Wir machen uns mal frei: Salzigwarm die Nase duschen

APSchon mal die Nase geduscht? Von innen, nicht von außen. Sich einen Schwall Wasser durch das Riechorgan zu spülen ist nicht jedermanns Sache. Doch unser Kolumnist Jens Lubbadeh findet Gefallen an der inneren Reinigung.

http://www.spiegel.de/gesundheit/ern...-a-879269.html
  1. #1

    Nasendusche - empfehlenswert

    Auch ich gehöre zu den Anhängern der Nasendusche. Abgesehen davon, dass sie gegen Erkältungen hilft, habe ich auch das Gefühl, dass sie bei mir die Wahrscheinlichkeit für Kopfschmerzen reduziert - anscheinend entstehen die mitunter durch gereizte und ausgetrocknete Schleimhäute. Dass manche Leute Nasenduschen sehr gewöhnungsbedürftig finden, kann ich aber verstehen... Trotzdem probieren, an sich ist das sehr angenehm (wenn das Wasser lauwarm ist und der Salzgehalt stimmt)!
  2. #2

    Nasenkehlkopfatmung

    Ich kann eine Nasendusche nicht empfehlen. Habe das auch eine Zeit lang versucht. Der Effekt ist am Anfang schon gut, da alles gereinigt wird, allerdings greift man damit auch seine Schleimhäute in der Nase an. Nach einiger Zeit hatte ich dann regelmäßig Nasenbluten.

    Viel besser sind verschieden Atemtechniken, wie zum Beispiel die Nasenkehlkopfatmung, die man vielleicht aus dem Yoga kennt. Seit dem ich diese Übungen mache, habe ich viel weniger Probleme mit meinem Heuschnupfen im Sommer, Schnupfen im Winter habe fast gar keinen mehr und eine Nasennebenhöhlenentzündung, wie ich sie früher regelmäßig (4-5mal pro Jahr) hatte, habe ich gar nicht mehr.
  3. #3

    warmes Salzwasser

    ist perfekt zur Nasenschleimhaut Reinigung. Habe vierzig Jahre gute Erfahrungen damit. Man benötigt weder eine Nasendusche noch Spezialsalz. Körperwarmes Wasser und einen 1/4 Teelöffel Kochsalz, auflösen, Portionsweise in die hohle Hand geben, die Nase rein und langsam hochziehen, am leichtesten jede Seite für sich. Langsam ohne Druck herunterlaufen lassen. Alleine im Bad ist besser, das hört sich nicht immer gut an. Genau so wichtig ist anschließend fetthaltige Creme auf Nasenunterseite und Oberlippe. Bei Schnupfenanfällen und mehreren Anwendungen etwas Oliven-Öl mit einer Pipette in die Nase einbringen und hochziehen. (Schleimhäute rückfetten)
  4. #4

    Ne gute Sache, aber es geht auch einfacher....

    ... in dem man sich seine Salzlösung selber mischt (ca. 1 TL Salz auf 1 l warmes Wasser). Ich mach das eher nach Gefühl und Bedarf. Außerdem benutze ich eine normale Plastflasche mit einem wiederverschließbaren "Mundstück", das passt für jeden Rüssel ... In der typischen Schnupfen- und Erkältungszeit ist das mein Mittel der Wahl, da die gängigen Drogen (Nasensprays) nach kurzer Zeit die Nasenschleimhaut in Mitleidenschaft ziehen.
  5. #5

    Mein Arzt hat mir eine 20ml Spritze (ohne Nadel, versteht sich) verehrt, ich mache damit die Nasendusche. Beim Spritzen in beide Nasenflügel einen Ton wie ein langgezogenes "ch" von sich geben, das schliesst die Luftröhre, das Wasser schiesst dann nur von einem Nasenloch durch das andere. Klingt heftiger, als es ist. Funktioniert ganz gut.
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Hannah pflegt morgens ein seltsames Ritual. Schlaftrunken schlurft sie in ihrem gestreiften Schlafanzug ins Bad, öffnet den Schrank und holt einen Plastikapparat heraus, der aussieht wie das Magazin einer Kalaschnikow.
    Wenn die Dusche auf dem Bild gemeint ist... nein. Nicht im Mindesten. Nicht mal entfernt. Nicht mal ansatzweise. Nicht mal im Dunkeln, mit Handschuhen und unter Alkoholeinfluss.
  7. #7

    Haaaaa ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Schon mal die Nase geduscht? Von innen, nicht von außen. Sich einen Schwall Wasser durch das Riechorgan zu spülen ist nicht jedermanns Sache. Doch unser Kolumnist Jens Lubbadeh findet Gefallen an der inneren Reinigung.
    Nachdem die Lachtränen endlich getrocknet sind: Was für ein köstlicher Artikel!
  8. #8

    Ne gute Sache, aber es geht auch einfacher....

    ... in dem man sich seine Salzlösung selber mischt (ca. 1 TL Salz auf 1 l warmes Wasser). Ich mach das eher nach Gefühl und Bedarf. Außerdem benutze ich eine normale Plastflasche mit einem wiederverschließbaren "Mundstück", das passt für jeden Rüssel ... In der typischen Schnupfen- und Erkältungszeit ist das mein Mittel der Wahl, da die gängigen Drogen (Nasensprays) nach kurzer Zeit die Nasenschleimhaut in Mitleidenschaft ziehen.
  9. #9

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Schon mal die Nase geduscht? Von innen, nicht von außen. Sich einen Schwall Wasser durch das Riechorgan zu spülen ist nicht jedermanns Sache. Doch unser Kolumnist <i>Jens Lubbadeh </i>findet Gefallen an der inneren Reinigung.

    Nasendusche: Viren und Erkältungen aus der Nase spülen - SPIEGEL ONLINE
    Mach ich auch jeden Morgen, wegen verkrümmter Nasenscheidewand in Kombination mit Pollen- und Hausstauballergie. Eine Wohltat!

    Tipp von mir: statt die sauteuren Einzelportionen Emsersalz zu kaufen, sollte man sich die Goßpackung mit 500g lose zulegen. Man nehme morgens einen gestrichenen Teelöffel, das entspricht einem Tütchen.

    Ich habe schon seit Jahren kaum noch Probleme mit den Nebenhöhlen, und das ganz ohne diese unnütze Operation.