EU-Plan für E-Autos: Brüssel fährt im Kreis

DPADie EU will alternativen Antrieben endlich zum Durchbruch verhelfen: In ganz Europa sollen deshalb Tankstellen und Hunderttausende Ladestationen für neue Kraftstoffe entstehen. Doch der Strategieplan lässt zu viele Fragen offen.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/e...-a-879528.html
  1. #1

    Was erwartet man von Brüssel?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die EU will alternativen Antrieben endlich zum Durchbruch verhelfen: In ganz Europa sollen deshalb Tankstellen und Hunderttausende Ladestationen für neue Kraftstoffe entstehen. Doch der Strategieplan lässt zu viele Fragen offen.

    EU fordert für E-Mobile und CNG-Autos Ausbau der Infrastruktur - SPIEGEL ONLINE
    Brüssel will den Europäern weiteren Schwachsinn aufdrücken? Ist schon Spitze was sich dieses Tollhaus von überbezahlten Naivlingen einfallen läßt.
    Solange diese Bürokraten nichts gegen die internationale Energiemafia unternimmt kann die Ansage nur heißen: FINGER WEG
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die EU will alternativen Antrieben endlich zum Durchbruch verhelfen: In ganz Europa sollen deshalb Tankstellen und Hunderttausende Ladestationen für neue Kraftstoffe entstehen. Doch der Strategieplan lässt zu viele Fragen offen.

    EU fordert für E-Mobile und CNG-Autos Ausbau der Infrastruktur - SPIEGEL ONLINE
    war es nicht max weber,der sagte:
    wenn die politik technische entscheidungen beeinflussen will,wird sie uneffektiv.
  3. #3

    Es geht um Abhängigkeit!

    Wenn ein alternativer Antrieb - keinen Widerstand - spüren soll - dann muss er die abhängigkeit zu einem Spritversorgungsnetz haben - z.B. Wasserstoff oder ähnliches.

    Strom, den jemand u.U. steuerfrei von seinem eigenen Dach laden könnte - das ist weder von den Abzockern noch von dem steuerverschwendenden Staat erwünscht.
  4. #4

    Wer hätte es erwartet....

    ...das der Grundgedanke wie so oft "nett gemeint" ist, aber eben nicht bis in die Details, geschweige denn bis zum Ende, gedacht ist. Aber das hat offenbar von den Brüsseler Bürokraten so eine gewisse Tradition und ist auch in heimischen Kreisen (Stichwort: Energiewende) nicht unbekannt.

    Wie immer halt, man kann da gar nichts anderes erwarten als das die einige Sachen anreissen, aber letzten Endes nichts wirklich auf die Reihe bringen.

    Freundliche Grüsse
    diamorphin
  5. #5

    Klar erkannt

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die EU will alternativen Antrieben endlich zum Durchbruch verhelfen: In ganz Europa sollen deshalb Tankstellen und Hunderttausende Ladestationen für neue Kraftstoffe entstehen. Doch der Strategieplan lässt zu viele Fragen offen.

    EU fordert für E-Mobile und CNG-Autos Ausbau der Infrastruktur - SPIEGEL ONLINE
    Prof. Bratzel hat meines Ermessens die Sache klar erkannt. Gut, daß hier nicht wieder der CAR-Experte Dudenhöfer gefragt wurde.

    Das Thema E-Technik fängt, wenn überhaupt, dann von oben an. Drittfahrzeug einer wohlhabenden Vorstadt-Familie. BMW baut ein entsprechendes(Karosserie-) Konzept und geht ganz eigene Wege. Die Marke "zieht" auch entsprechend. Bei der Marke ist das krampfhafte Öko-Image nicht zu befürchten, da BMW nach wie vor für Freude am fahren steht.

    Die Ideen des Verkehrskommissars muten abenteuerlich an. Hoffentlich grätscht ihm da jemand dazwischen. Vieles, was aus Europa kommt, läßt einen als Ingenieur nur noch verzweifeln.

    Brauchte Bertha Benz ein funktionierendes Tankstellen-Netz um von Mannheim nach Pforzheim zu kommen? Wenn etwas wirklich gut für die Menschen ist, stellt sich das Infrastrukturproblem nicht, sondern die Infrastruktur wächst mit. Siehe auch Internet im verhältnis zu dem verunglückten EU-Projekt BTX .
    Wie froh bin ich, daß ich ein Smart-Phone habe, daß nicht durch die EU gefordert wurde. EUDSSR????
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die EU will alternativen Antrieben endlich zum Durchbruch verhelfen: In ganz Europa sollen deshalb Tankstellen und Hunderttausende Ladestationen für neue Kraftstoffe entstehen. Doch der Strategieplan lässt zu viele Fragen offen.

    EU fordert für E-Mobile und CNG-Autos Ausbau der Infrastruktur - SPIEGEL ONLINE
    Unabhängig von den Kosten etc. sind derartige Vorhaben zur Zeit eher bedenklich.

    Es passt nicht in die Zeit, hier hohe kostenintensive Projekte anzugehen, wenn noch völlig unklar ist, was uns die Euro-Krise in den nächsten Jahrzehnten kosten wird.

    Für die Südländer, Griechenland, Spanien usw. dürften solche Vorstellungen nur Kopfschütteln hervorrufen.

    Und wer kann die Frage zur Zeit beantworten, wie angesichts erheblich gesunkener Absatzzahlen in Europa die europäische Automobilindustrie aussehen wird, geschweige denn, wer sich in den nächsten Jahren private Neuanschaffungen noch leisten wird können ?

    Insofern ist es illusorisch, allein darauf zu bauen, dass private Investoren das staatliche Garantien und Zuschüssen in Angriff nehmen würden.

    Vorhaben Unausgegoren !
  7. #7

    Geschäftsmodell?

    In vielen Fällen reichen normale 240-Volt-Steckdosen, und die sind ja nun nicht so teuer. An Bahnhöfen, Flughäfen etc. stehen Autos ohenhin lange, teure Schnellladestationen sind nicht nötig. Bezüglich des "Geschäftsmodells" für Ladestationen kann man in den USA schon heute feststellen - es gibt keines, und das is nicht schlimm. Will sagen: Supermärkte, McDonald's etc. bauen die Dinger nicht, um Strom zu verkaufen, sondern um Kunden mit Elektroautos anzulocken. Oft verschenken sie den Strom sogar. Hotels etc, die keine Lademöglichkeit haben, haben in Teilen Kaliforniens bereits einen Wettbewerbsnachteil.
  8. #8

    Achtung, der Staat will wieder Unternehmer sein...

    Wer soll die Stromtankstellen bezahlen und betreiben?
    Wer die Einnahmen bekommen? Eine Elektrotanksäulenbatterie mit Infrastruktur im öffentlichen Raum kostet geschätzt mindestens 10.000 Euro, Lebensdauer vielleicht 10 Jahre. Daraus ergibt sich ein Investitionsvolumen von ca. 1,5 Milliarden EUR.
    Es ist nicht Aufgabe des Staates, E-Mobile in Bewegung zu bringen, solange es in Schulen durch die Dächer regnet. Wer sich ein E-mobil leisten will, muß sich auch eine Steckdose (ggf. an der Strasse) leisten können.
  9. #9

    Grüne Öko-Rush Hour an der Tanke: Warten bis der Strom kütt...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die EU will alternativen Antrieben endlich zum Durchbruch verhelfen: In ganz Europa sollen deshalb Tankstellen und Hunderttausende Ladestationen für neue Kraftstoffe entstehen. Doch der Strategieplan lässt zu viele Fragen offen.

    EU fordert für E-Mobile und CNG-Autos Ausbau der Infrastruktur - SPIEGEL ONLINE
    Warten auf den Sonnenaufgang, bis die Wolkendecke aufreißt oder der Wind beginnt, die Windmühlen so anzublasen daß die Funken spritzen.

    Wichtig wird es sein, nicht zu vergessen, die notwendige Infrastruktur auf den kilometerlangen Wartespuren vor den Freiluftsteckdosen zu errichten: Lebensmittelversorgung, Reiseunterkünfte, medizinische Erstversorgung, EMobil-Seelsorge, Lithium-Brandbekäpfer, Evakuierungskapazitäten für längere Öko-Flauten, usw, usf.

    MfG