Pflege: Hilfe für die Helfer

CorbisDie Pflege für Angehörige zu übernehmen, ist kräftezehrend. Unterstützung finden Betroffene oft nur, wenn es ums Ausfüllen von Formularen oder das Beantragen von Geldern geht. Noch nötiger hätten sie manchmal aber jemanden, der ihnen einfach nur zuhört.

http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...-a-879270.html
  1. #1

    wichtig...

    ist auch für pflegende Angehörige in der Woche auch mal wenigstens einen Nachmittag für sich zu haben, eben eine Vertretung, aber die kostet.
  2. #2

    der Staat komm nicht herum das Geld für die Leute zu stellen.
  3. #3

    komisch-wenn es um uns

    Zitat von bolek1234 Beitrag anzeigen
    der Staat komm nicht herum das Geld für die Leute zu stellen.
    ältere Menschen geht die zu Hause von Tochter oder Schwiegertochter versorgt werden ist jeder dabei zu sagen _das muss bezahlt werden wenn man Opa loieber daheim versogt als im Altersheim.
    Wenn man das gleiche für Babies tut ist es eine verwerfliche "Herdprämie" denn die Kinder gehören von Fachleuten gepflegt die das allemal besser können als die Mutter daheim-die soll gefälligst arbeiten gehen. Kann es sein dass da etwas nicht ganz stimmt in der Betrachtung?