Düsseldorf und Köln: Sicherheitspersonal an NRW-Flughäfen streikt

dapdAn den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn drohen Verspätungen und Flugausfälle. 370 Sicherheitsmitarbeiter haben die Arbeit niedergelegt. Sie fordern deutlich mehr Lohn. Wie lange der Streik dauern wird, ist noch offen.

http://www.spiegel.de/reise/deutschl...-a-879362.html
  1. #1

    Gut so!

    Die Ausbeuterei der kleinen Leute via Minijobs über Paketdienste, Putzkolonnen etc. findet speziell im Sicherheitsgewerbe ihre Fortsetzung. Daß die Beschaeftigten sich endlich wehren, ist zu begrueßen!
  2. #2

    Könnte man doch jede Woche von so einem Streik lesen!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    An den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn drohen Verspätungen und Flugausfälle. 370 Sicherheitsmitarbeiter haben die Arbeit niedergelegt. Sie fordern deutlich mehr Lohn. Wie lange der Streik dauern wird, ist noch offen.

    Flughäfen Düsseldorf und Köln: Streik des Sicherheitspersonals - SPIEGEL ONLINE
    Könnte man doch jede Woche von so einem Streik lesen!.
    Dann ginge es Deutschland bald besser.
  3. #3

    Schwachsinn...

    Zitat von atlwm Beitrag anzeigen
    Könnte man doch jede Woche von so einem Streik lesen!.
    Dann ginge es Deutschland bald besser.
    Ein Streik macht die Menschen doch in Summe nicht reicher. Er führt letztlich zur Erhöhung der Flugpreise, also zu einer Umverteilung und im Extremfall zum Rückgang des Fluggastaufkommens. Die Linken und Grünen lassen grüssen....

    Alle haben von den Streiks der Fluglotsen, Piloten, Lokomotivführer gelernt, welche die grosse Masse der Beförderungsgäste zugunsten einer kleinen Zahl Empfänger ausbeuten.
  4. #4

    Jammern auf hohem Niveau

    Das Sichehreitspersonal an Flughäfen besonders in Köln/Bonn ist arrogant, meist unfreundlich und geniessen Ihre kurzzeitige Machtposition. Meiner Ansicht sollte diese Leute die meist noch nicht einmal einen Hauptschulabschluss besitzen froh sein überhaupt eine Arbeit gefunden zu haben. Jeder Streikteilnehmende sollte meiner Meinung nach entlassen werden, damit sie mal merken wie unwichtig und ersetzbar jeder einzelne von Ihnen ist.
  5. #5

    Teuer

    Ich lese dass die heute schon 12 euro pro stunde verdienen und fuer 16 euro streiken. Ich finde 12 euro schon recht viel fuer einen job, der kaum Qualifikation braucht. Das ist 50% ueber Mindestlohn.
  6. #6

    Wie, erst jetzt?

    Und ich dachte, die streiken schon länger...
    Bin in der 2ten KW von Köln/Bonn nach Dresden geflogen.
    In Dresden habe ich dann gemerkt, dass ich noch einen China-Böller von Sylvester in der Manteltasche hatte.
    Kontrolle möchte ich das dann nicht nennen, vor Allem weil sich der "Kontrolleur" die ganze Zeit mit'm Kollegen unterhalten hat.
    Alle fordern "deutlich" mehr Lohn. Wofür? Ich habe selten so unmotiviertes Personal gesehen und das nicht nur in diesem Jahr. Jede Kassiererin bei Ald* ist freundlicher und bekommt wohl auch nicht mehr Lohn. Gerechter Lohn okay, dass sollte jeder bekommen, aber wer hat denn versprochen, dass es fair abgeht? Was verdienen die Reinigungskräfte und Sekretärinen bei VER.DI? Die Politik bedient sich auch selbst -was könnte ich in Brüssel verdienen? - und der Rest ist eh egal, oder ?
  7. #7

    Zitat von dolceazul Beitrag anzeigen
    Alle fordern "deutlich" mehr Lohn. Wofür? Ich habe selten so unmotiviertes Personal gesehen und das nicht nur in diesem Jahr. Jede Kassiererin bei Ald* ist freundlicher und bekommt wohl auch nicht mehr Lohn. Gerechter Lohn okay, dass sollte jeder bekommen, aber wer hat denn versprochen, dass es fair abgeht? Was verdienen die Reinigungskräfte und Sekretärinen bei VER.DI? Die Politik bedient sich auch selbst -was könnte ich in Brüssel verdienen? - und der Rest ist eh egal, oder ?
    Vorvorletztes Mal waren es ja die Matrosen, die eine Revolution losgetreten hatten, daher ist das Ganze schon gefährlich...
    Das Problem der Sicherheitsassistenten ist zudem, dass viele bei Subunternehmen weniger Geld bekommen als ihre direktangestellten Kollegen.
    Von der Arbeit hängt mit die Sicherheit des Fluges ab, es ist eine hoheitliche Aufgabe, eigentlich Aufgabe des Staates selbst. Die Arbeitsbedingungen sind sehr laut und schmutzig, die Passagiere oft unverschämt und verletzend. Die Bundespolizei genießt wenig Vertrauen.
  8. #8

    Richtig!

    Zitat von johndoe81 Beitrag anzeigen
    ..... Jeder Streikteilnehmende sollte meiner Meinung nach entlassen werden, damit sie mal merken wie unwichtig und ersetzbar jeder einzelne von Ihnen ist.
    und Studenten der jeweiligen Airport-Städte per Crash-Kurs als Notfallbrigade (Streikbrecher) für den Job qualifizieren. Die haben sicherlich auch bessere Fremdsprachenkenntnisse als die hauptberuflichen Sicherheitsleute.

    Nebenbei: Die Prozeduren dieser Knilche sind teilweise unverschämt: Bei einem meiner letzten Flüge von Köln nach Berlin hat einer dieser Willis mich im Genitalbereich genauestens abgetastet; besser als jeder Urologe.
  9. #9

    hohes nireau und teuer?

    @johndoe81 Ich weiß ja nicht wo sie ihre Informationen her haben aber normalerweise muß jeder der im Bereich der Personenkontrollen arbeitenden eine qualifizierte Ausbildung vorweisen können. Also nix mit nicht mal Hauptschulabschluß. Und dann möchte ich Sie mal sehen wenn sie morgens um 2 Uhr aufstehen um 4 Uhr anfangen und dann Kunden haben die einen beleidigen, als Sittenstrolch titulieren etc. Immer kann man da nicht nett bleiben. Und ich denke Sie werden genau so ein Kandidat sein bei dieser Einstellung. Man sollte mal bedenken das es um die Sicherheit der Fluggäste geht und die Sicherheitskontrollen nicht aus spaß durchgeführt werden. Sein sie froh das sie nicht alles hören was gefunden wird.
    @topaz75 Wieso denken Sie das man kaum Qualifikation benötigt? Es wird dort Qualifizierte arbeit abgeliefert die Ihre Sicherheit als Passagier erhöht.
    Es vergessen immer irgendwie alle das man eine verdammt große Verantwortung trägt in diesem Beruf. Einmal das falsche übersehen kann übel enden.
    Denkt mal darüber nach. Da sind 14,50 Euro glaube ich nicht zuviel.