Transparency Report: Google beantwortet 42 Prozent der deutschen Behördenanfragen

DPAIm halbjährlichen Transparenzbericht von Google liegt Deutschland auf Platz vier. 1550 mal erbaten deutsche Behörden Informationen von Google über dessen Nutzer. Auskunft erteilte Google aber in weit weniger als der Hälfte der Fälle.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/t...-a-879401.html
  1. #1

    optional

    Was ist, wenn man die Anfragen auf die Bevölkerungszahl, bzw. der User, hochrechnet. Dann sieht es anders aus.
    Außerdem: Wann werden von der Regierung denn Anfragen gestellt? Evlt. stellte die Bundesregierung ja in vielen Fallen Anfragen, in denen der Datenschutz wichtiger ist als potenzielle Strafverfolgung. In diesem Fall bin ich eher froh, dass Google seine Nutzerdaten nicht so schnell rausrückt.
  2. #2

    Zitat von plantperson Beitrag anzeigen
    Was ist, wenn man die Anfragen auf die Bevölkerungszahl, bzw. der User, hochrechnet. Dann sieht es anders aus.
    Außerdem: Wann werden von der Regierung denn Anfragen gestellt? Evlt. stellte die Bundesregierung ja in vielen Fallen Anfragen, in denen der Datenschutz wichtiger ist als potenzielle Strafverfolgung. In diesem Fall bin ich eher froh, dass Google seine Nutzerdaten nicht so schnell rausrückt.
    Ich wüsste gerne mal, was da konkret so gefragt wird.
  3. #3

    Die komplette Bandbreite

    Zitat von idk Beitrag anzeigen
    Ich wüsste gerne mal, was da konkret so gefragt wird.
    an potentiellen (schweren) Straftaten die das Straf-/Steuergesetzbuch hergibt. Drogendelikte, Mord, Terrorismus, Menschenhandel, Schmuggel, sonstiges im Bereich OK. Mit Sicherheit auch Steuer- und Wirtschaftsdelikte wenn sich Hinweise auf mögliche Beweismittel ergeben. Ist aber erstaunlich, im umgekehrten Fall, wenn amerikanische Behörden anfragen, wird es sehr schnell sehr eskalativ bei Nichtbeantwortung derartiger Anfragen.