Faszinierendes Riechorgan: Das Geheimnis der Rentiernase

SPIEGEL ONLINETemperaturunterschiede von bis zu 80 Grad? Für Rentiere kein Problem. Sie sind Spezialisten für extreme Bedingungen, je nach Bedarf ist ihre Nase Heizung oder Kühlung. Nun wollen auch Ingenieure die Technik nutzen. Besuch in einem Forschungslabor jenseits des Polarkreises.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/n...-a-879643.html
  1. #1

    Was die Forscher.... Alles wissen

    Warum muss heute alles so kompliziert sein..? Das was der Artikel da versucht zu sagen ist alles nicht ganz so neu. Bloß,weil heute mit Simulationen etc. rumgespielt wird, sollen wir die Erkenntnisse als eine Neuheit aus der Biologie hinnehmen. Vor Jahrzehnten lass ich einen Artikel der sich mit zwei ganz andren Individuen zum gleichen Phänomen befasste. Es ging damals um den Bisonte und das gute alte Kamel,welche die selben Eigenschaften in der Temperatur Regulierung haben wie Rentiere. Das Bisonte kann auch bei Minus 40< die Temperatur optimieren (da ist die Kuh schon in der Nase eingefroren). Das Kamel hat ebenfalls eine (mongolische Steppe) gute Kälte/Wärme/Wasser Regulierung.Klug könnte es jetzt sein wenn man wissenschaftlich diese Spezis parallel erforscht mit der Motivation das alle Paarhufer sind. Ist ja nur ein Vorschlag.vielleicht kommt Dann ein richtiger Turbo-Wärme-Kälte-Wasser Regler den man dann überall benutzen kann??? :-}
  2. #2

    Guten Appetit ...

    Immer wieder lockt das Rentier !
    Haben Sie schon einmal Rentier-Fleisch gegessen ?
    Gleich mal probieren:
    Abgesehen vom 'Wildtiergeschmack' - sehr gesund - fast nur 1-4% Fettgehalt.
    Da vergisst man schnell die Temperaturunterschiede von bis zu 80° ;-)
    Die Samen, die geniessen es ... in Russland, Finnland, Norwegen, Schweden und woanders in nördl. Gefilden.
    Achja:
    Sollten Sie sich einmal dahin bewegen ...
    fragen Sie nie einen Wildtierbesitzer wieviel Stück er denn sein eigen nennen würde; das wäre wie eine Frage an Sie:
    "Wieviel Geld haben Sie auf Ihrem Konto"? ...
  3. #3

    Zitat von susiwolf Beitrag anzeigen
    Immer wieder lockt das Rentier !
    Haben Sie schon einmal Rentier-Fleisch gegessen ?
    Gleich mal probieren:
    Abgesehen vom 'Wildtiergeschmack' - sehr gesund - fast nur 1-4% Fettgehalt.
    Da vergisst man schnell die Temperaturunterschiede von bis zu 80° ;-)
    Die Samen, die geniessen es ... in Russland, Finnland, Norwegen, Schweden und woanders in nördl. Gefilden.
    Achja:
    Sollten Sie sich einmal dahin bewegen ...
    fragen Sie nie einen Wildtierbesitzer wieviel Stück er denn sein eigen nennen würde; das wäre wie eine Frage an Sie:
    "Wieviel Geld haben Sie auf Ihrem Konto"? ...
    Und ganz wichtig beim Rentiergulasch: 10 Minuten vor dem Ende der Kochzeit bei 1kg Fleisch ca. 0,1 L Gin zugeben!
  4. #4

    ich kann mich taeuschen

    aber die klimaanlage und der waermetauscher sind meines erachtens schon lange erfunden...
  5. #5

    Die ganze Flasche ...

    Zitat von brooklyner Beitrag anzeigen
    Und ganz wichtig beim Rentiergulasch: 10 Minuten vor dem Ende der Kochzeit bei 1kg Fleisch ca. 0,1 L Gin zugeben!
    ... mmmh -> stimmt, hatte ich vergessen ;-)
    Nebenbeigsagt: 1 L Gin in Lappland (im Lander Samen *sie nennen sich nicht gerne Lappen: In deren Sprache 'Die Ausgestossenen'*) also ... der 1 Liter würde dort 'helig gesprochen' und in der ersten Reihe der Vitrine positioniert ;-)
    Wertvolles immer zuerst: Sori, etwas weg vom Thema - aber eben schmackhaft.
    'Hyvää ruokahalua !' - 'Guten Appetit' !
  6. #6

    Die ganze Flasche ...

    Zitat von brooklyner Beitrag anzeigen
    Und ganz wichtig beim Rentiergulasch: 10 Minuten vor dem Ende der Kochzeit bei 1kg Fleisch ca. 0,1 L Gin zugeben!
    ... mmmh -> stimmt, hatte ich vergessen ;-)
    Nebenbeigsagt: 1 L Gin in Lappland (im Lander Samen *sie nennen sich nicht gerne Lappen: In deren Sprache 'Die Ausgestossenen'*) also ... der 1 Liter würde dort 'helig gesprochen' und in der ersten Reihe der Vitrine positioniert ;-)
    Wertvolles immer zuerst: Sori, etwas weg vom Thema - aber eben schmackhaft.
    'Hyvää ruokahalua !' - 'Guten Appetit' !
  7. #7

    was ist denn hier los ...

    nur einer am meckern ich bin ganz baff so kenn ich die Spiegel Leser gar nicht.
  8. #8

    Nichts verstanden ??

    Zitat von rompipalle Beitrag anzeigen
    Es ging damals um den Bisonte und das gute alte Kamel,welche die selben Eigenschaften in der Temperatur Regulierung haben wie Rentiere. Das Bisonte kann auch bei Minus 40< die Temperatur optimieren (da ist die Kuh schon in der Nase eingefroren). Das Kamel hat ebenfalls eine (mongolische Steppe) gute Kälte/Wärme/Wasser Regulierung.
    Schön das es auch andere Tierarten mit ähnlichem Riechorgan gibt.
    Als norwegischer Forscher ist es aber naheliegend, dass er sich mit dem Rentier vor der Haustür beschäftigt und nicht mit mongolischen Kamelen.

    Desweiteren ist es ein himmelweiter Unterschied eine Funktion nur zu beschreiben oder diese wissenschaftlich zu erklären. Ein schönes Beispiel dafür ist auch der Vogelflug.
    Nur weil man etwas beobachtet, weiß man noch lange nicht wie es funktioniert.

    Letzteres ist der Schlüssel, um daraus technische Lösungen abzuleiten - Stichwort Bionik.