Empfehlungen des Verkehrsgerichtstags: Weniger Blitzer, mehr Polizei

dapdMehr Polizeikontrollen, weniger Radarfallen, junge Leute hinters Steuer: Die Expertenrunde auf dem Verkehrsgerichtstag hat sich Gedanken zum Alltag der Autofahrer gemacht. Die Empfehlungen im Überblick.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/e...-a-879698.html
  1. #10

    Navi-Strafen für Brummis

    Ganz wichtig wäre es, gerade den LKW-Fahrern sehr empfindliche Strafen aufzudrücken, wenn sich diese mal wieder zu sehr auf ihr Navi verlassen und sich etwa mit einem Gefahrguttransporter in die Waldwege eines Naturschutzgebietes verirren oder mit 4 Metern lichter Höhe gegen eine 3,5-Meter-Brücke brettern, die natürlich als solche ausgeschildert war.
  2. #11

    Eine einfache Idee:

    Haltet euch an die Regeln und alles ist schick. Es ist wie im richtigen Leben, Diebstahl, Einbruch, Mord sind auch dann nicht in Ordnung, wenn gerade keiner hinsieht.... Im Straßenverkehr ist alles anders, da bestimme ich selber, welche Regel, welche Geschwindigkeitsbeschränkung an welcher Stelle sinnlos ist?!? Und das schwer bewaffnet mit tonnenschweren Geschossen? Und wer gerne 'mal aggressives Fahren, Überholen, Drängeln sehen und "hautnah" erleben möchte, der benutze doch 'mal den Berliner Ring, am besten Montag früh bei Regen und Dunkelheit.... alternativ am Freitag Nachmittag.
  3. #12

    Schon recht,

    Zitat von Karl_Knapp Beitrag anzeigen
    Nein, ganz gewiss nicht! Ich fahre jährlich ca. 30.000 Autobahn-Kilometer, überwiegend A3, A6, A8, gelegentlich A1. Die von Ihnen genannten "Raser" und "Drängler" finde ich dabei nicht. Was ich aber zunehmend antreffe, sind unsichere FahrerInnen: das geht vom permanenten Linksfahren aus lauter Angst man würde nicht mehr aus der rechten Spur rauskommen bis hin zu abenteuerlichen Versuchen, auf die Autobahn aufzufahren. Das Letztere führte bereits mehrfach zu der Beobachtung, dass FahrerInnen am Ende der Beschleunigungsspur sogar abbremsten, z.T. bis zum Stillstand! Solche Dinge sind hoch gefährlich und die Fahrtüchtigkeit (im psychischen Sinne) dieser Menschen darf ruhig bezweifelt werden. Nur kümmert sich um diese niemand.
    Ein anderes Dauerproblem auf geschwindigkeitsbeschränkten Strecken, z.B. auf der weitgehend auf 130 reglementierten A61, sind die Leute die dort 120 fahren - um die muss alles herumfahren.
    Leute die es einfach nicht können sind immer ein Problem. Aber Rasen und Drängeln sind ja nun keine Phänomene, die ich exklusiv beobachtet habe. Ihre Wahrnehmung verwundert mich, gibt`s da eine spezielle Brille?

    Zum Thema Tempolimit: Meine entspanntesten Autobahnreisen hatte ich bisher in Frankreich: Limit 130, auf der linken Spur wir konstant 140 (Tacho) gefahren, keine Baustellen, man kommt wunderbar zügig voran und muss nicht ständig im Rückspiegel gucken, ob sich nicht ein Tiefflieger nähert...
  4. #13

    Strafen für permanentes Linksfahren drastisch erhöhen

    Ein großer Teil der Agressivität auf Deutschlands Straßen entsteht sicher auch dadurch, dass sich viele Autofahrer nicht des Rechtsfahrgebotes bewusst sind und meinen, dass ihre optimale Reisegeschwindigkeit gefälligst auch für jeden anderen gelten soll. Erlebe es jede Woche mehrfach, dass auf einer 3 bis 4-spurigen Autobahn jemand mehrere Kilometer auf der linken Spur pennt obwohl rechts frei ist... was soll man tun? Dicht auffahren, damit er irgendwann in seinen Rückspiegel guckt und erschrocken rüberzieht? Einfach rechts überholen? Da ist man immer der Böse, und gefährlich ist es auch noch... ich handhabe es mittlerweile so, dass ich mich hinter ihm rechts einordne und warte bis irgendeine dunkle Limousine von hinten mit Fernlicht angerauscht kommt um das Dicht-auffahren für mich zu erledigen... aber halte ich noch nicht für die Optimal-Lösung.
  5. #14

    Rechtsfahrgebot

    ... beachten und überwachen wäre mehr als eine notwendige Maßnahme. Wann fängt das Land endlich an, notorische "nicht" rechts Fahrer zu stoppen. Was macht ein ADAC oder sonstige Clubs? Manches kann so einfach sein.
  6. #15

    Taliban-Terroristen im Straßenverkehr?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Aggression im Straßenverkehr:

    Gegen notorische Raser und Drängler hilft nach Ansicht der Experten vor allem eine verstärkte Verkehrsüberwachung. Im Klartext: Mehr Polizei auf der Straße. Die Täter müssten öfter aufgespürt und zur Rechenschaft gezogen werden - dies schließe auch aggressive Radfahrer mit ein.

    Empfehlungen des Verkehrsgerichtstages in Goslar im Überblick - SPIEGEL ONLINE
    Klasse!
    Erst sollen mehr Radfahrer werden. Und nun wird der Kampf gegen diese aggresiven Wesen aufgenommen?
    Wenn trifft es? Ach, den Radfahrer, der sich nicht fügt - der an einer 3-Grün-Phasen-Ampel einfach mit den Kraftfahrzeugen links abbiegt?

    Mich begeistert das: endlich gibt es auch Buhmänner (und -frauen?), die als die Bösewichte der Nation für alles Unheil verantwortlich sind....
  7. #16

    StVO

    Zitat von Karl_Knapp Beitrag anzeigen
    Das Letztere führte bereits mehrfach zu der Beobachtung, dass FahrerInnen am Ende der Beschleunigungsspur sogar abbremsten, z.T. bis zum Stillstand! Solche Dinge sind hoch gefährlich und die Fahrtüchtigkeit (im psychischen Sinne) dieser Menschen darf ruhig bezweifelt werden. Nur kümmert sich um diese niemand.
    Dann machen Sie sich einmal kundig- wenn ein Einfädeln nicht möglich ist, *müssen* Sie genau das tun!

    Beschleunigungsstreifen
  8. #17

    So einfach?

    Zitat von abGEZockt Beitrag anzeigen
    Rechtsfahrgebot ... beachten und überwachen wäre mehr als eine notwendige Maßnahme. Wann fängt das Land endlich an, notorische "nicht" rechts Fahrer zu stoppen. Was macht ein ADAC oder sonstige Clubs? Manches kann so einfach sein.
    Was soll daran einfach sein, notorische Linksfahrer u.ä. aufzuspüren und zu massregeln?
    Vielleicht machen Sie sich einmal Gedanken darüber, wie das so "einfach" zu machen sein soll?
    Permanente Flugüberwachung der Autobahnen, Verfolgung des Linksfahrers per Heli, bis das Bodenfahrzeug da ist...
    Einsatzkosten pro Linksfahrer im vierstelligen Bereich..
    Ganz einfach...
  9. #18

    Kaum

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mehr Polizeikontrollen, weniger Radarfallen, junge Leute hinters Steuer: Die Expertenrunde auf dem Verkehrsgerichtstag hat sich Gedanken zum Alltag der Autofahrer gemacht. Die Empfehlungen im Überblick.

    Empfehlungen des Verkehrsgerichtstages in Goslar im Überblick - SPIEGEL ONLINE
    war heute die Sonne wieder draussen, waren auch die Kassierer wieder unterwegs.
    So durchsichtig
  10. #19

    Erstklassig...

    Zitat von felisconcolor Beitrag anzeigen
    Kaum war heute die Sonne wieder draussen, waren auch die Kassierer wieder unterwegs.
    So durchsichtig
    wie Sie das erkannt haben!
    Welche Zeiten halten Sie denn für welche Überwachung geeignet?
    Oder halten Sie Verkehrsüberwachung grundsätzlich für überflüssige Abzocke?