L.A.-Kinothriller "Gangster Squad": Der Mörder ist krank, nicht das System

Warner BrosBesser geht's nicht, oder? Ryan Gosling, Emma Stone, Sean Penn - und dazu ein hoch gehandeltes Drehbuch. Und dann das. Der Thriller "Gangster Squad" misslingt gehörig. Ein Blick in die Geschichte des L.A. Noir enthüllt, wie Regisseur Ruben Fleischer ein ganzes Genre ins Reaktionäre kippt.

http://www.spiegel.de/kultur/kino/ga...-a-879416.html
  1. #1

    Oha

    Spitzenkritik. Sehr gut geschrieben.
    Ich als Noir Fan werde ihn mir trotz allem ansehen müssen.
    Warum kommt eigentlich "Lawless" nicht ins Kino?
    Der lief immerhin letztes Jahr in Cannes und ist zwar kein LA- aber ein sehr attraktiver Noir mit ebenso vielen Stars: http://www.youtube.com/watch?v=b2pjH_dQQDg
  2. #2

    Zitat von Ballonmütze Beitrag anzeigen
    Spitzenkritik. Sehr gut geschrieben.
    Ich als Noir Fan werde ihn mir trotz allem ansehen müssen.
    Warum kommt eigentlich "Lawless" nicht ins Kino?
    Der lief immerhin letztes Jahr in Cannes und ist zwar kein LA- aber ein sehr attraktiver Noir mit ebenso vielen Stars: Lawless Trailer Official 2012 [1080 HD] - Shia LaBeouf, Tom Hardy - YouTube
    LAWLESS kommt dieses Jahr. Ist aber mindestens so daneben wie dieser Streifen. Crime Klischees statt Noir Philosophie.
  3. #3

    Muss man das verstehen?

    Nicht dass ich den Film schon gesehen hätte, aber ist die Aussage "Penn ist in Hochform, wie immer. Und er spielt - wie immer - viel zu intensiv, um glaubwürdig zu sein" aus sich heraus verständlich? Seit wann ist ein intensives Schauspielern unglaubwürdig?
  4. #4

    Zitat von toptarl Beitrag anzeigen
    Nicht dass ich den Film schon gesehen hätte, aber ist die Aussage "Penn ist in Hochform, wie immer. Und er spielt - wie immer - viel zu intensiv, um glaubwürdig zu sein" aus sich heraus verständlich? Seit wann ist ein intensives Schauspielern unglaubwürdig?
    Ich glaube, nachfühlen zu können, was hier gemeint ist. Genau aus diesem Grund zucke ich sobald Penn in irgendeinem Filmcast auftaucht, mittlerweile unweigerlich zu sammen. Der Mann ist in viel zu vielen seiner Rollen einfach nur anstrengend.
  5. #5

    Hört sich nach guter Unterhaltung für mich an. Und wenn die politischen Befindlichkeiten eines Spon-Schreibers nicht berücksichtigt wurden (nicht das "System" ist schuld wie sichs gehört, sondern - oh Schreck und Graus - der Verbrecher):
    1. Um so besser.
    2. Wen interessierts?
    Im Übrigen bedeutet ein Filmveriss hier meistens gutes Kino. Auch dass dem Zuschauer unbedingt die politisch korrekte Botschaft im Film einzutrichtern ist, macht viele deutschen Spielfilme dröge und eigentlich ungeniessbar.
  6. #6

    Zitat von Beem Beitrag anzeigen
    Hört sich nach guter Unterhaltung für mich an. Und wenn die politischen Befindlichkeiten eines Spon-Schreibers nicht berücksichtigt wurden (nicht das "System" ist schuld wie sichs gehört, sondern - oh Schreck und Graus - der Verbrecher):
    1. Um so besser.
    2. Wen interessierts?
    Im Übrigen bedeutet ein Filmveriss hier meistens gutes Kino. Auch dass dem Zuschauer unbedingt die politisch korrekte Botschaft im Film einzutrichtern ist, macht viele deutschen Spielfilme dröge und eigentlich ungeniessbar.
    Sie gucken doch keine Film-noirs an, in denen L.A. eine schicke große Stadt ist! Das ist genauso unsäglich wie Ritterfilme voller strahlender Helden mit blitzenden Zähnen. Kennzeichen dieses Genres ist eben, daß der Schauplatz an sich für die (gebrochenen) Helden eine allumfassende, nicht greifbare Bedrohung bildet, gegen die diese trotzem anrennen. In den 40ern und 50ern war dies in den USA mitunter scharf formulierte Gesellschaftskritik, die in diesen Zeiten des Aufschwungs Korruption und Ideologisierung aufs Korn nahm. Ein Film noir, der Verbrechen nicht als Kennzeichen einer paranoiden, entwurzelnden Gesellschaft beschreibt, sondern als entscheidenden Makel, den der Held beseitigen kann, macht eine Rolle rückwärts - ins Reaktionäre. Dadurch schmiert der Film seinen Zuschauern die politische Botschaft wesentlich deutlicher aufs Brot als seine Vorbilder in diesem Genre. Insofern stimme ich ihnen zu: das ist dann tatsächlich dröge und ungenießbar.
  7. #7

    BILD Dir ne Meinung!

    Zitat von Beem Beitrag anzeigen
    Hört sich nach guter Unterhaltung für mich an. Und wenn die politischen Befindlichkeiten eines Spon-Schreibers nicht berücksichtigt wurden (nicht das "System" ist schuld wie sichs gehört, sondern - oh Schreck und Graus - der Verbrecher):
    1. Um so besser.
    2. Wen interessierts?
    Im Übrigen bedeutet ein Filmveriss hier meistens gutes Kino. Auch dass dem Zuschauer unbedingt die politisch korrekte Botschaft im Film einzutrichtern ist, macht viele deutschen Spielfilme dröge und eigentlich ungeniessbar.
    Ich kann und möchte Ihnen hier nur zustimmen!! Auf SPON-Kritiken verlasse ich mich schon lange nicht mehr!
  8. #8

    Zitat von maturin001 Beitrag anzeigen
    Sie gucken doch keine Film-noirs an, in denen L.A. eine schicke große Stadt ist! Das ist genauso unsäglich wie Ritterfilme voller strahlender Helden mit blitzenden Zähnen. Kennzeichen dieses Genres ist eben, daß der Schauplatz an sich für die (gebrochenen) Helden eine allumfassende, nicht greifbare Bedrohung bildet, gegen die diese trotzem anrennen. In den 40ern und 50ern war dies in den USA mitunter scharf formulierte Gesellschaftskritik, die in diesen Zeiten des Aufschwungs Korruption und Ideologisierung aufs Korn nahm. Ein Film noir, der Verbrechen nicht als Kennzeichen einer paranoiden, entwurzelnden Gesellschaft beschreibt, sondern als entscheidenden Makel, den der Held beseitigen kann, macht eine Rolle rückwärts - ins Reaktionäre. Dadurch schmiert der Film seinen Zuschauern die politische Botschaft wesentlich deutlicher aufs Brot als seine Vorbilder in diesem Genre. Insofern stimme ich ihnen zu: das ist dann tatsächlich dröge und ungenießbar.
    Danke für die Antwort.
    Ich schaue mir Filme an, weil ich hoffe, dass ich gut unterhalten werde. In welche Schublade irgend Jemand diesen Film gesteckt hat interessiert mich da weniger. Muss der Film in die Schablone "Film noir" passen? Hab auf die Schnelle auch nicht gefunden, dass er so beworben wird.
    Wie auch immer, wenn ich mir diesen Film anschaue und er mir gefallen sollte, bin ich nach Ihrer Logik ein Reaktionär, weil er nicht Ihre politischen Anforderungen erfüllt? Witzig! Und irgendwie spießig.....
  9. #9

    Guter Film

    keine Ahnung was der Schreiber hier erwartet...habe den Film gestern in Dubai gesehen und gefiehl mir gut! Die wahre Geschichte des Mickey Cohen wurde aber nicht widergegeben - aber als Kino Crime Thriller habe ich nichts auszusetzen- das das ganze als Film Noir gedacht war- keine Ahnung- aber sehenswert auf jeden Fall und das der Autor den Film so zerreist...Ansichtssache! Ich wette der holt die Ausgaben allemal ein und alle Vorfuehrungen waren 'ausverkauft'- so das ich die letze um Mitternacht genommen habe! LOHNT die Ausgabe und mein Warten um den Film doch noch zu sehen