Mythen der Arbeit: Ein-Euro-Jobs gehören abgeschafft - stimmt's?

dpaIn einer Frage sind sich FDP und Linke einig: Die Ein-Euro-Jobs müssen weg. Das Instrument aus der Zeit der Hartz-Reformen entwerte die Leistung von Arbeitslosen und bringe Handwerker um ihre Aufträge. Doch so einfach ist die Rechnung nicht, erklärt Arbeitsforscher Joachim Möller.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...-a-879046.html
  1. #1

    Letztendlich auch eine andere Art Steuern zu zahlen

    Steuern bedeutet, einen Teil seiner (Arbeits-)zeit für die Allgemeinheit aufzubringen, was man eigentlich auch von einem Arbeitslosen erwarten könnte.
    Das solche Jobs reguläre Arbeit verdrängen ist auch nur bedingt wahr. Wenn eine Schule z.B. 1-€-Jobber für die Renovierungen einsetzt, verliert der reguläre Handwerker Aufträge, ja - aber das Geld ist ja nicht weg, sondern kann für schulische Zwecke eingesetzt werden.
    Letztendlich ist die Aufgabe einer Schule nicht Wirtschaftsförderung, sondern Kindern etwas beizubringen und viele Schulen könnten ein wenig kostengünstige Unterstützung sicherlich gut gebrauchen. Ansonsten könnten man auch jede Art von gemeinnütziger Tätigkeit verbieten, weil man ja auch dafür jemanden anstellen und bezahlen könnte.
  2. #2

    Wertlos

    Dieser Artikel taugt allenfalls als Negativbeispiel für das Lehrbuch des unabhängigen Journalismus.

    Warum?

    Weil man, um diesen Sachverhalt zu klären, nicht ausgerechnet den Direktor einer Abteilung der Arbeitsagentur als "Experten" heranzieht. Auf diese Weise gerät Journalismus zur Propaganda.
  3. #3

    nicht richtig

    Zitat von spon-facebook-1293013983 Beitrag anzeigen
    Steuern bedeutet, einen Teil seiner (Arbeits-)zeit für die Allgemeinheit aufzubringen, was man eigentlich auch von einem Arbeitslosen erwarten könnte.
    Das solche Jobs reguläre Arbeit verdrängen ist auch nur bedingt wahr. Wenn eine Schule z.B. 1-€-Jobber für die Renovierungen einsetzt, verliert der reguläre Handwerker Aufträge, ja - aber das Geld ist ja nicht weg, sondern kann für schulische Zwecke eingesetzt werden.
    Letztendlich ist die Aufgabe einer Schule nicht Wirtschaftsförderung, sondern Kindern etwas beizubringen und viele Schulen könnten ein wenig kostengünstige Unterstützung sicherlich gut gebrauchen. Ansonsten könnten man auch jede Art von gemeinnütziger Tätigkeit verbieten, weil man ja auch dafür jemanden anstellen und bezahlen könnte.
    Wir alle zahlen Steuern Mehrwert und andere Steuern. Das Arbeitslose keine Steuern bezahlen ist Unfug. Die Arbeitslosen haben ausserdem in die Sozialversicherung eingezahlt die genau dafür da ist wenn jemand, aus welchen Gründen auch immer, seinen Job verliert.
    Ich bin auch nicht generell für die Abschaffung der Arbeitsgelegenheiten, aber bitte FREIWILLIG und ZUSÄTZLICH!.
  4. #4

    einen euro die stunde

    wenn der verfasser des artikels meint 1 euro jobs seinen so toll dann soll er mal für einen euro die stunde arbeiten und sich fragen ob er das möchte und ob ein euro die stunde einer arbeitsleistung gerecht werden kann. auch die vermeintlichen arbeitsmarktforscher haben sicher mehr als einen euro die stunde bekommen um mit kruden thesen aufwarten zu können die die moderne sklaverei von ein euro die stunde relativieren.
  5. #5

    Grundsätzlich,...

    ...sind die 1 €urojobs bei den Arbeitslosen gar nicht so unbeliebt, mit der Ausnahme des " Strasse fegens ",- oder aber das " Kippen aufsammeln ".
    Das geschah in meiner Heimatstadt recht häufig. Bevorzugte Einsatzorte waren da die Plätze des Hauptbahnhofs sowie Busbahnhof.

    Die armen Kerle mussten unter den Augen ihrer oftmals belustigten Mitbürger mit Besen und Papierzange zwischen deren Füße herumwuseln und wurden verspottet.
    Die Mitbürger, so man sie nennen möchte, sorgten für immer mehr
    " Nachschub ", und warfen allerlei Kleinabfälle herum,- immer mehr.

    Die Plätze sahen so schlimm aus, wie nie zuvor. Als Polizei und Ordnungsamt ihrer Aufgabe wieder in Form von Verwarnungen und Bußgeldern nachkamen, änderte sich das Verhalten der " Bürger " wiederum.
  6. #6

    FDP und Linke

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In einer Frage sind sich FDP und Linke einig: Die Ein-Euro-Jobs müssen weg. Das Instrument aus der Zeit der Hartz-Reformen entwerte die Leistung von Arbeitslosen und bringe Handwerker um ihre Aufträge. Doch so einfach ist die Rechnung nicht, erklärt Arbeitsforscher <i>Joachim Möller</i>.

    Mythen der Arbeit: Ein-Euro-Jobs gehören abgeschafft - SPIEGEL ONLINE
    Also mir sagt der artikel das 1 euro jobs absolut nicht sinnvoll sind und wenig bringen. Also weg damit und gut ist!
  7. #7

    FDP und Linke

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In einer Frage sind sich FDP und Linke einig: Die Ein-Euro-Jobs müssen weg. Das Instrument aus der Zeit der Hartz-Reformen entwerte die Leistung von Arbeitslosen und bringe Handwerker um ihre Aufträge. Doch so einfach ist die Rechnung nicht, erklärt Arbeitsforscher <i>Joachim Möller</i>.

    Mythen der Arbeit: Ein-Euro-Jobs gehören abgeschafft - SPIEGEL ONLINE
    WER sind hier eigentlich linke? Sind hier linke aus allen parteien gemeint?
  8. #8

    Zitat von spon-facebook-1293013983 Beitrag anzeigen
    ... Wenn eine Schule z.B. 1-€-Jobber für die Renovierungen einsetzt, verliert der reguläre Handwerker Aufträge, ja - aber das Geld ist ja nicht weg, sondern kann für schulische Zwecke eingesetzt werden.
    Letztendlich ist die Aufgabe einer Schule nicht Wirtschaftsförderung, sondern Kindern etwas beizubringen und viele Schulen könnten ein wenig kostengünstige Unterstützung sicherlich gut gebrauchen. ...
    Das machen wir dann auch bei Kitas, Unis, Krankenhäusern ...
  9. #9

    Es ist und bleibt Sklavenarbeit

    Die Menschen, die zu dieser Beschäftigung gezwungen werden sind Zwangsarbeiter. Es ist zynisch zu behaupten, sie dienen dem Gemeinwohl. Schon im alten Rom sagte man, wenn die Sklaven merken, wie viele sie sind, geht es uns schlecht...