohne Blattferdern hinten, darum fährt sich das Auto so super - und Parkplatz selbst in der Innenstadt hab ich noch immer gefunden. People need trucks