Sexuelle Belästigung: Mal wieder "zufällig" am Po berührt

CorbisDie Mehrheit der berufstätigen Frauen wurde schon am Arbeitsplatz sexuell belästigt. Dennoch wird über das Thema kaum gesprochen - aus Scham oder Angst um den Arbeitsplatz. Wo fängt Belästigung an? Was können Betroffene tun? Ein Überblick.

Sexuelle Belästigung: Wo verläuft die Grenze? - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Viel zu einseitiger Journalismus

    Wieso diskutieren sie hier nur die sexuelle Belästigung gegenüber Frauen? Diese ist sicherlich ein Problem, aber auch Männer werden sexuell belästigt. Dies in einem Artikel vollständig auszublenden, in dem dieses Thema angesprochen wird, ist unverantwortungslos!
  2. #2

    "Fast schon zu naheliegend, aber immer wieder ein Streitpunkt: Wer seinem Gegenüber auf den Ausschnitt starrt, belästigt diese Frau" Wie wärs ganz einfach ohne Ausschnitt? Sorry, aber wer mit Ausschnitt zur Arbeit kommt will gesehn werden. Ist so. Frauenlogik.
  3. #3

    albern und antiquiert

    Ich fühle mich belästigt, wenn jemand einen grünen Pullover zu roten Hosen trägt oder ein häßliches Brillengestell. Wenn jemand nach Schweiß oder Mundgully riecht. Wenn jemand pedige schuppige fettige Haare hat. Mein Gott in welchem Jahrhundert leben wir denn? Wenn sich die Dame einen tiefen Ausschnitt zutraut, muß sie auch die Blicke ertragen können. Das ist so ein kindischer Quatsch - da sind wir dem Islam ja maximal eine Handbreit voraus. Wenn die Menschen nicht sooo verklemmt wären, noch immer in unserer Zeit. Ich als Dame würde dem Gaffer im beisen der Kollegen verbieten, mir immer auf die Titten zu starren. Klare Ansagen forcieren klare Reaktionen. Aber nein, da wird zum Betriebsrat gerannt, da hagelt es Einzelgespräche, Abmahnungen, Anzeigen. Leute (also vor allem Frauen): mehr Courage bitte!
  4. #4

    auf den Ausschnitt

    starren ist also kriminell? In erster Linie ist es plump, aber kriminell? Da sind wir also jetzt an einem Punkt, wo der Blickpunkt durchs Gesetz reguliert wird. Das kann es doch wohl nicht sein.
  5. #5

    Hilfe, ich werde permanent sexuell belästigt!

    ...und das auch noch, ohne dass ich mir dessen jemals bewusst gewesen wäre!

    Eine Kollegin von mir hat als Desktop-Hintergrund, den man quasi zwangsläufig sieht wenn man das Zimmer betritt, nämlich einen fast splitternackten Mann.

    Tja, so kann man sich irren. Ich dachte immer, dass besagte Kollegin mich gar nicht ab kann, dabei hat mich dieses kleine Flittchen mit dem Knackarsch in Wirklichkeit permanent sexuell belästigt, selbst wenn sie gar nicht im Zimmer war! ;-)
  6. #6

    Kündigen

    Ich hatte auch mal so einen Chef. Kleinunternehmen. Ich war damals 22. Und er suchte ständig Körperkontakt, rieb im Flur seinen Arsch an meinem usw. und spielte sich auf wie der Held schlechthin, prahlte mit seinen Eroberungen und wies mich an, mich von meinem Freund zu trennen, er mach eine "schlechte Aura". Er war klein, alt, dumm, kriminell und fett. Die weiteren Mitarbeiter waren allesamt aus der Arbeitslosigkeit geholt und total abhängig. Ich habe gekündigt, mehr blieb mir nicht übrig. Ich bin froh, dass ich damals die Freiheit hatte dies zu tun und besonders, dass ich ihm meinen Ekel offen ausdrücken konnte. So Arschgeigen haben Narrenfreiheit, und werde besonders von anderen Männern noch als cool angesehen.
  7. #7

    Moment mal

    Was mir an dieser ganzen Diskussion, wie sie hier im Spiegel geführt wird, überkreuz liegt ist die Tatsache, dass der Tatbestand der sexuellen Belästigung sich rein auf das bezieht, wie es von der (oder dem) Betroffenen empfunden wird. Ich hätte auch gerne ein Gesetz, mit dem ich meine Gefühle zum einzigen Massstab heranziehen muss, ob ich jemand anders den Tag, den Beruf, und u.U. das ganze Leben versauen kann.
    Wenn z.B. der Blick in den Ausschnitt schon reicht, dann stellt sich die Frage: ab wie lange zählt das überhaupt als Blick, wenn der Ausschnitt mit diversen pushenden Massnahmen und sparsamer Bekleidung auch noch weiter in die Umgebung (oder bis unters Kinn) geschoben wird, dass es oft einfacher ist, hinzuschauen, als vorbei, und wenn Brad Pitt guckt, errötet die Ausschnittträgerin dann eher, aber wenn Steve Buscemi schaut (ohne, dass die Beschaute weiss, dass es Steve Buscemi ist, weil der Status könnte auch noch einen Unterschied machen) schreit sie halt Zeter und Mordio.
    Wo ist da die Gerechtigkeit? Es geht doch einfach nur noch um die Auswahlhoheit im Paarungsverhalten. Frau möchte halt, dass alle potentiellen Partner in Stille an ihr vorbeiflanieren und sie sich dann den richtigen raussuchen darf. Viel Spass dabei. Brad Pitt wird nämlich bei den Hässlichen sicher nicht vorbeiflanieren, genausowenig wie frau Steve Buscemi herauspicken wird (obwohl er sich die Zähne hat machen lassen und in seinem letzten Film eigentlich sogar erstaunlich attraktiv aussah; aber das kann auch daran liegen, dass seine Partnerin Sienna Miller war, weil eine hübsche Frau einen hässlichen Mann gleich wieder ein paar Grad ansehnlicher scheinen lässt - was natürlich aaabsolut nicht sexistisch ist). Was das eigentlich heisst ist, dass die unattraktiven Männer sich gefälligst damit abzufinden haben, dass sie unattraktiv sind, während die Frauen, wenn sie denn mal merken und/oder gesagt bekommen, dass sie unattraktiv sind, sich dann gleich noch darin ergehen können, wie fürchterlich sexistisch das alles ist (und wie doch eigentlich die ganzen innerne Werte...und bläh...und laber...und heul) und ggfs. noch die Männer, die sich trotzdem an sie heranmachen, aber nicht Mr. Right sind, dafür verklagen, dass Mr. Right sie nicht mal mit dem Arsch anschauen würde.
    Nur, das ist alles so krank und verdreht, dass man das in keiner einfachen schwarz-weiss-Logik nach dem Motto "Männer sind schwanzgesteuerte Dumpfbacken und unterdrücken Frauen, wo es nur geht" unterbringen kann.
  8. #8

    Meine armen Augen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Mehrheit der berufstätigen Frauen wurde schon am Arbeitsplatz sexuell belästigt.[/url]
    Alle Punkte okay. Aber dem "Gegenüber" nicht in den Ausschnitt starren? Auweia. Kann nicht behaupten, dass ich immer Herr meiner Pupillen bin. Erinnert mich arg an eine Passage aus Verena Stefans Frauenliteraturklassiker "Häutungen", in dem sich die Autorin 1975 darüber beschwerte, dass ihr Männer auf einer U-Bahntreppe auf ihren in enge Jeans behosten Hintern schauen. Überlegte schon damals, ob das Tragen einer knallengen Jeans irgenwelche allgemein zu verteidigende Vorzüge mit sich bringt. Vielleicht ist das ja bei einem auffälligen Ausschnitt alles anders. Werde mich zur Vorsicht mit Pfefferspray bewaffnen, den ich mir im Zweifelsfall in die eigenen Augen sprühe.
  9. #9

    Sexuell Belästigt werden

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Mehrheit der berufstätigen Frauen wurde schon am Arbeitsplatz sexuell belästigt. Dennoch wird über das Thema kaum gesprochen - aus Scham oder Angst um den Arbeitsplatz. Wo fängt Belästigung an? Was können Betroffene tun? Ein Überblick.

    Sexuelle Belästigung: Wo verläuft die Grenze? - SPIEGEL ONLINE
    eh nur Frauen unter 35 Jahren.Ältere Frauen passiert sowas nicht außer Sie bezahlen dafür in Discos,Thailand Urlaub etc.

    Die Frauen Uniform =
    Auch dass optische Erscheinnungbild z.b. Im Gesicht rasiert,d.h.
    ohne Frauenbart sowie übertriebene BHs mit Schaumgummi,dazu
    in Mini Rock und Strapse reizt heterosexulle Männer unter Sicherheit zu Po Attackten.

    Frauen ab 80 Kg Lebengewicht und 1,80 Meter Körpergröße haben wohl gegenteilige Probleme überhaupt Männer zufinden.

    Ich denke je Frau die alt,dick und zu männlich aussieht wird von keinen normalen Mann belästigt werden,außer in intoleranten unterentwicklten Nord Afrika Staaten.

    Und jetzt bezogen mal auf Männer:

    Es ist ja ein Traum wenn die Emanzipation bei Frauen überhaupt funtkioniert hätte.
    Denn sogar der sexuelle Wille ist bei Frauen kaum vorhanden Männer anzumachen oder am Po zu packen.

    Und ich kann mir nicht vorstellen ,dass überhaupt ein Mann
    (außer er war homo oder transsexuell) von Frauen belästigt worden ist?!
    Vielleicht wenn eine Gruppen von Frauen -unter Alkohol Einfluss - "unbedingt jetzt" einen echten Mann gebraucht haben.Was wohl sehr selten vorkommt ?